Du befindest dich hier: Home » News » „Walsch brauch i net“

„Walsch brauch i net“

20 Prozent der Südtiroler Schüler sind nicht imstande, sich in italienischer Sprache zu verständigen. Dummköpfe, findet Arnold Tribus.

Die Studie der Eurac zur Zweitsprachkompetenz der Südtiroler Schüler ist ein Hammer.

Eine traurige Geschichte, wenn man erfahren muss, dass anno domini 2017 ein Fünftel der deutschen Schüler nicht imstande ist, sich in der Sprache des Staates zu verständigen. Aber es kommt noch ärger. Während bei der Ersterhebung noch 41 Prozent unserer Schüler gute Kenntnisse in der italienischen Sprache hatten, so sind es heute nur noch knapp die Hälfte, 21,7 Prozent.

Wie konnte das geschehen?

Über die Deutschkenntnisse der Italiener wollen wir schweigen, auch da gibt es erschreckende Daten, aber daran haben wir uns ein bisschen gewöhnt, Diskussionen über die mangelnde Kenntnis der zweiten Landesprache waren bisher den Italienern vorbehalten.

Nach dieser Umfrage wird endlich wieder die Frage gestellt, warum die deutschen Schüler so schlecht Italienisch können. Es ist ja nicht lange her, da hatten sich 70 Prozent der befragten Eltern gewünscht, dass die italienische Sprache in den Schulen eine größere Berücksichtigung erfährt. Sie erwarten sich mehr Schüleraustausch und Projekte mit italienischen Schulen.

Auch sollen verschiedene Fächer italienisch unterrichtet werden. Man hatte fast den Eindruck, als wollten die Eltern die heilige Kuh Artikel 19 des Autonomiestatutes schlachten, der vorsieht, dass der Unterricht in den Kindergärten, Grund- und Sekundarschulen in der Muttersprache der Schüler zu erfolgen hat. Nach diesen erschreckenden Daten wird sicherlich auch auf deutscher Seite der Ruf nach Immersion und zweisprachigen Schulen aufkommen, weil man darin des Rätsels Lösung sieht. (Dann werden die deutschen Schüler auch nicht mehr Deutsch können, das ist das Problem, denn das Muttersprachniveau an den deutschen Schulen soll ja auch nicht so hoch sein, sagen mir Deutschlehrer).

Bisher hat die Volkspartei Immersion und gemischte Schulen immer als des Teufels betrachtet, der gute alte Anton Zelger, Silvius Magnago und Alfons Benedikter würden des Nachts Schullandesrat Philipp Achammer erscheinen, er möge nicht dem Sirenengeheul nachgeben und damit die deutsche Schule, seit immer Grundpfeiler der Minderheit und ihrer Identität, ausverkaufen.

Vielleicht wird durch diese erschreckende Umfrage eine neue Debatte über den Wert der Zweisprachigkeit entfacht. Vielleicht erkennen nun Eltern, dass sie auch was tun müssen, damit ihre Kinder die zweite Sprache erlernen. Während Eltern ihre Kinder schon im zarten Alter zum Englischkurs schicken, würde es ihnen nicht einfallen, ihre Kinder in den Italienischkurs zu schicken, ein italienisches Kindermädchen einzustellen, sie in italienische Kinderferien zu schicken, zum Sprachlernen in eine italienische Stadt. Italienisch lernt man nicht allein.

Freilich müssen auch auf politischer Ebene alle Maßnahmen ergriffen werden, damit die Kinder deutscher Zunge wieder verstärkt der italienischen Sprache mächtig werden, damit sie auch Italienisch lernen, endlich, und die Sprache ihrer unmittelbaren Nachbarn nicht einfach überspringen, weil man heute ja Englisch lernt und nicht Italienisch. Man will sich ja der Welt öffnen und mit der Welt kommunizieren, und diese spricht Englisch.

Um der diabolischen Immersion aus dem Wege zu gehen, wird sich nun Landesrat Achammer wortreich alle Varianten ausdenken müssen, die nicht Immersion heißen, aber der Bilinguität förderlich sein können. Freilich ist es töricht, den Landesrat für die mangelnden Italienischkenntnisse verantwortlich zu machen. Viele Ethnodummköpfe glauben, dass die Sprache vom Himmel fällt, aber man muss sie lernen, studieren. Früher sprach jeder Deutsch-Südtiroler Italienisch, nur die Italiener waren stolz auf ihre Monolinguität.

