Du befindest dich hier: Home » Südtirol » Unerwünschte Flüchtlinge?

Unerwünschte Flüchtlinge?

Eine Unterschriftenaktion der Villandrer Schützen, die sich gegen die Flüchtlingsaufnahme richtet, sorgt für Aufregung. Eine Informationsveranstaltung sollte die Wogen glätten, bewirkte aber das Gegenteil.

von Markus Rufin

Walter Baumgartner, Bürgermeister von Villanders, spricht von einer „aufgeheizten“ Stimmung bei der Bürgerversammlung am Montag. Viel zu lange, so die Kritik vieler Bürger, hat die Gemeindeverwaltung die Bevölkerung im Dunkeln über das SPRAR-Programm gelassen, welches bereits Ende Mai vom Gemeinderat genehmigt wurde. Bis heute erhielten die Bürger lediglich eine Information in der gemeindeeigenen Zeitung – dieser Artikel wurde aber von vielen Bürgern nicht gelesen, weshalb bis heute viele Bürger uninformiert waren.

Zu erwarten war daher der große Andrang bei der Informationsveranstaltung am Montag: Am Podium standen neben Bürgermeister Baumgartner auch Pfarrer Konrad Morandell, Pfarrgemeinderatspräsident Sepp Kusstatscher, Andreas Colli, Bürgermeister von Kastelruth und verschiedene Vertreter der Bezirksgemeinschaft. Alle berichteten von positiven Erfahrungen, die mit dem SPRAR-Programm gemacht wurden und sprachen sich dafür aus.

Der inoffizielle Anlass für die Veranstaltung war eine Unterschriftenaktion der Schützenkompanie Villanders, die sich gegen die Aufnahme von Flüchtlingen richtet. „Ohne unsere Unterschriftenaktion wäre es erst gar nicht so weit gekommen“, meint der Hauptmann der Schützenkompanie, Hannes Rabensteiner. Die Schützen hätten mit ihrer Initiative Druck auf die Gemeindeverwaltung ausgeübt und so die Bürgerversammlung herbeigeführt.

Drei Wochen lang gingen die Mitglieder der Schützenkompanie von Haus zu Haus und sammelten so 622 Unterschriften. Die Initiative startete, nachdem sich die Schützen vereinsintern gegen eine Aufnahme von Flüchtlingen aussprachen: „Es gab ja vorher keine Veranstaltungen, daher wussten wir auch nicht, wie viele Personen dagegen sind. Dass es am Ende so viele Unterschriften werden, habe ich mir nicht erwartet“, berichtet Rabensteiner.

Mit der Unterschriftenaktion wollte man zeigen, dass es in Villanders auch Personen gibt, die sich gegen das SPRAR-Programm aussprechen, so Rabensteiner: „Bisher wurde das nie vermittelt. In der Gemeindeverwaltung gibt es wenig Wiederspruch, da nur die SVP im Gemeinderat sitzt.“

LESEN SIE MEHR DAZU IN DER HEUTIGEN PRINT-AUSGABE.

Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)
Clip to Evernote

Kommentare (53)

Lesen Sie die Nutzerbedingungen

  • andreas

    Die Schützen sollten sich auf ihre ursächliche Aufgabe beschränken, Forst Bier trinken und Bildstöckchen renovieren.

    • brutus

      @andreas
      Solche Kommentare, die alle über einen Kamm scheren, zeugen von wenig Respekt und Anstand gegenüber deinen Mitmenschen. Nur weil jemand eine andere Meinung hat, sollte man diesen nicht ins Lächerische ziehen. Das verlangt schon die gute Kinderstube.

      • einereiner

        Wieso bringt man die Flüchtlinge nicht in den menschenleeren Dörfern Süditaliens unter? Oder besser noch: zurück damit nach Afrika.
        Wir brauchen und wollen hier in Südtirol keine afrikanisch/muslimischen Schmarotzer.
        Hungernden soll vor Ort geholfen werden, dort ist es am effektivsten.

