Du befindest dich hier: Home » Gesellschaft » Keine Sauna-Fortsetzung

Keine Sauna-Fortsetzung

Foto: 123RF.com

Die Grünen haben ihren Beschlussantrag zur Damensauna zurückgezogen – eine Fortsetzung der Sauna-Diskussion im Landtag wird es daher nicht geben. 

Im Hohen Haus wird man so schnell nicht mehr übers Saunieren sprechen. Die Grünen haben den Beschlussantrag zur Damensauna nach der Vertragung im November nun zurückgezogen. „Landesrätin Martha Stocker uns angeboten, den Sauna-Betreibern in Südtirol einen Brief mit unserem Anliegen zu schreiben und das hat sie gemacht. Daher haben wir den Beschlussantrag zurückgezogen“, erklärt Brigitte Foppa. Im November hatten die Grünen noch eine Vertagung beantragt, nun wurde der Antrag aber zurückgezogen, weil das Ziel des Antrages – eine Sensibilisierung der Betreiber für dieses Anliegen – erreicht wurde.

Der Sauna-Beschlussantrag hatte im November eine heiße Diskussion im Landtag ausgelöst. Die Grünen forderten mittels Beschlussantrag die Landesregierung auf, dass alle Wellnessanlagen Südtirols, die mit Sauna oder Dampfbädern ausgestattet sind und öffentliche Förderungen erhalten, angehalten werden, mindestens einmal wöchentlich eine Damensauna nach 18.00 Uhr anzubieten oder alternativ dazu zusätzlich zur gemischten Sauna einen Bereich ohne vorgegebene Uhrzeiten den Frauen vorzubehalten. Auch hätte die Landesregierung dafür Sorge tragen sollen, dass die Damensauna nicht überall am selben Tag angeboten wird. „In Südtirol bieten nur ein paar Anlagen Saunabereiche oder bestimmte Termine bis in die Abendstunden an, die nur Frauen vorbehalten sind“, begründete Brigitte Foppa den Antrag.

Die Diskussion im Landtag entwickelte sich allerdings anders als erwartet: Plötzlich wurde nicht mehr über verlängerte Öffnungszeiten der Damensauna diskutiert sondern übers Gaffen in der Sauna. „Auch Männer werden in der Sauna angeschaut“, erklärte beispielsweise Andreas Pöder von der BürgerUnion.

Auch wenn mehrere Abgeordnete versuchten, die Diskussion wieder zum eigentlichen Thema – den Öffnungszeiten – zu lenken, so wurde im Landtag doch lieber über Saunagewohnheiten gesprochen. „Es wundert mich, dass aus so einem Thema gleich eine Sexismusdebatte werden muss“, bedauerte Brigitte Foppa nach der Sitzung.

Nun ist das Thema aber endgültig vom Tisch. Da Landesrätin Martha Stocker das Grundanliegend des Beschlussantrages als fundiert betrachtete, bot sie den Grünen an, die Betreiber schriftlich zu kontaktieren und ihnen dieses Anliegen darzulegen. „Da Martha Stocker diesen Brief nun verschickt hat, ziehen wir unseren Beschlussantrag zurück“, erklärt die Grüne Landtagsabgeordnete.

Eine Fortsetzung der Sauna-Debatte im Landtag wird es daher nicht mehr geben.

Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)
Clip to Evernote

Kommentare (4)

Lesen Sie die Nutzerbedingungen

  • realist

    Ist höchste Zeit, dass Ihr zur Vernunft kommt u. Euch wieder euren eigentlichen Themen (die früher auch einiges bewegt haben) widmet.
    Denn das, was Frau Foppa u. Co. in letzter Zeit geleistet haben, lässt den Eindruck erwecken, ob es, unter diesen Umständen, Euch überhaupt noch braucht.
    Gesten am runden Tisch RAI Südtirol hat Dello Sparba mit seinen Argumenten
    ( wegen 150m³ an einem bestehenden Haus im Landw. Grün mehr od. weniger od ein bestehendes Hotel erweitern zu können, ein Gesetz schlecht zu reden) wieder mal bewiesen, dass Ihr das wesentliche aus den Augen verloren habt.
    Immer gegen alles zu sein, ist dumm u. entbehrt jeder Grundlage.
    Besser wäre es sich Partner zu suchen.
    zB. Sich mit den Bauern gegen den wachsenden Kulturgrund-Verbrauch ein zu setzen, od. dafür zu sorgen, dass bestehende Kubaturen besser genutzt werden, um Neubauten zu reduzieren.
    Die Sinnhaftigkeit eurer Politik wirft in letzter Zeit mehr Fragen auf, als sie die Erhaltung unserer Kulturlandschaft in unserem Wirtschaftsraum vor allem in den zwei wichtigsten Bereichen Landwirtschaft und Tourismus hilft.
    Ohne florierende Wirtschaft könnte man sich eine grüne Entwicklugs-beeinflussung gar nicht leisten.
    Ein Südtirol, ohne chemische Landwirtschaft, mit einem autarken Individual-Verkehr (was Heute schon technisch möglich wäre)
    könnte Euer Ziel für die nächsten 20 bis 30 Jahre sein.

    • leser

      um deine angeführten themen anzugehen müsste man einen gesunden hausverstand und zumindest ein grundwissen haben, aber davon sind nicht nur die grünen weit entfernt sondern wohl die gesamten politmannen- und frauen
      dass sie nur interessensvertreter sind zeigt allein schon die abstimmungen in der landesregierung wie wir sie täglich sehen wie etwa zum raumordnungsgesetz, flughafen usw

  • thefirestarter

    Ab Herbst haben die Grünen viel Zeit für’s Sauna machen.

Kommentar abgeben

Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

2013 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | AGB | Cookie Hinweis

Nach oben scrollen