Siamo in Italia.

In der Zwischenzeit sind die Südtiroler dumm geworden wie weiland die Italiener. Siamo in Südtirol. Miar sein Südtiroler. Südtirol isch net Italien. Miar brauchn net walsch reden. Dummköpfe.

 

Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)
Clip to Evernote

Kommentare (82)

Lesen Sie die Nutzerbedingungen

  • einereiner

    Italien hat keine Jobs, 120000 junge Italiener wandern jedes Jahr aus. Englisch ist mittlerweile viel wichtiger als Italienisch. Die Zweitsprache der Südtiroler ist Englisch und die deutschen Eltern tun gut daran, ihre Kinder in Englischkurse zu schicken. Für ein paar Behördengänge und zum Bestellen einer Pizza reicht die Italienischkompetenz der Südtiroler aus. Für den Job der Zukunft ist Englisch wichtiger. Wenn Tribus von Dummköpfen spricht, dann muss er zur Besichtigung derselben in den Spiegel schauen.

    • mannik

      Sie haben wieder einmal alles verstanden… Wo leben Sie eigentlich? Sind Sie sich bewusst, dass gerade in Südtirol als Schnittpunkt zweier Kulturkreise (und Sprachen) immer noch ein beruflich wichtiger Brückenkopf ist, sowohl nordwärts wie südwärts? Sie wählen STF, stimmt’s?

    • jennylein

      Intelligenz ist das einzig gerecht verteilte Gut. Jeder glaubt er hat genug davon!

      Dass Dummköpfe, wenn sie zurecht als solche bezeichnet werden, nicht darüber nachdenken was sie nicht kapiert haben sondern zurückgrölen ist halt nicht zu ändern!

    • ft

      Da gibt es tatsächlich Betonköpfe die glauben es reiche wenn man in italienisch
      eine Pizza (Pardon, einen Teigfladen mit Belag, wie die rechten Kameraden sagen) bestellen kann. Diese Dummelen werden eines besseren belehrt, sobald sie eine anständige Stelle suchen. Sie merken gar nicht, dass sie sich auf die gleiche primitve Ebene wie die „Siamo in Italia“ Jünger begeben. Wer gibt denn einem Dummkopf Arbeit, der nicht einmal doppelsprachig ist ?

      • franz

        Es gibt auch niveaulose primitive ungebildete Dummköpfe die vielleicht sogar der italinischen und deutschen Sprache mächtig sind im Grunde aber zu dumm sind sich selbst eine Pizza zu bestellen .
        z. B ft.

      • franz

        ft 4. September 2016 um 23:16
        “Ihr Freund der Adolf hatte sie schon vorgemacht. Die Gaskammer.“
        http://www.tageszeitung.it/2016/09/04/eklat-im-konvent/#comment-332523
        ++
        http://www.tageszeitung.it/2016/05/07/krawalle-am-brenner/#comment-325575
        ft 8. Mai 2016 um 15:53
        Sie bleiben ein Ignorant der nicht einmal in der Lage ist 2 englische Wörter abzuschreiben.
        Lassen Sie sich untersuchen, sie leiden an manifester Logorrhoe.
        ++
        ft
        13. Dezember 2016 um 11:20
        Wen interessiert was ein faschistischer Schlägertyp von sich gibt ?
        http://www.tageszeitung.it/2016/12/12/gentilonis-team/#comment-337459
        —————————————————————————————————-
        ft
        http://www.tageszeitung.it/2016/05/07/krawalle-am-brenner/#comment-325518
        7. Mai 2016 um 22:00
        Es heisst Black Block sie Ignorant.
        ++
        ft 14. Mai 2016 um 21:45
        Bla Bla eines Ignoranten, der nicht einmal verstanden hat, dass der dumme Sobotka
        den Schweif eingezogen hat und sofort nach Intervention Kompatschers den Zaunbau
        eingestellt hat. Alles nur dummes Geschrei der Wiener, die ja auch deswegen bei uns so
        beliebt sind.

