Du befindest dich hier: Home » News » Der Protest der Mamis

    Der Protest der Mamis

    Bei der Debatte zum neuen Impfdekret im Landtag gab es viele Zuschauer. Der größte Teil davon waren junge Eltern, die gegen das Dekret protestierten. 

    Rund 100 Personen versammelten sich am Mittwoch vor dem Landtag und auf der Zuschauertribüne. Zwischen den Pausen diskutierten einige Eltern auch mit den Abgeordneten über die Meinung der Landesregierung zum Thema.

    Die meisten von ihnen waren sichtlich aufgeregt und fragten immer wieder bei den Politikern nach, ob man etwas gegen das Dekret machen könne.

    Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)
    Clip to Evernote

    Kommentare (20)

    Lesen Sie die Nutzerbedingungen

    • tiroler

      Eines muss gesagt werden: die Impfgegner sind ganz schön besch….t!
      Anstatt froh zu sein, dass man sich impfen lassen und damit vor Krankheiten und Epidemien schützen kann, protestieren sie dagegen. Aber bekanntlich kann meschliche Dummheit grenzenlos sein….

      • wanderer

        Jeder kann sich impfen lassen wie oft er es für sinnvoll hält. Die Impfgegner sind nicht prinzipiell gegen das Impfen, wollen aber selber entscheiden dürfen wann, welche oder ob sie das Kind impfen lassen.
        „Tiroler“ übernehmen Sie die Verantwortung für die leider nicht seltenen Impfschäden und stehen dafür gerade?
        Interessieren Sie sich bitte, bevor Sie sich an der Diskussion beteiligen, welche giftigen Substanzen mit den Impfungen zusätzlich gespritzt werden und was im Körper der Kleinkinder dabei passiert.
        Wieso gibt’s die Impfpflicht nur in Italien und in keinem anderen zivilisierten Land Europas?
        Es gibt weitere unzählige Argumente…………

        • mannik

          Ihre Behauptung, es bestehe „in keinem anderen zivilisierten Land Europas“ eine Impfpflicht ist Quatsch. Und selbst in Deutschland denkt man seit dem Vorjahr laut darüber nach.
          Hinterfragt werden können die Strafen (in Frankreich sind sie sogar drakonischer), aber in einem Land der „Freigeister“ wie es Italien ist, wird man die Einhaltung von Pflichten halt schwer erreichen können, wenn man die Betreffenden nicht empfindlich trifft (man nehme nur das Beispiel Steuerhinterziehung her).

    • tiroler

      Selten einen größeren Unsinn gelesen. In Deutschland und Österreich z. B.ist die Impfpflicht schon lange Standart

      • mannik

        Das stimmt nicht. Weder in Deutschland noch in Österreich gibt es zurzeit eine Impfpflicht. In Deutschland wird allerdings massiv daran gedacht (erst kürzlich forderte die wiedererstarkte FDP die Einführung der Impfpflicht). In Österreich sind die Meinungen gespalten. Die Volksanwaltschaft etwa forderte schon vor etwa zwei Jahren die Einführung einer „kleinen Impfpflicht“.
        Empfohlen werden die Impfungen aber in jedem europäischen Land, was die Argumente der Impfgegner natürlich vollkommen entkräftet.

      • rudlmcnudl

        Nit um sunscht gelten monche „tiroler“ als Hinterwaldler.
        Bereits der guate Andreas Hofer hot im guaten Galben gegen a Soche gekämpft de eigentlich a Befreiung der Bevölkerung gegen den Feudalismus sein sollte.
        Logisch hot man inseren Helden eppes onders erzählt, damit man sie instrumentalisieren hot kennen…
        Und heint kempft inser „tiroler“ fir die impfung oder besser gegen die Impfgegner.
        Wohrscheinlich will er sich a Platzl in der Historie der Tiroler Helden ergattern.

      • griastenk

        Wikipedia:
        In Deutschland, der Schweiz und Österreich gibt es derzeit keine gesetzlich verankerte Impfpflicht für den Menschen, nur sogenannte Impfempfehlungen.
        Die Tschechische Republik kennt für einreisende Touristen keine Impfpflicht. Jedoch besteht beispielsweise Impfpflicht für Masern.
        In Ungarn besteht Impfpflicht für beispielsweise Masern, Hepatitis B und Polio. [4]
        Pflichtimpfung ist in Frankreich die Tetanus-, Polio-, Diphtherie-Impfung,
        Kinderlähmung (Poliomyelitis) ist die einzige Pflichtimpfung in Belgien.
        In Italien gibt es folgende Impfpflicht: Diphtherie, Tetanus, Kinderlähmung und Hepatitis B.

      • griastenk

        Des isch ober a nimmer Impfpflicht. Des isch Impfzwang. Wenn nit impfsch nemmen sie dir die Kinder und tian sie zwangsimpfen.
        Des isch a Verletzung der Menschenrechte. Zwangsimpfung isch gesetzlich lei zulässig bei einer attestierten Seuche. Und in Italien herrscht momentan kuane 12- fache Seuche

        • mannik

          Wenn Impfen eine Pflicht ist, dann sind Sie gezwungen es zu tun. Worin besteht Ihrer Meinung nach also der Unterschied zwischen „Pflicht“ und „Zwang“? Der Rest Ihrer Behauptung ist sowieso für den Müll.

    • thefirestarter

      Sonntag können die Impfgegner in Meran dagegen protestieren.
      Mattarella wird sich freuen.

      Ich persönlich glaube, dass dieser Impfzwang und die damit verbundenen Strafen und Drohungen viel zu hoch und absurd sind.
      Sie zeigen aber wo es in „unserer“ demkrat. Republik hingeht und was wir uns in Zukunft zu erwarten haben.