  • martasophia

    Von „Väterglaube“ reden die Schützen gerne. War deren Glaube nicht das Christentum mit seiner Maxime „Liebe deinen Nächsten wie dich selbst“. Ich hoffe zu Martini haben sich die Schützen versteckt und nicht den Hl. Martin gefeiert, denn dessen Wirken widerspricht ja deren Haltung.

  • yx

    @ Andres
    So ein Blösinn, die Villanderer Schützen haben schon mehrmals bewiesen, dass sie noch Werte auf Heimat und Trdition hochhalten.
    Auch damals als der damalige BM , auchmit unterstützng des Pfarrere, keine Erdbestattung mehr im alten Friedhof mehr genehmigen wollten.
    Auch damals haben sie eine Unterschriftenaktion gestartet, und damals wurde auch von Seiten der Bevökerung diese sehr stark mitgetragen.
    Der Nachfolger BM hat das auf Druck der Bevökerung diese Verordnung wieder auf einen Annehmbare Kamprimiss gebracht.

  • franz

    Die Schützen zeigen mit dieser Aktion, dass sie durchaus außer ihrer Hauptaufgabe auch zu anderen wichtigen Aufgaben für die Bürger geeignet sind.
    Solche Aktionen sind immer wichtiger, angesichts diktatorischen Handelns und Regierens der verantwortlichen Landesregierung mit LH Kompatscher & CO und der postkommunistischen Zentralregierung des PD von Marktschreier Renzi und Gentiloni deren Prioriträt ausschließlich das Business mit der Immigration die Rettung von Staatssekretärin Elena Boschi bzw. die Bankenrettung ist.
    Weniger wichtig die Sicherheit der Bürger. was zu Nationalismus führt und im Wiederspruch zu dem steht was Kompatscher und Genossen immer wieder anprangern. Wen wunderts.
    Schließlich noch eine berechtigte Frage zum Thema warum kommen nur junge kräftige Männer, die übrigens von keinen Krieg fliehen und somit wohl kaum ein Recht auf Asyl bekommen dürften, wo bleiben die Frauen ? so zu lesen in der Printausgabe der Südtiroler Tageszeitung von gestern.

  • gerry

    Würde mir wünschen dass die Schützen in Bozen auch so handeln würden. Mit wem man auch spricht alle haben die Nase voll von dieser Willkommenspolitik.

  • lillli80

    unterschriften sammeln scheint ein neues hobby all derer, die sonst keine sinnvolle aufgabe haben…

  • noando

    622 unterschriften bei ca. 1800 einwohnern sind ca. 35 prozent – ein drittel. was ist mit den anderen zwei drittel?

    ende mai vom gemeinderat genehmigt und über das gemeindeblatt bekannt gegeben. das dürfte laut mir bei einer gemeinde von 1800 nasen wohl reichen. oder besucht in villanders keiner die gemeinderatssitzungen, oder gibt es dort die tratsch-manndo ban „pudl“ nicht?

    für alle österreich-liebhaber: in tirol mussten auf anweisung von wien, weit mehr flüchtlinge aufgenommen werden, als in südtirol.

    außerdem: ich hätte gern eine unterschriftenaktion für die schützenkompanien: sie sollten sich um ihre wachsende fraktion der braunen rechten kümmern. in schützenkreisen werden diese einfach geduldet, und das ist eine frechheit.

    in unserer gemeinde verüben halbstarke junge „männer“ vandalenakte an wohnungen von ausländern (auch an ausländern, welche seit jahrzehnten im land sind, und schon mehr für die allgemeinheit und im ehrenamt für die gemeinde getan haben, als diese „herren“). und alle sitzen sie im schützen-vereinslokal.

    es darf nicht sein, dass unsere schützenkompanien zur brutstätte faschistischen gedankenguts wird!!!

    dass europa in den letzten jahren am thema flüchtlinge gescheitert ist, ist nichts neues. dass der flüchtlingsstrom auch gekommen wäre, wenn freiheitliche, stf oder die schützen den landeshauptmann gestellt hätten, oder südtirol regiert hätten, ist auch klar. ich hoffe europa lernt daraus!