        http://www.tageszeitung.it/2016/05/31/arbeit-fuer-fluechtlinge/
        ft. 1. Juni 2016 um 15:10
        Das übliche Märchen des Ingoranten. Vom Voucher keine blasse Ahnung. Pro 10 Euro werden 30% an Steuern und INPS abgezogen, die auf das Konto des Arbeiters gehen. Die 2 Millionen in Italien lebenden Ausländer zahlen 7 Milliarden an Steuern pro Jahr.Und 8 Milliarden INPS Beiträge wobei nur 3Milliarden ihnen zugute kommen. Also 5 Milliarden Überschuss mit dem Pensionen der Italiener bezahlt werden können.
        ———————————————————————————————————
        http://www.tageszeitung.it/2017/02/08/ich-bereue-nichts-2/#comment-341482
        ft
        8. Februar 2017 um 21:26
        Hat Caramaschi die Faschisten gewählt, sie Trottel ?
        ++
        ft
        9. Februar 2017 um 10:21
        Der Trottelfranz hat überhaupt kein Verständnis. Dazu braucht
        man Hirn.

      • einereiner

        @ft
        soll man eine Sprache doppelt können? nein, das sind nur Dummköpfe alla ft, die meinen, wenn man eine Sprache doppelt kann, ist man gut….wie doppelt? Vorwärts und rückwärts oder auf und ab?
        Das heißt zweisprachig!
        Der Jobmarkt in Italien ist leeeeeer. Die wenigen Stellen kriegen die Italiener. Und alle andern müssen sich nach Norden orientieren und dort zählt Deutsch und dann Englisch. Das ist die Zukunft. Aber wer Beton im Kopf hat, wird das nicht erkennen und in der Vergangenheit versinken.
        Überleg mal: 20 Jahre Auswanderung von einem Viertel der Jugend und eine unterirdische Geburtenrate….da bleibt nix gscheids mehr übrig.
        Früher studierten die Kinder der reicheren Südtiroler an der Bocconi und stiegen in italienischen Firmen, bzw. italienischen Niederlassungen von deutschen Firmen auf. Jetzt studieren alle im Norden und arbeiten auch dort. Frag mal unsere SVP-Oberen, wo ihre Kinder sind und ihr Geld investiert wird. Italien wird afrikanisch.

        • yannis

          einereiner
          28. Mai 2017 um 11:40

          richtig beschrieben, Italien entwickelt sich zunehmend in Richtung dritte Welt Staat, wo wenn es so weiter geht „italienisch“ über kurz oder lang eine Fremdsprache sein wird.

          • ft

            Eine Fremdsprache ? Für wen denn ? Für Dummköpfe wie Sie, die die Sprache einer großen Kulturnation verachten. Millionen
            aus aller Welt kommen nach Italien und begeistern sich an der Lebensart und den Kunstschätzen, die die Welt bereichern.Nur rechte Dummköpfe aus einem Ländchen in den Bergen träumen seit Jahrzehnten vom Untergang.

          • einereiner

            @ft
            große Kulturnation?
            ja stimmt, die Mafiakultur ist die größte weltweit. Und die Wirtschaftskultur erst! In der Wirtschaft geht es nur darum, den anderen über den Tisch zu ziehen.
            Deswegen will auch niemand mit den Italienern Geschäfte machen. Und nicht zu vergessen die politische Kultur….Berlusconi und nun Grillo.
            Italienische Kultur, das war mal was vor einigen hundert Jahren.
            Lieber ft, du bist im falschen Film. Träum weiter.

        • ft

          Geehrter Betonkopf, In Südtirol sind tausende von Stellen frei, die auf perfekt doppelsprachige Südtiroler warten. Aber die Dummköpfe die die andere Sprache nicht gelernt haben, sondern Englisch, müssen auswandern. Gute Reise! Unsere Südtiroler italienischer Muttersprache sind den rechten Betonköpfen wie üblich überlegen. Sie sorgen nun dafür, dass ihre Kinder perfekt Deutsch lernen. Dann nehmen sie den Dummköpfen die Posten weg. Italien ist für deutsche Firmen ein Riesenmarkt, so wie umgekehrt, und um diese zu bearbeiten braucht es Leute die beide Sprachen beherrschen. Aber die Kinder der Betonköpfe, die sich jeden Tag über die „welschen Focken“ aufregen, werden eben durch die Finger schauen, und müssen mit jungen Deutschen am Arbeitsmarkt konkurrieren, die in den zwei Sprachen weitaus besser sind. Denn es ist ja bekannt, dass Teile unserer Jugend nicht einmal ordentlich deutsch sprechen, vom Schreiben ganz zu schweigen. Für die Betonköpfe reicht der Dialekt.