    • mannik

      Die Impfpflicht ist überhaupt nicht absurd. Es geht dabei um Verantwortung für den Nächsten und – so zynisch das klingt – ums Sparen. Oder hat sich jemand ernsthaft Gedanken gemacht, welche Kosten für das gesamte Gesundheitssystem Epidemien oder schwere Erkrankungen mit dauerhaften Beeinträchtigungen nach sich ziehen?
      Über das Strafausmaß lässt sich sicher streiten, aber wie gesagt, in einem Land dessen Bevölkerung Empfehlungen nicht befolgt, weil sie den erstbesten Marktschreiern aufsitzt und Regeln notorisch ablehnt, muss es einfache drastische Konsequenzen geben, um ans Ziel zu kommen. Der medizinische Nutzen wird in KEINEM Land in Europa bestritten. Ohne Pflicht kommen nur Länder aus, deren Bevölkerung ein gewisses „Gemeinschaftsgefühl“ haben.

      • yannis

        >>>jemand ernsthaft Gedanken gemacht, welche Kosten für das gesamte Gesundheitssystem Epidemien oder schwere Erkrankungen mit dauerhaften Beeinträchtigungen nach sich ziehen?<<<

        dann sollte man auch das Personal so mancher Geburten-Abteilung gegen "MURKS" bei der Geburtshilfe impfen, damit es nicht mehr vorkommt das z.B: durch viel zu langes hinauszögern geeigneter Maßnahmen eine "Sauerstoff-Unterversorgung" des noch Ungeborenen für bleibende Schäden, Beeinträchigungen und KOSTEN in dessen zukünftigen Leben entstehen.
        Ach und was ist mit den "Ärzte-Pfusch" im Allgemeinen ? sorgt dieser nicht auch für dauerhafte, von den Kosten mal abgesehen, Beeinträchtigungen ?

    • checker

      Bitte Leute differenziert und malt nicht schwarz weiss. Nicht jeder der gegen die Kinderkrankheitsimpfungen ist, ist im generellen gegen die Impfung.
      Ich bin beispielsweise für Polio und andere schwersten Krankheiten aber gegen eine Pflichtimpfung bei Kinderkrankheiten. Das ist weder unverantwortlich noch irgendetwas anders.
      Aber man darf sich nicht wundern, wenn die Leute kein Vertrauen haben, wenn man sich die konstanten Panikmache der Pharmaindustrie und Kumpanen in der WHO ansieht, die hier wohl in erster LInie Pharmaprodukte verkaufen wollen. Oder hat von Euch jemand etwas von Ebolan, Rinderwahnsinn usw. gehört. Alles übertrieben. Malaria ist für Menschen sowieso viel tödlicher. Aber da entwickelt man dann wohl lieber keinen Impfstoff, sind ja nur ein paar Afrikaner.
      Das sieht doch ein Blinder. Ist Euch total der Hausverstand abhandengekommen?
      Lasst EUch nicht immer in Panik jagen.

    • waldi

      Ich schlage vor, all diese Eltern gegen Dummheit zu impfen. Wie blöd muss man eigentlich sein? Was tut eurem Kind so eine Impfung? Gar nichts. Null und gar nix. Wieso also nicht impfen lassen? Ja seid doch froh, dass diese Krankheiten ausgerottet werden, anstatt sich noch dagegen zu wehren.

    • waldi

      Und noch was, in Deutschland besteht die Impfplicht, ansonsten Nix Kita, nix Kindergarten. Informiert euch mal genau, bevor ihr hier so einen Mist verzapft.

      • mannik

        Das mit der Impfpflicht in Deutschland stimmt eben nicht ganz. Sagen wir so: Wenn man die Kinder nicht impfen lässt, kann man halt bestimmte Strukturen nicht nutzen und hat eben bestimmte Vorteile nicht. Aber es bleibt dann doch eine Entscheidung der Eltern. Allerdings denkt man eben auch in Deutschland sehr laut über die Impfpflicht nach.

    • waldi

      Impfungen gegen Krankheiten wie Diphtherie, Kinderlähmung und später Masern schützen das eigene Leben und retten das vieler anderer.

      Damit ist eigentlich alles gesagt. Trotzdem wird fast jedes Mal, wenn das Wort Impfung fällt, diskutiert. Wie sicher und sinnvoll sind sie? Dabei ist der Trick, den Körper zum Bilden von Antikörpern anzuregen, indem man ihn harmlos gemachten Krankheitserregern aussetzt, eine der größten Erfolgsgeschichten der modernen Medizin. Millionen Menschenleben wurden so schon gerettet. Wer also meint, sein Kind brauche das nicht, kann es auch unangeschnallt ins Auto setzen. Fahrlässig und im Zweifel tödlich ist beides. Dabei ist die Gruppe derer, die Impfungen infrage stellen, viel kleiner, als die Debatte darum vermuten lässt: Es ist eine sehr kleine Minderheit, was sich auch an den seit Jahren bundesweit hohen Impfquoten zeigt.

    • maria2

      Mit den Ängsten der Dummschafe regiert man ganze Völker! Die Pharmaindustrie sagt impfen ist gut, also Leute, sofort impfen rennen, sofort!! Wichtig: Hirn ausschalten, nicht selber denken, sich von der Pharmaindustrie und den Medien „denken lassen“.
      Sehr wichtig: ansonsten funktioniert das System nicht mehr!!!!

    Kommentar abgeben

    Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

    2013 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | AGB | Cookie Hinweis

    Nach oben scrollen