Du befindest dich hier: Home » Chronik » Spinne im Saft

    Spinne im Saft

    Ein Südtiroler Apfelsafthersteller steht vor Gericht, weil in einer Flasche eine tote Spinne gefunden wurde. Dahinter steht ein heftiger Streit mit einem Abnehmer aus dem Trentino.

    von Thomas Vikoler

    „So etwa hatte ich bis dahin nie erlebt“, gesteht Luca D`Ambrosio, Leiter des Amtes für Lebensmittelanalysen der Umweltagentur Südtirol. Er ist in den Zeugenstand gerufen worden, um über einen kuriosen Fund zu berichten.

    Im Jahre 2013 meldete eine Trentiner Getränkefirma der Carabinieri-Lebensmitteleinheit NAS, in einer Flasche Apfelsaft ein Tier gefunden zu haben. Genau: Eine tote Spinne. Nicht nur das. In einer zweiten Flasche – mit der Etikette „biondo classico“ – befand sich anstatt Apfelsaft Olivenöl. Beide Flaschen wurden zur Analyse in das Amt für Lebensmittelanalysen geschickt, denn die vermeintliche Straftat – Verunreinigung von Lebensmittel – wurde in Südtirol verübt.

    Der Apfelsaft mit der Spinne in der Flasche wurde nämlich von einem hiesigen Betrieb im Auftrag der Trentiner Getränkefirma hergestellt und abgefüllt. 2015 erließ die Staatsanwaltschaft Bozen gegen den Verantwortlichen der Südtiroler Firma ein Strafdekret über 1.000 Euro. Der 52-Jährige legte Einspruch dagegen ein, und deshalb findet nun am Landesgericht Bozen ein Hauptverfahren statt, in dem es vor allem um eine Frage geht: Wie gelangte die Spinne in die Apfelsaftflasche?

    „Der Verschluss der Flasche war, als er uns zur Untersuchung übergeben wurde, versiegelt. Der Inhalt konnte also nicht nachträglich zugesetzt worden sein“, erläutert Lebensmittelanalytiker Luca D`Ambrosio im Zeugenstand. Er berichtet von einer toten, etwa sieben Zentimeter langen Spinne, die im Apfelsaft gelegen habe. Bei dem Olivenöl in der zweiten Flasche habe es sich um Öl von guter Qualität gehandelt.

    Marco Mayr, der Anwalt des Angeklagten, stellt dem Zeugen wiederholte Fragen über die Beschaffenheit des Verschlusses und die Breite der Flasche. Nach der Verhandlung sagt Mayr: „Die Spinne kann nicht bei der Abfüllung in die Flasche gelangt sein“.

    LESEN SIE MEHR ZUM KOMPLEXEN STREIT IN DER HEUTIGEN PRINT-AUSGABE.

     

    Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)
    Clip to Evernote

    Kommentare (5)

    Lesen Sie die Nutzerbedingungen

    • carlotta

      Was jetzt? In der Zeitung steht Frosch!
      Frosch oder Spinne?

      • markp.

        Vormittag hat die TZ hier auch noch Frosch geschrieben und ein schönes Foto mit einem grünen Frosch gezeigt. Weil es wurde ja spekuliert wie ein Frosch durch die Flasche kommen hätte sollen. Bei einer Spinne ist das ja einfach.

      • markp.

        Ich müsste mal probieren, ob man hier screenshots reinstellen kann, damit man sieht, wie oft die Journalisten hier ihre Berichte umschreiben. Aber dann werde ich bestimmt blockiert 😀

    • tald

      Ja, Spinne ist etwas anderes als Frosch. Aber im Saft ist beides gleich ekelig. Und im Italienisch ist ragno und rana zum Verwechseln ähnlich.

    • markp.

      Liebe TZ, diesen Satz verstehe ich nicht: „Der Apfelsaft MIT DER Spinne in der Flasche wurde nämlich von einem hiesigen Betrieb im Auftrag der Trentiner Getränkefirma hergestellt und abgefüllt.“
      So geschrieben bedeutet das, der Südtiroler Betrieb wurde beauftragt einen Saft+Spinne zu liefern. Dann haben sie ja alles richtig gemacht, oder war es die falsche Spinnenrasse? Oder zu klein? 😀 😀 😀

    Kommentar abgeben

    Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

    2013 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | AGB | Cookie Hinweis

    Nach oben scrollen