          • franz

            Der Bahnhofsklatscher ft der sich vorwiegend auf Bahnhöfen aufhält um zu klatschen wenn wieder einmal ein paar Flüchtlinge ankommen behauptet die Südtiroler italienischer Muttersprache sind den Betonköpfen überlegen und die Dummköpfe deutscher Muttersprache müssen auswandern.
            Der Bahnhofsklatscher ft der nicht nur schwul ist sonder ein äußerst ungebildeter Zeitgenosse versteht nicht, dass jährlich 100 tausende junger Menschen zum Teil mit UNI Abschluss auf Grund der Sozialpolitik der linken Postkommunisten des PD unterstützt von SVP auswandern müssen .
            Weil sie anstatt die Steuern zu senken und damit Arbeitsplätze zu schaffen lieber
            5 Milliarden € für Immigranten ( 95 % Clandestini , laut Kassationsgericht ) ausgeben.
            Deren Politik die unbegrenzte Zuwanderung von Sklaven, Versklavung junger Menschen mit den Voucher um damit die Lohnkosten zu senken-

          • yannis

            >>>Italien ist für deutsche Firmen ein Riesenmarkt<<<

            stimmt sogar, nur werden die Volkswagen, Audi, BMW, Porsche Mercedes, in DE oder anderen Gegenden produziert und nicht in Turin oder Mailand.
            Und für einen Türkischen Fiat zu kaufen benötigt man die italienische Sprache bestenfalls in Italien.
            EU und Weltweit sind Englisch, Spanisch und Portugiesisch führend.

          • yannis

            >>>um diese zu bearbeiten braucht es Leute die beide Sprachen beherrschen.<<<

            z.B. wie das Südtiroler Sanitätswesen von einen mit deutscher Muttersprache und seiner Dienstsprache in Italien bearbeitet wird.

          • ft

            Der Yannis hat wie üblich vom internationalen Handel keine blasse Ahnung. Wo die Produkte hergestellt werden ist egal, sie werden vom Sitz in Deutschland nach Italien verkauft. Und sei es
            am Sitz als bei der Filiale in Italien braucht es perfekt doppelsprachige Leute. Wäre einfach, aber beim Yannis fällt der Groschen nie ohne Nachhilfe.

          • ft

            Jahrelang immer dasselbe Bla Bla Bla und die armseligen
            leeren Drohungen.

        • ft

          Niemand will mit den Italienern Geschäfte machen. Die Dummheit
          des Jahres. Fragen Sie mal Daimler, Bmw, Basf, usw.,usw.
          Die lachen sich tot über so einen Blödsinn. Wan haben Sie das letzte Mal Hintertupfing verlassen und sind durch Italien gereist ?
          Nie ?

      • george

        @ft
        Jemand kann nur zweisprachig sein und nicht „doppelsprachig“. Sonst wären Sie ja auch „doppelzüngig“, aber Sie sprechen ja nur mit einer Zunge.

    • yannis

      Meist nützt den Italienischen Staatsbürgern (Südtiroler) im Ausland die Italienische Sprache nur wenn sie bei einen Konsulat einen neuen Pass beantragen, sonst ist sie völlig überflüssig, es sei denn sie machen mal im „Mezzogiorno“ Urlaub.
      Meistens sind o.g. Personenkreise in Kenntnis des englischen besser bedient als mit den italienischen.

      • ft

        Nur Dummköpfe können sich weigern mehrere Sprachen zu lernen.
        Nur Dummköpfe können glauben in Italien ohne gute Kenntnis der Sprache
        eine gute gesellschaftliche Stellung zu erreichen. Nur Dummköpfe können glauben, dass alle Südtiroler nach Deutschland auswandern sollen, damit sie kein italienisch lernen brauchen.