    • hannes84

      Gratulation noando zur Hochrechnung an Wahlberechtigten Villanderer und dessen Prozentsatz an Stimmen!!! Wahrscheinlich gibt es in Villanders nur volljährige. Es ist dich zu korrigieren fast die hälfte und es wären noch viel mehr gewesen, hätten die Menschen nicht Angst vor unserer demokratischen Verwaltung gehabt mit der Unterschrift einen Nachteil daraus zu ziehen. Schade dass unsere sogenannten Gutmenschen demokratische Mittel ins lächerliche ziehen möchten.

      • michih

        Ach haben da nur Volljährige und Ansässige unterschireben? Wie wurde das kontrilliert? Na also!

      • noando

        die „demokratischen mittel“ sind zur wahl zu gehen und sich seine volksvertreter zu wählen, und diese ziehe ich mit nichten ins lächerliche. welche verbindlichkeiten bringt denn diese unterschriftenaktion mit sich?

        ich möchte wissen welche möglichkeiten mehr, ein nicht-svp gemeinderat, hat, um keine flüchtlinge aufzunehmen?

  • franzkarl

    Ich finde die Aufnahme von Flüchtlingen gut und wichtig.

    • franz

      @franzkarl
      Dir steht es ja frei ein paar hundert Flüchtlinge “Clandestini“ bei Dir oder im Hotel aufzunehmen auf Deinen Kosten.
      Du bist aber wohl der typisch naive Gutmensch der in seiner Scheintoleranz es gut findet Flüchtlinge ( Clandestini ) aufzunehmen auf Kosten anderer ( des Steuerzahlers. 20.000.000 € auf Landesebene und dann fehlt das Geld um Ärzte in Krnkenhäuser anzustellen oder Personal bei der Post usw.

      • josef.t

        Populistisch; wegen der Immigranten bekommt niemand
        einen Cent mehr oder weniger !
        Dass es in Südtirol fast 50.000 Ausländer sind, einige %
        davon sich nicht an Recht und Gesetz halten und die gibt
        es leider bei uns auch !
        Mann muss das immer wieder ins den Menschen
        Gedächtnis rufen !

        • einereiner

          Wo kommt denn deiner Meinung nach das Geld für die Flüchtlinge her? Von einem Geldscheißesel? Natürlich fehlt es dann an anderer Stelle, aber sicher nicht bei den Managergehältern.

          • yannis

            >>>Natürlich fehlt es dann an anderer Stelle<<<

            wie auch z.B. in DE da brechen die Rheinbrücken zusammen und gleichzeitig betrugen in 2016 laut Merkels Saustall die Flüchtlingskosten rund 25 Milliarden Euro, ergo rund 25 neue Rheinbrücken.

        • meintag

          Aber auf Staatsebene plärren weil der Arbeitnehmer immer später in Pension gehen kann/muss. Man muss es nicht nur auf Südtirol beziehen sondern Staatsweit. Und da ist das Flüchtlingsproblem wirklich ein Ausmass für den kleinen Mann.

        • franz

          @josef.t
          Deine Behauptung “ wegen der Immigranten bekommt niemand
          einen Cent mehr oder weniger ! “
          Ist ein totaler Schwachsinn, typische Behauptung eines naiven Gutmenschen.
          Wie schon geschrieben während die Landesregierung 20.000.000 € für illegale Immigranten aus gibt fehlt das Geld für die Aufstockung der Ärzte im Meraner Krankenhaus bzw. den Umbau der ersten Hilfestation.
          Ähnlich ist es bei der Post ( oder auf Staatsebene was die Stellen bei der Polizei ) Sicherheit ist für die links grüne Regierung des PD und SVP nicht so wichtig.
          Niemand hat etwas gegen Ausländer die einer Arbeit nachgehen
          Natürlich gibt es auch bei uns die sich nicht an Gesetz und Recht halten, umso weniger brauchen wir noch kriminelle Immigranten Laut Statistik werden die meisten Straftaten von kriminellen Ausländern verübt. ( Beispiel im Bozner Gefängnis sitzen zur Zeit 111 Personen ein 88 davon sind Ausländer. ) Ganz zu schweigen von den Straftätern die frei herumlaufen. ( laut Astat 2014 wurden 7551 Personen angezeigt bzw. festgenommen davon 2992 mit Ausländischer Identität.) ähnlich ist es Italienweit.
          Zu berücksichtigen ist, dass die Anzeigen zurückgegangen sind . Logisch wenn es keine sichere Strafen gibt macht es wenig Sinn Anzeige zu erstatten ( im Gegensatz zu italienischen Staatsbürger ist bei Immigranten zivilrechtlich nichts zu holen.

