Du befindest dich hier: Home » Südtirol » Die Post-Kritik

Die Post-Kritik

Das Abkommen zwischen Post und Land habe beim Personal noch keine Fortschritte gebracht, kritisiert der SGB-Cisl.

(hsc) Acht Monate nach Unterzeichnung des Abkommens zwischen Poste Italiane und dem Land Südtirol, das unter anderem die Verbesserung des Zustelldienstes zum Ziel hat, sei in Bezug auf die Verbesserung der Arbeitsbedingungen und die Aufstockung des Personals immer noch nicht viel passiert, kritisiert die Postgewerkschaft im SGB-Cisl.

So sei nur ein Bruchteil der interessierten Personen angestellt worden. „Zwar meldeten sich rund 80 Personen für die befristete Aufnahme in den Postdienst, allerdings bestand ein großer Teil der Anwärter den für die Aufnahme notwendigen Test nicht. Und dies, obwohl einige ein Maturadiplom oder gar eine höhere Ausbildung vorweisen konnten. Nur rund ein Dutzend Personen bestand die Aufnahmeprüfung und ist auch befristet eingestellt worden“, so die Gewerkschaft.

Auch die Fixeinstellung von befristet beschäftigten Arbeitnehmern sei bislang ausgeblieben.

„Somit gibt es keine Entlastung für jene Postbeschäftigten im Zustelldienst, die ständig mit Mehrarbeit konfrontiert sind. Es gibt Beschäftigte, die noch einen zustehenden Resturlaub von über 100 Tagen abzubauen haben. Gerade außerhalb der Ballungszentren ist es problematisch, nicht besetzte Zonen abzudecken“, wird beklagt.

Die Postgewerkschaft fordert deshalb, dass das Abkommen zwischen Post und Land endlich Fortschritte und die notwendigen Einstellungen bringt. Der Logiktest sei ebenso zu überdenken wie die Möglichkeit, befristete Verträge mit einer längeren Einstellungsdauer vorzusehen.

Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)
Clip to Evernote

Kommentare (10)

Lesen Sie die Nutzerbedingungen

  • andreas

    Interessiert doch keinen, Hauptsache die Dolomiten wird am Samstag zugestellt und gut ist.

    Kein Unternehmen und wohl auch keinen Privaten, außer er hat ein Zeitungsabo, interessiert, ob er seine Post bzw. Rechnungen am Samstag oder am Montag bekommt.
    Die Relevanz der Post hat stark abgenommen, da deren Dienstleistungen durch Mails und Zustelldienste, bei welchen man den Stand der Sendung aktuell nachvollziehen kann und zuverlässiger sind, ersetzt werden können.

    Wenn jemand in einem entlegeneren Ort täglich seine Post bekommen will, sollte diese an einer zentralen Stelle, ev. einem Postamt oder in der Dorfbar gesammelt werden und er kann sie dort abholen. Wenn dies jemanden nicht passt, was ja vorkommen soll, heutzutage meint ja jeder er hat ein Recht auf alles, sollte er die Kosten der Zustellung selbst bezahlen.
    Denn dass sich für einen 70 Cent Brief keine 3 km Fahrt rechnet, sollte auch ohne Wirtschaftsstudium verständlich sein.

    • goggile

      oha, Andreas ist ein stadtler. jetz hommos. also man sieht dass Andreas nicht viel in Südtirol umher ist, sonst würde er wissen dass abgelegenere häuser bei den haupteinfahrten von der hauptstrasse in die seitenstrassen die roten metallsammelboxen für Postzustellungen anzutreffen sind. natürlich wemo Sem a a kaffeeele serviern nor isches a a dorfbar laut Andreas.

    • goggile

      und rechte hat man als steuerbuggler leider auch keine mehr. noch viel schlimmer keine Grundrechte. die rechte auf Heimat werden zerstört die rechte auf Krankenversorgung auf zeitgerechte Visiten, die wenman sie will solange man noch halbwegs diesbezüglich gesund ist nur unter Vorhaltung von Geldscheinen in einer Privatklinik machen muss. wenman viele Monate auf Visiten warten muss und dieses System aktzeptieren muss dass ist dies auch eine art mafia. es ist klar dass wenn das gesundheitssystem funktionieren wuerde, all die privatisten kaum mehr kunden hätten.