  • erich

    Von der STF sind wir diese Dummheiten gewohnt, die freiheitlichen sollten sich einmal fragen was das Wort freiheitlich heißt, sicher nicht das Gedankengut in der Mottenkiste. Die SVP fürchtet sich vor dem eigenen Schatten, möchte oft den bayerischen Slogan benutzen „Lederhose und Laptop“, sobald es um konkrete Umsetzung dieser Begriffe geht sind beide wieder vergessen, siehe Sprache und Flughafen.

  • andreas

    Einen Chefredakteur, welcher seine Leser Dummköpfe nennt, gibt es wohl auch nur in Südtirol.
    Man kann zu der Sache stehen wie man will, doch Notwendigkeit besteht gewiss keine, Leute zu beleidigen.

    • mannik

      Er meint ja nicht alle Leser, sondern nur jene, die glauben, das Beherrschen der zweiten Landessprache sei unwichtig. Und das sind tatsächlich Dummköpfe. Ich nehme an, Sie würden Italiener, die behaupten Deutsch zu kennen sei unwichtig (hatten wir schon und haben wir immer noch), auch nicht gerade als Intelligenzbestien bezeichnen, oder? Das ist eben die andre Seite.

  • criticus

    Es ist traurig, dass unsere Jugend die Notwendigkeit der zweiten Landessprache beiseite schiebt. Englisch mag zwar wichtig sein, aber jede Sprache ist eine Bereicherung! Ich glaube, dass nicht Dummheit sondern Faulheit bzw. Wohlstand eines der Hauptursachen für dieses Verhalten sind. In Englisch sind manche besser dran. Und ist es nicht auch der Umgang mit den Italiener im Land? Sei es Nachbar oder Gast. Ich denke die Ladiner sind mit der italienischen Sprache besser dran.

  • franz

    Jeder sollte die zweite Sprache lernen, wir leben einmal in Italien, die italienische Sprache zu beherrschen ist daher wichtig von Vorteil und eine Bereicherung.
    Dies vorausgeschickt,
    ein Herausgeber einer Zeitung dem seiner Ansicht nach, Beleidigungen und Verleumdungen in seinen Internet -Portal normal sind, sich nicht an die Regeln – Gesetzen der Moderation hält, (“omesso controllo”, art. 75 c. p) in der Printausgabe Prostituierten und Zuhältern die Plattform zur Werbung für die Prostitution bietet und die Südtiroler als dumm bezeichnet ist wohl selbst nicht gerade der Schlaueste.

  • ahaa

    Also Hetzer Tribus!
    Bei uns damals war es der Fall das wir Dòrfler eine Italienischlehrerin hatten die kaum ein Wort Deutsch sprach,konnte!
    Was bekommen sie im Unterricht mit wenn sie nix verstehen?
    100 Prozent deutschspachige Mitbewohner haben usw.
    Wir hàtten auch chinesisch lernen kònnen!
    Der Dummkopf ist meistens der Kurzsichtige!

  • goggile

    DUMMKòPFE SIND DIE LEHRER IN DEN VOLKSCHULEN UND PROFESSOREN IN DEN MITTELSCHULEN DIE SCHUELER WEITERVERSETZEN WENN SIE DIE SPRACHE NICHT BEHERRSCHEN. SO AN BLEDS GERED. ENTWEDEO MAN KONN WALSCH ODO NIT. SOZUSOGN MIASETN OLLE WALSCHN SITZNBLEIBN BEVOR DIE DEITSCHN SITZNBLEIBN WEILSI NO HERTO INSERE SPROCH KENN. MAFIAZUSTàNDE SOZUSOGN IN DEN SCHULEN WO VERSETZT WERD UND OLM VO MEGAGUATN NOTENSCHNITT GRED WERD? MIT 25 JAHREN SOLLTEN SPEZIFISCHE STUDIEN ABGESCHLOSSEN SEIN. DIESE MUESSEN FRUEHER BEENDET SEIN. ALSO MATURA MIT 15 UND DANN AB IN DIE LEHRE ODER STUDIERN SPEZIFISCH. MOMENTAN HAT DER MENSCH MAL KLAR UEBERTRIEBEN MIT DEN STUCKZEITEN. LOSTS DIE LEIT ORBEITEN GIAN DIE JUNG

  • die-spinnen

    wie weit sind wir in Südtirol gekommen wenn Leute sagen man brauch die italienische Sprache nicht, da hat Tribus mit Dummköpfe noch ein nettes Wort genommen, ich würde da wesentlich angebrachtere finden. Aber so sind wir hie nun mal.. im Grunde ein Bauernvolk was wolhabend geworden ist …. aber man kann zum Glück nicht alles mit Geld kaufen….

