Du befindest dich hier: Home » Gesellschaft » „Nicht in den Biomüll“

„Nicht in den Biomüll“

Foto: 123RF.com

Biologisch abbaubare Plastiktüten eignen sich nicht für die getrennte Sammlung von Bioabfällen in Südtirol. Dies teilt die Landesagentur für Umwelt mit.

Können „biologisch abbaubare“ oder „kompostierbare“ Plastiktüten für die getrennte Sammlung von Bioabfällen in Südtirol verwendet werden? Diese Frage hat letzthin bei vielen Bürgern zu Unsicherheiten geführt. Wie die Landesumweltagentur klarstellt, ist dies nicht möglich.

Der Grund dafür sei, dass Bioabfälle in Südtirol über Vergärungs- und Kompostieranlagen wie jene in Lana verwertet werden, wo sie in Biogas und Qualitätskompost umgewandelt werden. „Biologisch abbaubare Kunststoffsäcke werden in diesen Anlagen nicht abgebaut, sondern wirken sich aufgrund einer deutlich längeren Zerfallszeit störend auf das Kompostierverfahren aus. Zudem führen sie bei den verwendeten Maschinen oft zu Verstopfungen und Verkeilungen“, so die Agentur.

Sie empfiehlt daher, Bioabfälle in Südtirol weiterhin entweder lose in Mehrwegbehältern oder alternativ dazu in Papiertüten zu sammeln, die von der jeweiligen Gemeinde zur Verfügung gestellt werden.

Die Pflicht, für loses Obst und Gemüse im Supermarkt anstelle der Leichtplastiktüten kostenpflichtige, biologisch abbaubare Plastiktüten zu verwenden, besteht in Italien seit 1. Jänner 2018. Sie wurde mit dem Staatsgesetz Nr. 123 vom 3. August 2017 eingeführt, das in Umsetzung der EU-Richtlinie 720/2015 darauf abzielt, den Verbrauch von leichten Kunststofftragetaschen zu reduzieren.

Ob die Verwendung von biologisch abbaubaren Plastiktüten tatsächlich ökologische Vorteile birgt, ist laut Landesumweltagentur zum heutigen Zeitpunkt jedoch fraglich. Auch das Umweltbundesamt in Deutschland kommt zum Schluss, dass bei Betrachtung der Ökobilanz Tüten aus Biokunststoffen keine umweltfreundliche  Alternative darstellen.

Weitere Informationen dazu finden sich hier.

Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)
Clip to Evernote

Kommentare (1)

Lesen Sie die Nutzerbedingungen

  • pantone

    Also könnte man weiterhin Plastiktüten aus dem üblichen Plastikmaterial verwenden. Ohne € 0,02 je Tüte bezahlen zu müssen.
    Täusche ich mich, oder das Bemühen um ein umweltfreundliches Verhalten wird in diesem Falle ad absurdum geführt?
    Sozusagen außer Spesen nichts gewesen?
    Oder darf man nur deshalb diese Tüten nicht in den kompostierbaren Müll werfen, weil dies der Herstellung von Biogas (Methan z.B.) abträglich ist.

Kommentar abgeben

Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

2013 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | AGB | Cookie Hinweis

Nach oben scrollen