Du befindest dich hier: Home » Politik » „Der Frauenfeind“

    „Der Frauenfeind“

    kopftuch ausländerin mairDie Freiheitliche Ulli Mair giftet gegen den österreichischen Bundespräsidenten: Alexander van der Bellen habe sich als Frauenfeind geoutet.

    „Es wird noch der Tag kommen, wo wir alle Frauen bitten müssen, ein Kopftuch zu tragen, ALLE, aus Solidarität gegenüber jenen, die es aus religiösen Gründen tun.“

    Die Freiheitliche Ulli Mair ist über diese Aussage des österreichischen Bundespräsidenten Alexander Van der Bellen empört.

    „Diese Aussage macht mich als Frau fassungslos und erschreckt insgesamt die Öffentlichkeit diesseits und jenseits des Brenners“, so die Politikerin am Mittwoch.

    In einer Aussendung schreibt Ulli Mair:

    „Diese Aussage zeigt klar und unmissverständlich auf, was passiert, wenn ein Grüner, mit Unterstützung des gesamten politischen Establishments, in eine solche Verantwortung gewählt wird. Noch im Wahlkampf hat Van der Bellen plötzlich den Begriff ‚Heimat‘ für sich entdeckt und mit diesem Begriff geworben und wurde dadurch als Unabhängiger und Bürgerlicher dargestellt. Jetzt, nach nur 100 Tagen im Amt, hat er sich selbst entlarvt. Die Südtiroler haben noch gut in Erinnerung, wie die Wahl Van der Bellens von

    Landeshauptmann Kompatscher und SVP-Obmann Achammer ausdrücklich begrüßt wurde. Jetzt werden sie sich wohl fragen, was Kompatscher und Achammer von dieser untragbaren Aussage halten. Die Aufforderung an alle Frauen, aus Solidarität ein Kopftuch zu tragen, löst zu Recht auch in Südtirol eine Welle der Empörung aus. Zumindest bei jenen, die für Freiheit und gegen Unterdrückung kämpfen.

    Ich erwarte mir als Mindestmaß eine sofortige Distanzierung vonseiten der SVP-Granden, und eine Einladung ohne entsprechende Entschuldigung in dieser Angelegenheit kommt nicht mehr in Frage. Nicht zuletzt leistet Van der Bellen mit dieser Aussage einer Islamisierung Europas Vorschub.“

    Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)
    Clip to Evernote

    Kommentare (31)

    Lesen Sie die Nutzerbedingungen

    • mannik

      Einfach salopp einen Teil des Satzes verschweigen und schon ist der Skandal gezimmert. Die gesamte Aussage (bitte ersten Teil beachten) heißt: „Und wenn das so weitergeht, bei dieser tatsächlich um sich greifenden Islamophobie, wird noch der Tag kommen, wo wir alle Frauen bitten müssen, ein Kopftuch zu tragen. Alle, als Solidarität gegenüber jenen, die es aus religiösen Gründen tun.“
      Wieder von Politically incorrect abgekupfert? Aber sogar dort gibt man die gesamet Aussage wieder.

    • andreas

      Wie kommt man eigentlich dazu bei einer Aussage von VdB, Kompatscher und Achammer in die Verantwortung zu nehmen?

      Grandios ist auch dieser Satz:
      „Ich erwarte mir als Mindestmaß eine sofortige Distanzierung vonseiten der SVP-Granden, und eine Einladung ohne entsprechende Entschuldigung in dieser Angelegenheit kommt nicht mehr in Frage.“

      Seit wann entscheidet die Mair eigentlich wen Südtirol einlädt?

      Und wenn man ihre Reaktion beim Foto mit Bonazza gesehen hat, sie meinte es geht niemanden etwas an, mit wen sie sich abgibt, wirkt ihr Vorwurf an den LH und Achammer noch absurder.

      Im Umkehrschluß darf in Zukunft die Mair für jede Aussage von Bonazza in die Verantwortung genommen werden, warum, habe ich zwar auch nicht verstanden, ist aber Mairlogik.

    • guyfawkes

      Sehr geehrte Frau Mair,
      Bravo für die unwiderlegbare Entlarvung des Professors als „Frauenfeind“. Allerdings bin ich schon etwas enttäuscht, dass Sie die wohl durchdachten Vorwürfe nicht mit der sonst obligatorischen RÜCKTRITTSFORDERUNG (Van der Bellen + Kompatscher + Achammer eh klar, Merkel geht immer, eventuell noch Antonio Guterres und/oder Papst) verbunden haben. Da muss man dann schon konsequent sein.