  • andreasdergscheidere

    Ein Problem ist auch,dass in der Oberschule haupsächlich Literatur unterrichtet wird was die Schüler wenig interessiert.
    Auch wir haben zwei Jahre über Promessi Sposi und Dante Alighieri geredet und naturlich nix verstanden.
    Statt modernen Sprachunterricht anzubieten.
    Absolut veraltet.
    Weil Literaturunterricht gibt es schon in Deutsch.Nach der Matura weiss man dann eh nix mehr was man da alles auswendig lernen musste

    • george

      @andreasderscheidere
      Sie können wahrscheinlich nicht nur nicht ordentlich italienisch, auch in der deutschen Sprache hapert es bei ihnen gehörig.
      Das Lernen einer zweiten Sprache beginnt immer im Kopf und im Umgang mit den „Anderen“. Üben Sie beides, dann werden Sie irgendwann einmal beides beherrschen.

    • ft

      Da haben Sie vollkommen Recht. Das ist tatsächlich ein Problem. Ein weiteres sind ein Teil der Italienischlehrer, die nicht die geringste Motivation haben diesen seltsamen Bauernlümmeln etwas beizubringen. Aber das grösste Hindernis war und ist die Mentalität gewisser Eltern beider Sprachgruppen die durch ihren Hass auf die jeweils anderen den Kindern jegliche Motivation nehmen. Jede Sprache ist eine unglaubliche Bereicherung, und nur Tölpel können gegen das Erlernen von Sprachen sein.

      • franz

        Noch schlimmer sind Menschen die auf Grund einer Art Persönlichkeits- Zwangsstörung den unermesslichen Drang verspüren , andere als dumm als Ignoranten oder Tölpel zu bezeichnen und sie zu beleidigen.
        Aber nicht imstande sich selbst eine Pizza zu bestellen. 🙂
        Das einzige was sie können , am Bahnhof stehen um zu klatschen wenn wieder einmal ein paar Flüchtlinge ankommen.

        • ft

          Sie träumen immer noch dass Flüchtlinge kommen, damit Sie ihren
          Frust hier abreagieren können. Ein bedauernswertes Dasein.Der Arnold Tribus ist meiner Meinung. Dummköpfe bleiben Dummköpfe.

          • franz

            Der größte Dummkopf der anscheinend nicht einmal die 1 Klasse besucht hat bist Du.
            Sonst würdest Du wissen , dass bereits in der Volksschule über gutes Benehmen unterrichtet wird.
            Jedenfalls hast Du nicht davon mitbekommen. 🙂
            Ich träume nicht von Flüchtlingen, die kommen auch so, es sind übrigens keine Flüchtlinge sondern arbeitsscheue Vaterlandsverräter, Wirtschaftsflüchtlinge ( 95 % Clandestini , laut Kassationsgericht. ) alles junge guternährte Männer im besten kampffähigen Alter.
            Die von Gutmenschen -Bahnhofsklatscher und Profitöre des Business mit der Immigration, Schlepper – ONG – “mafia capitale “ Caritas usw. angelockt und als Sklaven auf Kosten des Steuerzahlers benutzt und ausgebeutet werden um die Lohnkosten zu senken.
            Wie zum Thema““fluechtlinge-im-wald“ geschrieben.
            http://www.tageszeitung.it/2017/05/17/fluechtlinge-im-wald/

          • ft

            Seit Jahren das selbe Bla Bla Bla

  • franz

    Die Dummköpfe, das sind natürlich immer die Anderen.
    Der größte Dummkopf ist, wer andere als Ignoranten – Dummkopf usw. bezeichnet.
    Angesehen davon, dass er beim Unterricht in “Benehmen“ wohl abwesend war.
    Beispiele diesbezüglich niveaulosen ungebildeten Kommentatoren gibt es auf diesen Portal reichlich. 🙂
    Die Liste sie hier aufzuführen wäre zu lang.

