Du befindest dich hier: Home » Politik » „Angemessenes Leben ermöglichen“

    „Angemessenes Leben ermöglichen“

    Helmuth Renzler (Foto: Wisthaler)

    SVP-Arbeitnehmer-Chef Helmuth Renzler fordert für die Arbeiterschaft gleich wirksame finanzielle Unterstützungen wie für die Wirtschaft in Krisenzeiten: mehr Entlastungen und weniger Beitragszahlungen.

    „Eine wirtschaftliche Erfolgsmeldung jagt die andere. Die harten Jahre für Südtirols Wirtschaftstreibende sind scheinbar erfolgreich überwunden. Die ArbeitnehmerInnen haben maßgeblich dazu beigetragen. In den vergangenen Jahren haben sie auch weiterhin die IRPEF-Zusatzsteuern geleistet. Währenddessen aber die Wirtschaft als unterstützende Maßnahme von der Begleichung der IRAP-Steuern befreit wurde.“

    Dies schreibt der SVP-Landtagsabgeordnete und Arbeitnehmer-Vorsitzende Helmuth Renzler in einer Aussendung.

    „Das ist alles schön und gut. Nun ist es aber an der Zeit, die während der Krise immer gleich bleibenden Löhne der Arbeiterschaft endlich anzuheben. Die Einkommenssituation unserer ArbeitnehmerInnen und ihrer Familien ist alles andere als zufriedenstellend und befriedigend. Die Entlohnung der Südtiroler ArbeitnehmerInnen entspricht schon seit Langem nicht mehr den hohen Lebenshaltungskosten. Nicht nur die Wirtschaft muss überleben. Es muss auch für die ArbeitnehmerInnen wieder möglich sein, mit einem Vollzeitlohn ein angemessenes Leben zu führen“, kritisiert Renzler.

    Es sei nicht Aufgabe der Politik, die Aufgaben der Sozialpartner zu übernehmen. Die Politik könne die Rahmenbedingungen schaffen, um lösungsorientiert zu arbeiten. Mittels Steuerreduzierungen könne das Einkommen der Lohnabhängigen wieder ansteigen.

    „Die der Wirtschaft gewährten Steuererleichterungen sollten ab jetzt den ArbeitnehmerInnen zugute kommen. Die Sozialpartner haben die Pflicht, Landeszusatzverträge einzufordern und finanzielle Zuwendungen für die Arbeiterschaft zu erlangen“, so Helmuth Renzler.

    Er schreibt weiters:

    „Gleichzeitig ist der Steuerfreibetrag bei der regionalen IRPEF-Zusatzsteuer weiter zu erhöhen. Diese schon immer von den Gewerkschaften und den SVP-ArbeitnehmernInnen mit Nachdruck geforderte Maßnahme gehört jetzt umgesetzt. Die Landesregierung ist dieser Forderung durch die Festlegung dieses Steuerfreibetrages bei 28.000 Euro jährlich bereits ein Stück weit entgegengekommen. Jedoch nun ist dieser Betrag auf 55.000 Euro jährlich zu erhöhen.

    Ebenso jene elf Gemeinden Südtirols, die noch immer die Gemeindezusatzsteuer einheben, sind in diesem Kontext gefordert. Diese Steuer ist im Sinne der Gleichbehandlung aller in Südtirol ansässigen ArbeitnehmerInnen abzuschaffen.“

    Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)
    Clip to Evernote

    Kommentare (3)

    Lesen Sie die Nutzerbedingungen

    • richard

      Ja wie! Gibt es Arbeitnehmervertreter in dieser Landesregierung?

    • meintag

      Die Forderungen seit Jahrzehnten? Ach ja Wahlen stehen bevor und die Arbeitnehmer sind aufgefordert!

    • holzmichl

      Dann machen Sie mal etwas Sinnvolles Herr Renzler. Ist ein normal, daß heute ein Pizzaessen zum Luxus wird ?
      Weder meine Frau noch ich sind arbeitslos, aber mit unseren Löhnen kommen wir einfach nicht über die Runden,
      obwohl wir sparen Auto 2002 ( gebraucht gekauft) Urlaub vor einigen Jahren ( 2 Tage Jesolo) einziger Luxus, lebe ich einer Wohnung mit 70 qm, wird voraussichtlich 2031 abbezahlt sein…. schön dann bin ich 71 und freue mich auf die Rente.

    Kommentar abgeben

    Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

    2013 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | AGB | Cookie Hinweis

    Nach oben scrollen