Du befindest dich hier: Home » Politik » Nach dem Hilfeschrei

    Nach dem Hilfeschrei

    SHB-Obmann Roland Lang

    56 Jahre nach der Feuernacht: Gedanken zum Herz-Jesu-Sonntag 2017 von Heimatbund-Obmann Roland Lang.

    Vor 56 Jahren wurde das Herz-Jesu-Fest zum Hilfeschrei des Südtiroler Volks. Heimattreue und beherzte Frauen und Männer wollten durch gestaffelte Anschläge, bei denen knapp 40 Strommasten fielen, die ungelöste Südtirolfrage auf das internationale Parkett bringen und das Selbstbestimmungsrecht einfordern, so SHB-Obmann Roland Lang.

    „Heute, 56 Jahre danach, feiern wir in Tirol mit dem Entzünden der Bergfeuer nach wie vor das Herz-Jesu-Fest, seit 1796 ein schöner Brauch und Teil des Gelöbnisses. Strommasten müssen nicht mehr in die Luft gejagt werden, die Forderung nach dem ureigenen Menschenrecht, nämlich jenes nach Selbstbestimmung, darf aber auf keinen Fall ohne Widerhall bleiben und verstummen“, so der Heimatbund-Obmann.

    Er schreibt weiters:

    „Das sind wir den Opfern, das unsere Großväter in jener Juni-Nacht 1961 mit allen Konsequenzen zwischen langjähriger Haftstrafe, Folter und Tod auf sich genommen haben, mehr als nur schuldig, so der SHB.

    In den 1960er-Jahren war das Hissen der Tiroler Fahne kein Kavaliersdelikt, sondern eine Straftat. Gegenwärtig wehen die weiß-roten Flaggen landauf landab, wenn es darum geht, ein Bekenntnis zur Heimat abzugeben, und selbst die Flammen beim Feuern lodern hell.

    Was nutzt es aber, wenn am Folgemontag die Flammen erloschen sind und in Südtirol der Alltag die Traditionen auffrisst und wieder die Kommandobrücke übernimmt? Man muss jeden Tag, jeder für sich, für seine Heimat arbeiten, unermüdlich für die persönlichen Rechte kämpfen und mit jeder Faser seines Herzens für das Selbstbestimmungsrecht kämpfen. Ein Recht, das nicht ausgeübt wird, stirbt.

    Ohne Zweifel ist die Autonomie als Übergangslösung gut gelungen, doch es gibt auch mehr. Wenn man aber sieht, welches Politchaos rund um das Wahlgesetz entstanden ist, muss man keinesfalls 1 und 1 addieren, um abzuleiten, dass uns ein neuer, frostiger Wind aus Rom entgegen blasen wird. Ein ewiges Kompromiss zu Kompromiss-Nachgeben sowie der Hinweis, dass wir eigenartigerweise in Rom nur Freunde hätten, kann die politischen Fragen auf Dauer auch nicht lösen, sondern wohl bloß beschönigen.

    Daher klärte der Südtiroler Heimatbund dieses Jahr mit einer mehrsprachigen Flugzettelaktion Unwissende und Immigranten über den Tiroler Herz-Jesu-Brauch auf. Denn zur Verteidigung unserer Traditionen gehört auch die Aufklärung unserer zugewanderten Mitbürger.

    Langsam aber sicher werden wohl alle einsehen, dass das größte Problem für Südtirol die Zugehörigkeit zu Italien ist. Mögen uns die Herz-Jesu-Feuer aufrütteln, uns über die Zukunft unseres Landes nachzudenken“, schließt Lang.

    Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)
    Clip to Evernote

    Kommentare (11)

    Lesen Sie die Nutzerbedingungen

    • watschi

      ich wünsche mir eine zukunft so wie es jetzt ist, mit st in italien. würde ich das nicht ertragen, dann würde ich auswandern. dazu muss ich keine grenzen verschieben und somit unfrieden im land verursachen

    • rolandlang

      Ist doch kein Problem watschi. Wenn die Mehrheit bei Italien bleiben will, so ist das selbstverständlich zu respektieren. Sollte sich die Mehrheit aber, und das sagen die immer wieder durchgeführten Umfragen, für einen Abschied von Rom aussprechen, so ist das eine demokratische Entscheidung. Ich hoffe schon, dass Du, Watschi, dann nicht auswanderst!
      Die Menschenrechte und die Forderung nach deren Anwendung als Unfrieden stiften zu bezeichnen, lehne ich entschieden ab,

    • paco

      Südtiroler Heimatbund SHB ist nicht Südtirol!
      Dass sich die Mehrheit der Südtiroler heute für einen Abschied von Rom aussprechen würden, glauben nicht einmal die Realos unter den Patrioten. Träumt weiter, Mander, aber lasst uns in Frieden leben!

    • andreas

      Herr Lang, sie kommen mit vor wie Herr Lausch mit seiner direkten Demokratie.
      Beide tun so, als würden sie die Meinung der Mehrheit vertreten, obwohl nur ein Bruchteil dieser das Thema überhaupt interessiert.
      Nur weil ein paar am lautesten schreien, bedeutet dies noch lange nicht, dass über dieses Thema abgestimmt werden muss.

      • paco

        Super kommentiert, Andreas!
        Habe die Aussendung von Roland Lang noch einmal gelesen und bin zum Schluss gekommen, dass man so einen Krampf nicht einmal ignorieren sollte.

    • noando

      ich habe es sicher verpasst, entschuldigung, aber was heisst denn los von rom? zu österreich, mit gleicher autonomie, ohne, gleichwertigkeit zu anderen bundesländern, mit selben diktat aus wien, zu der schweiz, eigener staat, austritt aus der eu (gb zeigt uns gerade wie einfach es ist) … was ist das ziel?

      „Langsam aber sicher werden wohl alle einsehen, dass das größte Problem für Südtirol die Zugehörigkeit zu Italien ist. Mögen uns die Herz-Jesu-Feuer aufrütteln, uns über die Zukunft unseres Landes nachzudenken“, schließt Lang.

    • yannis

      wie würde wohl in der heutigen Zeit ein Referendum über den Verbleibt Südtirols im Italienischen Staatsgebiet ausgehen ?
      Wenn die italienische Politik und auch manche der Südtiroler sich sicher sind es würde für Italien eine Mehrheit geben, warum wurde dann nicht schon längst darüber abstimmen gelassen ?
      Könnte es sein dass selbst die in Südtirol lebenden Italiener dem Pleite-Staat „Pfuoiti“ sogen würden ?

      • mannik

        Yannis, wenn man sich für Ja oder Nein entscheiden müsste, würde das Ja sicher keine Mehrheit finden. Zu unsicher ist die Zukunft, denn die Selbstbestimmungsbefürworter haben keinen wirklich realistischen Plan für das „danach“. Und um das geht es schließlich.

        • mannik

          Glauben Sie, wenn es in Südtirol eine Mehrheit dafür geben würde, würde die STF immer noch bei den 5% Zustimmung herumdümpeln, wo doch diese Partei der Inbegriff der Selbstbestimmung ist?

    Kommentar abgeben

    Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

    2013 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | AGB | Cookie Hinweis

    Nach oben scrollen