  • goggile

    ich warte den ganzen vormittag schon um freischaltung meines kommentars

  • zufall

    Wie kann man nur so überheblich sein und meinen in einem mehr oder weniger zweisprachigen Land nur deutsch zu brauchen. Jede Fremdsprache die man kennt ist wertvoll. In Südtirol lernt man schon als Kind in der Schule italienisch, zwar hauptsächlich gramatisch, aber selbst das scheint für manche Dummköpfe schon zu viel zu sein.

  • franz

    @ft
    Eigentlich hätte ich Dich schon längst bei Gericht verklagen sollen, da Du anscheinend aber nicht nur ein niveaulose Beleidiger bist, sondern auch noch schwul wie Du schreibts.
    “ ft
    http://www.tageszeitung.it/2016/05/17/der-herzenseuropaeer/#comment-326101
    18. Mai 2016 um 13:00
    Danke für das Kompliment. Lieber schwul als dumm ! [….]
    Und ich ein Christlicher Mensch bin, habe ich “bisher “ auf einer Klage verzichtet.
    Nach dem Motto der Bischöfe die anlässlich der Bischofssynode 2014 in Rom in ihren Schlusstext zum Thema Homosexualität geschrieben haben.
    “Homosexuellen mit „Achtung, MITLEID und Takt“ begegnen“
    Würde Dir jedoch zu eine Therapie raten.
    ….. zu empfehlen wäre der Psychotherapeut aus den USA Joseph Nicolausi
    Seine Therapien sollen durchaus erfolgreich sein.
    Seine Spezialitaet ist es, Leute mit homosexuellen Neigungen so zu therapieren, dass sie sich in die heile Welt der heterosexuellen Beziehung einfuegen koennen, deren Happy End und Kroenung ja bekanntlich die Ehe mitsamt dem ihr entspriessenden Nachwuchs ist,
    Vorbei sind die Zeiten, in denen Homosexuellen nichts anderes uebrigblieb, als mit ihren pathologischen Neigungen zu leben oder dem Tip des Herrn Freud zu folgen, der meinte, Homosexuelle taeten am besten daran, ihre fehlgeleiteten Triebe zu sublimieren. Seine Vorschlaege dazu, wie diese Sublimierung von statten gehen koennte, waren ja durchaus konstruktiv. Der maennliche Homosexuelle – so meinte er – koennte sich zum Beispiel als Herrenschneider betaetigen und bei dieser Taetigkeit seine Triebe auf eine der Gesellschaft nuetzliche Weise befriedigen. (…..)
    Wenn alle Stricke reißen, kannst Du immer noch Herrenschneider werden.

  • yannis

    In was für einer Sprache hat man sich wohl zuletzt in Taormina unterhalten, doch sicher nicht in sizilianisch, oder ?

    • ft

      Wo leben Sie ? Hinter den Bergen, bei den sieben Zwergen ? Lesen Sie hin und wieder ein paar internationale Zeitungen, dann verstehen Sie wie solche Treffen ablaufen. Üblicherweise redet jeder in seiner Sprache, dazu gibt es Simultanübersetzung. Gerade in Sizilien wurde bemängelt dass Trump die Rede Gentilonis nicht mit Kopfhörer verfolgt hat. In der Eu wird, nach dem Abschied der Engländer, Französisch als lingua franca eingesetzt, da es kein Eu Land mit der Sprache Shakespeares mehr gibt.

      • ft

        Ich weiss natürlich nicht ob Sie überhaupt der internationalen Sprachen mächtig sind, denn bei Ihrer Aversion gegen Fremdsprachen wäre das
        natürlich. Aber es gibt auch Google Translator der, für die Unbedarften,
        in alle Sprachen übersetzt, wenn auch vielfach lachhafte Ergebnisse rauskommen. Aber manche merken es nicht einmal.

