Du befindest dich hier: Home » Politik » „Wir wollen aufs Stockerl“

    „Wir wollen aufs Stockerl“

    Die Süd-Tiroler Freiheit blickt euphorisch auf die kommenden Landtagswahlen: Ziel sei es, drittstärkste Partei in Südtirol zu werden.

    Tageszeitung: Herr Zimmerhofer, wie fällt Ihr Fazit nach der Landesversammlung aus?

    Berhard Zimmerhofer: Wir haben einen Haufen Junge, sind ständig im Wachsen und wollen jetzt weiter voranschreiten. Unser Ziel ist es, aufs Stockerl zu kommen. Im Moment sind noch die Grünen auf dem dritten Platz. Wir wollen 2018 ganz klar die Grünen überholen. Wir sind grade nicht schlecht unterwegs.

    Was macht Sie so zuversichtlich?

    Wir waren am Dienstag auf Hausbesuch bei den Bürgern in Mühlwald, um Unterschriften für unseren Bauernbund-Vorwahl-Kandidaten zu sammeln. Es gab vonseiten der Bevölkerung eine große Unterstützung. Kein einziger hat uns weggeschickt. Bislang waren die Bauern ausschließlich die Basis der SVP. Das macht uns recht zufrieden.

    Was sind Ihre großen Wahlkampfthemen?

    Im Zentrum steht sicher die doppelte Staatsbürgerschaft. Diese ist ein erster Schritt in Richtung Selbstbestimmung. Zuversichtlich macht uns auch die Tatsache, dass ÖVP-Chef Sebastian Kurz nun Verhandlungen mit der FPÖ aufnehmen will. Die FPÖ hat uns versprochen, den Doppelpass ins Koalitionsabkommen aufnehmen zu wollen.

    Die STF freut sich einerseits über die Autonomie-Referenden in der Lombardei und im Veneto, andererseits unterstützt sie die Katalanen in ihrem Bestreben nach einer Sezession von Spanien. Kein Widerspruch?

    Nein, die Autonomie ist ein erster Schritt in Richtung Selbstbestimmung. Sie ist ein Übergangsschritt. Die SVP ist ständig beim Nachgeben, während die Lombardei und Venetien nun 9/10 des Steuereinkommens einfordern. Das ist doch ein Wahnsinn! Wenn einer nicht weiß, wo es hingehen soll, dann ist das die SVP.

    Interview: Matthias Kofler

    Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)
    Clip to Evernote

    Kommentare (17)

    Lesen Sie die Nutzerbedingungen

    • erich

      Mit welchen Leistungen wollen die aufs Treppchen? Mit Träumereien wie doppelte Staatsbürgerschaft, die schon gestorben ist? Oder fürs kassieren der Politiker- Gehälter und Pensionen.

    • andreas

      Wenn man sich die Gründe für die doppelte Staatsbürgerschaft von Knoll anhört, wird man das Gefühl nicht los, dass es reines schmarotzen ist.
      Wir Südtiroler sind nicht mehr Opfer, uns geht es besser als den meisten Regionen von Europa.
      Das Verständnis Europas für das Anliegen der STF ist so ähnlich groß wie das, welches man für die Katalanen hat, nämlich gar keines, da wir weder unterdrückt noch sonst was werden.

    • gerry

      Was könnte gegen eine 100% Eigenverwaltung ,Steuerhoheit ec. sprechen. Soll mir doch Jemand einen Grund nennen. Ich bin überzeugt dass sogar die italienischsprachigen Südtiroler hier nichts einzuwenden hätten.

      • andreas

        Vielleicht etwas Solidarität zurück geben, welche wir erfahren haben?

      • lois

        Was spricht dagegen? Wenn du die Frage so stellst im Prinzip nicht viel. Nur leider präsentiert sich die Realität etwas anders. Es gibt kein Recht auf Sezession und das von der STF propagierte Selbstbestimmungsrecht der Völker kannst du ebenso vergessen, siehe Katalonien. Mit dem Kopf durch die Wand auf Teufel komm raus wird nicht funktionieren. Wenn schon müsste es eine Sezession im Einvernehmen geben, sprich der italienische Staat müsste uns freiwillig ziehen lassen. Doch warum um alles in der Welt sollte er das tun? Das Recht ist diesbezüglich ganz klar auf seiner Seite, ob du willst oder nicht. Ganz zu schweigen von der Tatsache, dass man vorher ganz nebenbei noch die italienische Verfassung dahingehend abändern müsste…
        Wenn schon müsste man sich in irgend einer Weise „freikaufen“, wahrscheinlich proportional zu den Staatsschulden. Dann wäre man zwar ein eigener Staat aber schon beinahe zu 100% verschuldet. Außerdem wäre man nicht mehr Teil der EU usw. Alles in allem ein sehr unwahrscheinliches Szenario, sowie mit eines mit sehr unsicherem Ausgang… Aber soweit wird es sowieso nicht kommen, denn eines kommt in Südtirol noch dazu: Es fehlt ganz klar an Rückhalt in der Bevölkerung für ein derartiges Szenario, siehe Verfassungsreferendum…

      • guyfawkes

        @ andreas + lois
        gerry hat ja gar nicht von Sezession gesprochen; ihm ging es offensichtlich um eine 100% Autonomie (Eigenverwaltung) ohne Veränderung der Staatsgrenzen.

    • watschi

      die stf muss langsam anfangen zu verstehem, dass die menschen hier nicht unbedimgt ihre themen interessieren, sondern wie es mit dem illegalen einwanderungsproblem weitergeht. dafür setzen sich halt die blauen mehr ein. aber wenn die stf imstande ist die grünen zu verdrängen, dann soll es mir recht sein.

    Kommentar abgeben

    Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

    2013 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | AGB | Cookie Hinweis

    Nach oben scrollen