          • josef.t

            Bedürftige, Arme, sowie Rentnerinnen und Rentner
            mit Minnipensionen gab es schon bevor die
            Einwanderer kamen !
            Popuplisten braucht immer einen Sündenbock ?

    • franz

      Du findest die Aufnahme von Flüchtlingen ( Clandestini ) gut.
      Vorausgesetzt auf Kosten anderer ! 🙂

    • watschi

      franzksrl, ich beneide dich…..wie eigentlich alle dum……..

  • franz

    @noando
    Selbst wenn es einen Fall von Vandalenakt in einer Gemeinde gegeben hat, was ja auch zu verurteile ist, ist das ein Einzelfall.
    Überfälle von Immigranten ( Vergewaltigungen – begrapschen und Messerattacken wie die in Innsbruck auf den junge Mann aus Meran, attacken auf Zugkontrolleure Carabinieri & PS ist bereits an der Tagesordung, wohl wissend , das auf Grund von Gesetzen der Regierung Renzi & Gentiloni wie das “svuota carceri“ & DL_Depenalizzazione beinahe völlige Straffreiheit genießen,
    http://www.miglioverde.eu/ecco-lelenco-dei-reati-che-renzi-ha-depenalizzato/
    während italienische Staatsbürger mit den selben Gesetz zivilrechtlich massakriert werden. Unsere Geminden werden zu Brutstätten von Delinquenten und IS – Jihadisten indem die links grüne Regierung unterstützt von SVP wegschaut.
    Dass Europa nicht nur am Flüchtlingsthema gescheitert ist, schuld sind die Linken die Entscheidungen treffen ohne die Mittgliedstaaten zu konsultieren bzw. nicht zum Schutz der Außengrenzen unternehmen. Was logischerweise zu Nationalistischen Handeln führt.
    Schließlich ist es ein gutes Recht bzw. sogar die Pflicht die Bürger zu schützen, was Österreich mit der Grenzkontrolle macht , im Gegensatz zu Italien .
    Italien unterstützt den Flüchtlingsstrom indem Flüchtlinge ( 96 % Clandestini ) bereits vor der Küste Libyen mit Schiffen abgeholt werden, laut Staatsanwaltschaft von Trapani .
    Priorität der Linken Regierung mit Unterstützung von SVP ist wohl das Business mit der Massenimmigration, eine weiterer Grund ist wohl, die Vision der Linken mit Sklaven aus Afrika die Lohnkosten zu senken wie auch George SOROS Multimilliardär Freund von Ministerpräsident Gentiloni meint. der mit seinen Milliarden die Schlepper unterstützt. http://www.ilpopulista.it/news/3-Maggio-2017/13846/soros-da-gentiloni-continua-la-campagna-acquisti-dello-squalo-pro-invasione.html

    • franz

      “ONG sono finanziate direttamente dalla fondazione Open Society di George Soros.Carmelo Zuccaro, procuratore generale di Catania, ha chiesto il monitoraggio dei finanziamenti dietro alle associazioni di ONG impegnate nella gestione dell’onda migratoria…'[..]
      https://www.money.it/George-Soros-finanzia-arrivo-immigrati-Italia

    • noando

      natürlich haben sie recht, dass bürger und deren rechte zu schützen sind. ebenso gebe ich ihnen recht dass strafen für bürger, immigranten oder clandestini die selben sein sollen. auch wäre für mich die sofortige aberkenung der aufenthaltsgenehmigung und rückfuhr in das herkunftsland, bei straftaten oder ablehnung des flüchtlingsantrags, nur richtig.