      • yannis

        >>>dass Trump die Rede Gentilonis nicht mit Kopfhörer verfolgt hat<<<

        erstens hat Trump dabei nicht viel versäumt und zeigt zweitens dass die Italiener erfahrungsgemäß sich viel zu Vornehm vorkommen um fünf englische Wörter über die Lippen zu bekommen.

        • mannik

          Sei haben wohl noch nie mitbekommen, dass offizielle Verlautbarungen auf dem politischen Parkett IMMER in der Landessprache des Sprechers wiedergegeben werden? Ist auch besser bei den Sprachkenntnissen mancher Politiker.

          • ft

            Da verlangen Sie zuviel von diesem Tölpel. Früher hat er nur Beifall geklatscht, das habe ich ihm abgewöhnt, aber jetzt ist es noch schlimmer. Er kommentiert ohne von der Materie die geringste Ahnung zu haben.

          • franz

            Dir werden bald die Richter von Landesgericht Bozen das niveaulose Kommentieren abwöhnen, sollte die Redaktion es nicht imstande sein oder unterlassen unter Missachtung der Regeln. “omesso controllo”, art. 75 c. p

          • ft

            Immer das selbe Bla Bla dieses selbstgestrickten Möchtegernanwalts.

      • yannis

        >>>da es kein Eu Land mit der Sprache Shakespeares mehr gibt<<<

        deswegen wird wohl kaum wo Englisch grundsätzlich (Luftverkehr) erforderlich ist auf Französisch umgestellt.

  • felixaustria

    @zufall
    “ In Südtirol lernt man schon als Kind in der Schule italienisch, zwar hauptsächlich gramatisch, … “
    was soll das heissen ??
    ich denk mal
    In Südtirol lernt man als Kind in der Schule italienisch ,
    aber meist nur die Grammatik , …
    ohne Wortschatz bringt das wenig , weil nicht mal zum
    Bestellen einer Pizza würds reichen .

  • cicero

    Der gute Tribus macht es sich zu einfach. Es hat sich mittlerweile bis in die letzten Täler herumgesprochen, dass Italienisch wichtig ist überhaupt wenn man in Südtirol arbeiten will. Jetzt den Eltern oder den Schülern die Schuld zu geben, dass sie es nicht besser können ist einfach, geht aber am Problem vorbei. Da hat man in den Schulen in den letzten Jahren kontinuierlich die Unterrichtsstunden erhöht und herausgekommen ist das Gegenteil. Wäre es nicht einmal an der Zeit das System zu hinterfragen? Und natürlich gewinnt Englisch zunehmend an Bedeutung in unserer globalisierten Welt. Man kann jedoch nicht diese beiden Sprachen gegeneinander ausspielen. Man muss nur Italienisch endlich als das ansehen was es ist, nämlich eine Fremdsprache, genauso wie das Englische und BEIDE Sprachen nach dem gleichen System unterrichten. Aber das ist dann wieder ein Politikum und das will der gute Achhammer natürlich nicht anpacken.

  • goggile

    kann mir jemand erklàren wie es sein kann dass Maturanten nicht der zweiten sprache màchtig sind? wieso wurden sie dann durgelassen? wie soll das gehen, dass mit Matura automatisch der zweisprachigkeitsnachweis in die tasche fliest? klàrt mich endlich auf wieso Lehrer schueler durchlassen wenn sie der sprache nicht màchtig sind? notenschònpolieren um das eigene gesicht nicht zu verlieren? gibte es immer noch keine Kontrollorgane? oder sind Lehrer auch priviligierte so wie richter anwàlte orgnungsorgase die verschiedensten, die Narrenfreiheit geniessen und keinerlei Konsequenz drohen, weil sie durch nix un niemand kontrolliert werden ob und wie sie arbeiten? gibs den Rechnungshof nur fuer die arbeitenden Politiker?

  • gynne

    Mir reichen meine drei Sprachen und die kann ich fliesend : Hochdeutsch ,Südtirolerisch und Sarnerisch. Walsch konn I a gonz guat z.B. Io ti Bottilio uno giu. ( I Flosch dir one oar . ) Come ti viene Quatro ? ( Wia kimmt dir fiar .)

  • yannis

    Nun hat „ft“ seine Orgasmen genossen, Halleluja !

Kommentar abgeben

Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

2013 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | AGB | Cookie Hinweis

Nach oben scrollen