  • ahaa

    Ich sehe wohl eher das Problem darin das Briefe wochenlang unterwegs sind und auch oft falsch abgegeben werden.Die Putzfrau eines anderen Hauses brachte mir mal meine Kontoauzzùge.
    Das Personal wechseln die glaube ich òfters als ihre Unterwàsche.
    Zum kotzen ist die Werbung!
    Extra ein Pickerl von der Post geholt und trotzdem manchal voll!
    Werbung im Postkasten sollte verboten werden.
    Viele lassen sie liegen und der Wind und Regen verunreinigt dadurch die Stassen,die wiederum gereinigt werden mùssen.
    Das ist eine illegale Mùllentsorgung ihrer Werbematerialien!

  • sogeatsschungornet

    Die Post sollte die Postzustellung streichen und nur mehr Toaster oder Schlüsselanhänger verkaufen…

  • franz

    Seit das Land Post übernommen hat und dafür 10 Millionen€ bezahlt hat ist die Postzustellung ist eine Katastrophe, anstatt bei “Einschreibe-Post einmal an der Haustür zu klingeln, wirft der Briefträger für den gleichen “Einschreibe Brief“ 3 “ Avisi “ ( Hinweise ) in den Postkasten. dann muss man 3 – 4 Tage ( wenn ein Samstag Sonntag oder Feiertag inzwischen liegt ) warten bis man den Brief am Postschalter abholen kann (
    Schuld an den ganzen Desaster ist die Landesregierung die anstatt das nötige Personal mit unbefristeten Verträgen anzustellen und auszubilden stellt man Personal mit befristeten Verträgen an.
    Das Interesse von fähigen Jungen Menschen sich für so einen Posten zu bewerben hält sich daher verständlicherweise in Grenzen
    Die Folgen sind bekannt .
    Folge der linken Regierung Monti – Letta -Renzi und Gentiloni mit deren Sozialpolitik mit den JOBS ACT & Voucher mit den Junge Menschen zu Sklaven degradiert und ausgenutzt werden.
    Die Landesregierung unter LH Kompatscher & SVP Genossen folgen diesen Postkommunisten auf Schritt und Tritt anstatt autonome Kompetenzen anzuwenden.

  • pingoballino1955

    Herr Kompatscher wo bleibt die vielgelobte Autonomie,wenn wir von der Poste italiane reden????Alles nur Schall und Rauch,vonwegen Mitspracherecht,ausser 10 Mil. zahlen und trotzdem funktioniert nichts.Von Kompetenzen gar nicht zu sprechen-schwache Leistung!!!!

  • sougeatsnet

    Also ich bin dafür, dass alle Postämter ersatzlos gestrichen werden. Der Postdienst ist nicht nur schlecht, er ist einfach nur zum Kotzen.
    Konkret: ich lebe auf dem Land, Briefträger komm nie, nur Kästchen. Das Postamt ist alternierend (Mo, Mi, Fr) offen. Finde am Fr. zu Mittag ein Zettelchen im Postkasten, mit dem Hinweis, dass ein Päckchen nach erfolglosem Abgabeversuch (den hat es natürlich nie gegeben), abgeholt werden kann. Begebe mich darauf hin zum noch offenen Postamt, um das Päckchen abzuholen. Leider Fehlanzeige. Dort gibt es kein Päckchen, weil (keine Ahnung, oder einfach nur zu bequem nachzuschauen)???
    Alle anderen Paketversender arbeiten effizienter, telefonieren bei Problemen oder/und lassen das Paket in Absprache im Geschäft/Bar.

    • goggile

      die Päckchen kann man nach dem hinweis immer erst an den nächsten tagen abholen meistens nach 1 oder 2 tagen. normalerweise wird auf dem ausgedruckten zetten angegeben wann geanu mit Uhrzeit das päckcken abholbar ist.

Kommentar abgeben

Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

2013 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | AGB | Cookie Hinweis

Nach oben scrollen