      dies alles schließt für mich aber nicht aus, dass flüchtlinge, welche anrecht auf hilfe haben, hilfe bekommen sollen. nicht alle flüchtlinge sind gleich (kriminell).

      aber genau das wird von unseren nachwuchs-nazis bei jeder gelegenheit propagiert. alle sind gleich.

      das thema flüchtlinge ist nichts neues – keiner hat die europäischen werte in gefahr gesehen, als italien schon vor einigen jahren das problem ansprach und um hilfe bat. jetzt, wo flüchtlinge als nachbarn einziehen, brennt das dach.

      ich kann es nicht sagen, aber ich hoffe die eu lernt aus den fehlern.

      und PS: nein, leider kein einzelfall. die extreme rechte flanke ist ebenso wenig neu, wie das flüchtlingsthema

      • josef.t

        Genau das Flüchtlingsproblem wurde erst ein
        europäisches, als die Menschen in Massen auch
        in den Binnenländern ankamen !
        Hätte die anderen Länder der Union sofort den
        Staaten an den außen Grenzen geholfen, wären
        uns vieles erspart geblieben !

        • yannis

          >>>Hätte die anderen Länder der Union sofort den
          Staaten an den außen Grenzen geholfen<<<

          komischer Weise sind AUSSER Italien die anderen Länder an den EU Außengrenzen kaum von diesen Phänomen der "undichten" Außengrenze betroffen.
          Vielleicht deswegen dass sie beizeiten sich selbst der Sache annahmen und nicht wie Italien auf andere warteten und vielleicht auch haben die Schlepper-Organisationen inklusive derer die bis an die Libysche Küste schippern um ihre Dienste auszuführen, dort keinen GUTEN Draht bis ins höchste politische Lager.

    • josef.t

      Welche Verbrechen unser Christliches Abendland in
      anderen Ländern mit ihren Bomben anrichteten und
      anrichten mit Hunderttausenden Toten und
      Verletzten ?
      Kein Wunder, dass die Menschen von dort davonlaufen.

      • franz

        @josef.t
        Warum flüchten die sogenannten Flüchtlinge dann nicht nach Russland was in Syrien hundertausende Tote durch Bombardierung verursacht hat .
        Oder Saudarabien das den IS unterstützt. am wenigsten Schäden hat in Syrien das Abendland und Amerika angerichtet.
        Abgesehen davon, dass 96 % der Flüchtlinge die zu uns kommen keine Kriegsflüchtlinge sind .
        Außerdem junge kräftige Männer die aus Afghanistan kommen angeblich Schutz suchen und als Dank Frauen begrapschen ,vergewaltigen und wenn sich jemand zu Wer setzt mit den Messer attackiert wird, wie der junge Mann aus Meran in Innsbruck
        Anstatt in ihrer Heimat für ihre Familie und ihr Vaterland zu kämpfen. Und unsere Soldaten müssen an Stelle dieser Idioten ihr Leben riskieren.

      • einereiner

        @josef.t
        bin ich für die Bomben von Obama (Hillary) verantwortlich?
        NEIIIIIIIIIIIIIN !!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!
        Also will ich auch die Flüchtlinge nicht. Schickt sie in die USA oder nach Russland. Dann schaun wir mal, wieviele noch „fliehen“ wollen.

        • mannik

          Sie können ruhig weiter ausholen: Eingebrockt hat uns das alles Bush Junior, dann haben alle munter weiter gemacht, Obama, Trump, die Franzosen, Russen, Deutschen und Italiener. Die Verantwortung ist also schon etwas weiter gestreut.

        • sigmundkripp

          Wir bomben alle mit. In Bozen werden Panzer hergestellt. 700 Arbeitsplätze. Nicht für Ausstellungen, sondern für Kriegseinsätze. Deutschland und Italien sind große Waffenexporteure. Und in Nigeria zerstören wir Europäer mit unseren Ölfirmen, die das Benzin für unsere Autos pumpen, das Nigerdelta. Ja, wir sind mit verantwortlich für die Fluchtursachen.

