Du befindest dich hier: Home » Politik » Sammelpunkte für Radikale?

    Sammelpunkte für Radikale?

    Andreas Pöder

    Andreas Pöder

    Die BürgerUnion steht dem geplanten Islam-Zentrum im Hafner Turm in der Bozner Industriezone ablehnend gegenüber.

    Ablehnend steht die BürgerUnion dem neuen geplanten Islam-Zentrum im Hafner-Turm in der Bozner Industriezone gegenüber.

    „Es ist aufzupassen, dass hier nicht unter dem Deckmantel des Dialogs und sanfter Töne ein Sammelpunkt radikalislamischer Muslime in Südtirol entsteht“, so der Landtagsabgeordnete der BürgerUnion, Andreas Pöder.

    „Die Führung des Zentrums übernimmt ein Islam-Verein, welcher der radikal-islamischen Muslimbrüderschaft nahe steht. Zudem ist die Finanzierung des Zentrums fragwürdig, angeblich wurden Spendengelder der Südtiroler Muslime gesammelt, aber der Ankauf eines Stockwerks im so genannten Hafner-Turm in der Bozner Industriezone dürfte nicht gerade einen Pappenstiel kosten“, so Pöder.

    „Gerade der Trägerverein des künftigen Islam-Zentrums in Bozen aber auch die italienische Sammelorganisation Ucoii und die Muslimbrüderschaft propagieren eine politische Prägung des Islam und sind mit größter Skepsis zu betrachten. Derartige Zentren dienen oft als ,Durchlauferhitzer´ für leicht zu radikalisierende Muslime. Das brauchen wir in Südtirol nicht“, so Pöder weiter.

    Kritik übt Pöder an der Gemeindeführung in Bozen: „In der Bozner Gemeindepolitik hört bekanntlich vor allem das linke Ohr hin und Bozen hat relativ rasch seine Zusage zum neuen Islam-Zentrum gegeben. Diese Haltung der Bozner Gemeindeverwaltung ist fahrlässig und blauäugig.“

    Mittels Landtagsanfrage will der Abgeordnete klären, inwieweit die Landesregierung über die Vorgänge um das neue Islam-Zentrum involviert und informiert war bzw. ist.

    Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)
    Clip to Evernote

    Kommentare (4)

    Lesen Sie die Nutzerbedingungen

    • einereiner

      Wir brauchen und wollen in Südtirol kein Islam-Zentrum. Wer zu Mohammed oder sonstwem beten will, soll das zuhause in seinen vier Wänden machen.
      Diese Machtdemonstration des Islam ist mit allen Mitteln zu unterbinden.

      • roadrunner

        dann können wir die Kirchen ja auch abschaffen, beten kann man auch in seinen eigenen vier Wänden. Und nein, die unsere „Tradition“ gibt es schon lange nicht mehr, die Kirchen sind Sonntags gähnend leer….

        • yannis

          immerhin verkehrten und organisierten sich in den „Kirchen“ bislang keine Internationalen Terroristen, was man von den Islam Tempeln in Europa ganz und gar nicht behaupten kann.

          • mannik

            Sippenhaftung ist kein Grundsatz einer aufgeklärten Gesellschaft. Informieren Sie sich doch bitte über die christlich inspirierten Terrorgruppen LRA, AOG, den KKK und die Kirche des Allmächtigen Gottes. Ja und Timothy McVeigh und Anders Breivikwaren sicher keine Buddhisten… Das wird nur weniger breit getreten und mit international hat das überhaupt nichts zu tun, denn auch islamischer Terror spielt sich hauptsächlich in islamischen Ländern ab.

    Kommentar abgeben

    Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

    2013 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | AGB | Cookie Hinweis

    Nach oben scrollen