    • franz

      Ich könnte mir Van der Bellen gut als IMAM vorstellen
      Den Grünen sind dazu alle Mittel recht.
      Forderungen von den Schulen Kreuze Krippen und Weihnachtslieder zu entfernen gibt es immer wieder von den Grünen.
      Bürgermeister Rösch von Meran putzt seinen schwarzen Gästen sogar die Schuhe.
      Als nächstes wollen die Grünen wohl die Scharia einführen.
      Mit den im Koran stehenden Skandalversen“, die in den letzten Jahren der Offenbarung in Medina herabgesandt worden sind – dazu gehören auch die Verse 191 bis 193 in Sure 2. „Und erschlagt sie, wo immer ihr auf sie stoßt, und vertreibt sie, von woher sie euch vertrieben; denn Unterdrückung ist schlimmer als Totschlag. […]
      Und bekämpft sie, bis die Unterdrückung aufgehört hat, und der Glauben an Gott da ist. Und so sie ablassen, so sei keine Feindschaft, außer wider die Ungerechten.“
      http://www.deutschlandfunk.de/sure-2-vers-191-193-die-sogenannten-skandalverse.2395.de.html?dram:article_id=315447

    • besserwisser

      landeshauptfrau! sofort!

    • george

      An diesen Aussagen erkennt man wieder einmal wie verbohrt Ulli Mair ist. Sie erkennt nicht einmal mehr, dass diese Aussage von Van der Bellen geradezu eine Stärkung und Stützung für Frauen im Allgemeinen ist und mit dem Islamismus an sich eigentlich wenig zu tun hat. Weil auch unsere Frauen, die Kopftücher tragen manchmal in der Vergangenheit und schon gar heutzutage schlecht von der männlichen Welt akzeptiert werden (wie oft wurden und werden sie von der männlichen Seite dann nur als „weibelen“ abgetan!), darf und soll ein Bundespräsident in so einem traditionsreichem Land wie Österreich sehr wohl darauf aufmerksam machen. Aber Ulli Mair ist wohl schon so weit in ihrem Benehmen und in ihrer vergröblichten und verhärteten Gedankenwelt, dass sie das gar nicht mehr merkt, dass sie hierin selber die Frauen verunglimpft

    • yannis

      >>>wo wir alle Frauen bitten müssen<<<

      solange er nur bittet………………………………………

    • franz

      @george
      Der neue österreichische Bundespräsident Alexander Van der Bellen sieht den Tag nahen, an dem alle Frauen aus Solidarität ein Kopftuch tragen sollen.[….]
      https://www.welt.de/vermischtes/article164022903/Van-der-Bellens-Tag-an-dem-alle-Frauen-Kopftuch-tragen.html
      george
      “Mair erkennt nicht einmal mehr, dass diese Aussage von Van der Bellen geradezu eine Stärkung und Stützung für Frauen im Allgemeinen ist und mit dem Islamismus an sich eigentlich wenig zu tun hat“ […]
      Typisch für einen Grünen wie george, erst einen Schwachsinn zu behaupten um nachher alles abzustreiten und zu verdrehen.
      Frauen gemäß des Islam der Gesetzen der Scharia degradieren bzw. als Niederwertige Wesen hinzustellen die sich gefälligst den Gesetzen des Islams zu unterwerfen haben. Beim Islam wo Frauen keine Rechte haben bzw. mädchen mit 14 zwangsverheiratet werden, wenn sie sich dagegen wehren, werden sie von der eigenen Familie verprügelt oder sogar umgebracht.
      Bei uns haben Frauen in der Vergangenheit Kopftuch getragen, sie haben es freiwillig gemacht und nicht aus Solidarität auf Empfehlung eines grünen Staatspräsidenten.

      • ft

        Nur Dummelen behaupten, dass unsere Frauen früher das Kopftuch freiwillig getragen hätten.Die wären vom ganzen Dorf an den Pranger gestellt worden, wenn sie ohne aus dem Haus gegangen werden. Genauso wie die moslemischen
        Frauen noch heute.

        • yannis

          ja „Schlauele“ meine Mutter hat das Kopftuch auch gezwungener Weise getragen, bei der Stallarbeit, Heuarbeit, usw. genauso wie heute die Leute gezwungener Weise Arbeits / Sicherheits Kleidung tragen.

          • franz

            Ganz richtig, yannis,
            was ein naiver Bahnhofsklatscher und wohl Sympathisant wie ft des IS ( IS – Kinderschänder und Kopfabschneider ) , natürlich nicht begreift, dazu fehlt ihn eine bestimmte Masse, die man Hirn nennt.
            Schon Mohammed war laut Hadith, ein Kinderschänder: Der Hadith, nach dem der Prophet Mohammed seine Lieblingsfrau Aischa geheiratet habe, als sie sechs Jahre alt gewesen, und die Ehe vollzogen habe, als sie neun gewesen sei. […]

            • mannik

              Ist Ihnen schon einmal in den Sinn gekommen, dass zu Lebzeiten Mohammeds vielleicht andere Gesetze und Sitten galten? Wissen Sie überhaupt wann Mohammed gelebt hat?