          • yannis

            @sigmundkripp & mannik,

            Als Experte sollte die Sache schon aus der Sicht der GANZEN Komplexität erklärt werden, das reduzieren des Themas auf „Bild“ Niveau bringt nicht das GANZE ans Tageslicht.

          • franz

            sigmundkripp
            Erstens, ich wüste nicht, dass die Südtiroler Bürger mittbomben.
            Wenn Du den Italienische Staat meinst mag es stimmen alle liefern Waffen
            Was die Ausnutzung von Öl-Ressourcen ( oder z.B. Zinn, Eisen-, Blei-, und Zinkerz, Kohle, Kalk, …in Afrika Nigeria betrifft ist jedoch China und dann Amerika an erster Stelle.
            Wir Südtiroler haben damit am wenigsten zu tun.
            Das heißt als wenn dann müssten diese Wirtschaftsflüchtlingen nach China und Amerika auswandern.
            Wen Sie Herr Kripp ein Schlechtes Gewissen haben , dann sollten Sie vor allem nicht den naiven Gutmenschen spielen und auf Kosten anderer Flüchtlinge ( Clandestini ) beschäftigen welche auf Kosten mit unseren Steuergeld in Hotels oder anderen Unterkünften logieren mit den Zug gratis hin und her pendeln und bei Ihnen als Sklaven beschäftig die Lohnkosten senken.
            Ganz im Sinne von George SOROS – PD& SVP.
            16. September 2017 um 11:10
            @sigmundkripp
            am 15. September 2017 um 16:33
            schreiben SIE : “Ich beschäftige nämlich Afrikaner, die mit dem Zug und Bus zu mir zum Arbeiten kommen. Täglich“.[..]
            http://www.tageszeitung.it/2017/09/14/der-bettler-zug/#comment-354221
            Sie sind also nicht nur ein Gutmensch und Realitätsverweigerer, Sie sind auch noch Profiteur des Systems

          • yannis

            franz 21. Dezember 2017 um 13:24 Uhr

            da hat der Kripp wohl schon vergessen was er in Vergangenheit von sich gab.
            Er sollte seinen Profit aus der Misere schlagen, aber dann wenigstens seinen Mund halten bzw. die Finger vom Keyboard lassen.

  • cicero

    Es ist durchaus legitim sich mit dem Thema etwas differenzierter auseinanderzusetzen als einfach blind Vorgaben zu befolgen. Wenn man als Gemeinde Menschen aufnimmt, dann hat man auch eine gewisse Verantwortung dafür, was aber nicht erfolgt. Da nämlich von vornherein feststeht, dass eh die meisten der Asylwerber (Flüchtling ist man erst, wenn man einen Flüchtlingsstatus hat), nicht asylberechtigt sind, ist die Aufnahme zynisch. Jeder weiß, dass sie auf der Straße landen und in die Illegalität abtauchen, da ja gezielte Rückführungen nicht stattfinden. Zudem weiß auch jeder, dass eine Aufnahme und Nichtabschiebung noch weitere Asylwerber anzieht, mit den bekannten Folgen, Ertrinken im Meer usw. Da ja die Menschenhänlermafia DIE Organisation ist, die es übernommen hat, die Menschen herzuschleppen, wird diese auch noch gefördert. Ein Skandal. Unsere Gemeinden sind nicht dazu da, die Fehler des Staates und der Eu aufzuarbeiten und auch noch zu unterstützen. Das sollte im Namen der Bürger einmal deutlicher zum Ausdruck gebracht werden.

    • yannis

      @cicero,
      sehr gut beschrieben !

      Man fragt sich sowieso was ist an der Misere ursächlich schlimmer, die NICHT Asylberechtigten Immigranten oder der vorauseilende GEHORSAM so manche Staats-Verantwortlichen ?
      In NRW gibt mittelgroße Städte die dem sog Nothaushalt unterworfen sind und genau diese bzw. deren Bürokraten haben 2015 auf Merkels Lockruf hin sofort Container-Dörfer, Traglufthallen etc, für Millionen Beträge für mehrere JAHRE angemietet.
      Es stellte sich jedoch heraus das zum Teil diese nicht und niemals gebraucht wurden bzw. werden.
      Es bedeutet am Ende dass entweder nur mit saftigen Vertragsstrafen die Vermieter dieser Buden bereit waren die Verträge zu stornieren oder die Unterkünfte stehen halt ungenutzt bis 2020 und länger ungenutzt LEER in der Landschaft.
      Bei den eiligst einberufenen Bürgerversammlungen wo es darum ging die NOTWENDIGEN Maßnahmen den Volke zu erklären. z.B. warum ein Bolzplatz mitten im Wohngebiet mit Unterkünften vollgepflastert werden soll, wurde es sehr offensichtlich dass man für wirklich Asyl-Berechtigte, also die bekannten 3-5% der Immigranten wirklich Verständnis hat, jedoch für Sozialtouristen oder sonstigen Glücksrittern keineswegs.
      Es gab schon mal eine Zeit ( vor gut 70 Jahren) und dies nicht nur in DE ,wo ein solcher „vorauseilender Gehorsam“ bzw dem Anbiedern gegenüber der Staatslenker die halbe Welt in den Ruin gestürzt hat.

  • zufall

    In Villanders ist halt viel anders…..

  • noando

    wartet ihr auch auf freischaltung der kommentare 🙂

  • yx

    und alle Staaten schicken weiter fleißig Waffen in die Kriegsgebiete, um damit Geld und Arbeitsplätze zu garantieren.

  • franz

    Während die Landesregierung 20.000.000 € für Flüchtlinge ( 96 % Clandestini – Personen ohne Recht auf Asyl ) ausgibt fehlt das Geld an allen Ecken Post Sanität+++.
    Gemeinden die nicht bereit sind sich den diktatorischen Maßnahmen von LH Kompatscher Landesrätin Stocker und LR Schuler unterzuordnen werden die Finanzen gekürzt und somit das Geld für Investitionen wie Trinkwasserleitungen
    Wie Ulli Mair zum Thema: “grotesker-zwang“ schreibt.
    http://www.tageszeitung.it/2017/12/04/grotesker-zwang
    Ospedale a Merano Bolzano “Stato di Emergenza“
    Dopo i medici anche gli Infermieri . wie heute 21.12.2017 der “alto adige “ am 21.12.2017 schreibt.
    Und pressreader.com:
    https://www.pressreader.com/italy/corriere-dellalto-adige/20171221/281505046581123
    Schon vor einigen Tagen habe die Ärzte über untragbare Zustände in der Ersten Hilfe Station in Meran berichtet. zu wenig Personalmangel
    http://www.altoadige.it/cronaca/merano/pronto-soccorso-in-affanno-l-asl-garantisce-due-rinforzi-1.1471828
    Der längst geplante Umbau der ersten Hilfe Station muss auf Grund von Geldmangel aufgeschoben werden

  • mannik

    Yannis, wenn Sie Kommentare nicht verstehen, müssen Sie fragen, wie sie gemeint sind, nicht irgendwelchen Senf dazugeben. Bild-Niveau war eben der Einwurf von einereiner, der die Bomardements auf Obama reduzierte.

  • sigmundkripp

    @franz: Im Kommentar vom 21.12.2017 um 13.24 behaupten Sie, mein Arbeiter führe ohne Tickett mit dem Zug zur Arbeit.
    Sie lügen.
    Der Arbeiter hatte jeweils Wochenkarten des Südtiroler Verkehrsverbundes.

    Weiters sprechen Sie von „Sklavenarbeit“
    Auch hier LÜGEN Sie.
    Der Arbeiter war – wie alle anderen auch, nach Kollektivvertrag angemeldet.

    Ich fordere Sie auf, diese Behauptung zurück zu nehmen.

    Die Redaktion der Tageszeitung fordere ich auf, von Herrn „franz“ eine Rücknahme seiner Behauptungen zu verlangen bzw eine Richtigstellung meinerseits zu veröffentlichen.

Kommentar abgeben

Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

2018 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | DATENSCHUTZ & AGB | Cookie Hinweis

Nach oben scrollen