            • franz

              @mannik
              Bezüglich Gesetze und Sitten von der Zeit des Propheten Mohammed ( Als Geburtsjahr wird in vielen arabischen Quellen das Jahr des Elefanten angegeben, das nach neuerer Forschung auf die Zeit zwischen 547 und 552 datiert wird ) hat sich bis heute nichts geändert,
              Der Islam ist im Gegensatz zum Christentum in der Steinzeit stehengeblieben.
              Siehe Gesetze der Scharia. Frauen haben keine Rechte.
              Mädchen mit 14 -15 werden immer noch zwangsverheiratet und Christen gemäß Verse 191 bis 193 in Sure 2 – Koran der Kopf abgeschnitten, wird bis heute vor allem vom IS praktiziert. +++

            • yannis

              Zitat: ft
              >>>dass unsere Frauen „früher“ das Kopftuch freiwillig getragen hätten<<<

              und selbst wenn es unfreiwillig war oder gerade deshalb (die Betonung liegt bei "früher") beweist es dass der 500 Jahre alte Kopftuch-Kult /Frauenunterdrückung, weder zur westlichen noch zur freiheitlichen und heutigen Zeit / Leben passt.

    • franz

      Und das sagt der
      GRÜFRIS ( GRÜN-Fundamentalistisch-Realitätsfremde Intensivschwätzer )
      Beleidiger und Verleumder.
      george
      11. Januar 2016 um 10:24
      http://www.tageszeitung.it/2016/01/10/wild-gewordene-maenner/#comment-319976
      @yannis
      …….Ich glaube kaum, dass solche Leute, die so denken und schreiben, mehr Respektgefühl zeigen als jene, die um Silvester bestimmte Übergriffe auf andere Menschen gemacht haben.“ […]
      +++++++
      http://www.tageszeitung.it/2016/01/04/wie-ein-rotzbub/#comment-319480
      george 5. Januar 2016 um 13:44
      Ich kann mir gut vorstellen, dass einige Häufigschreiber wie ‘franz’ oder ‘yannis’ sich auch nicht viel besser dem Kontrolleur gegenüber verhalten würden, wenn sie bei einer Schwarzfahrt erwischt und darauf angesprochen würden. Sie flippen hier im Forum ja […]

    • watschi

      jugendliche, bitte keine gras rauchen. ihr seht ja was man dann eine leben lang für einen schwachsinn von sich gibt

    • franz

      Wenn es nach den grünen Gutmenschen gehen würde, müssten also wir uns an den Regeln des Islam bzw. den Fanatikern des IS anpassen, deren Ziel es ist das Abendland über den Bäuchen ihrer Frauen zu erobern.
      “Un detto attribuito a Maometto secondo il quale, dopo Costantinopoli, anche Roma verrà islamizzata .
      Per i musulmani l’islamizzazione di Roma, ossia del centro della cattolicità, del cristianesimo, è considerata come un dato certo di là da venire. : «Noi conquisteremo Roma senza ricorrere alle armi». E del resto, infine, anche una celeberrima frase di un esponente islamico turco recita: «Con le vostre leggi (rivolgendosi all’Europa) noi vi invaderemo. Con le nostre leggi noi vi sottometteremo».[…]
      Quelle: Magdi Allam
      Äußerungen wie die vom grünen Van der Bellen und der grünen Foppa zum Thema Kreuz in der Schule zeigt was sich im Kopf eines Grünen abspielt.
      Wie mir heute eine junge Mutter erzählt hat, wurde den einheimischen Kinder in der Schule aus Rücksicht der sich in der Schule befindlichen Kinder mit Immigrationshintergrund ( Islamischen Glaubens ) die Vorbereitung zur Erstkommunion untersagt.

    • franz

      Ich bin der Meinung, jeder Moslem nicht Moslem der zu uns kommt sollte unsere Religion, Kultur und Gesetze respektieren.
      Als Voraussetzung zur Integration sollte jeder Immigrant den Rosenkranz in deutscher Sprache beherrschen.
      So wie es IS Fanatiker von Christen fordern .
      Ich würde jedoch nicht soweit gehen einen Moslem den Kopf abzuschneiden falls er nicht des Rosenkranzes mächtig ist. ( im Gegensatz zu IS Fanatikern des IS , die gemäß KORAN
      Christen die nicht des KORAN’S mächtig sind den Kopf abschneiden.
      Verse 191 bis 193 in Sure 2…..

    Kommentar abgeben

    Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

    2013 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | AGB | Cookie Hinweis

    Nach oben scrollen