Du befindest dich hier: Home » News » Die „Landes-Sender“

    Die „Landes-Sender“

    radiDas Haus Athesia hat für seine drei Radiosender in zwei Jahren 570.000 Euro an Fördergeldern vom Land bekommen. Die Fernsehsender SDF und Video 33 haben knapp 500.000 Euro erhalten.

    von Artur Oberhofer

    Wie gehabt! Die Großen, die ohnehin schon viel (Geld) haben, bekommen die höchsten Förderbeiträge. Für die Kleinen bleiben die Brosamen.

    Sehr zur Freude des größten Medienhauses im Lande – der Athesia.

    Landeshauptmann Arno Kompatscher hat nun – auf eine Anfrage des freiheitlichen Landtagsabgeordneten Pius Leitner hin – die Daten in Bezug auf die Landesbeiträge für die Südtiroler Fernseh- und Radiosender veröffentlicht.

    Bei den Radiosendern ist Südtirol 1 auch in Sachen Fördergelder die unumstrittene Nummer 1.

    Der Sender, der im finanziellen Einflussbereich des Hauses Athesia steht, hat in zwei Jahren sage und schreibe 320.000 Euro an Fördergeldern vom Land bekommen. Genau: 118.748 Euro im Jahr 2014 und 211.076 Euro im Jahr 2015.

    tabDer Athesia-Konzern besitzt noch zwei weitere Radiosender: Radio Tirol und das Stadtratio Meran.

    Radio Tirol hat zwischen 2014 und 2015 über 200.000 Euro an Fördergeldern vom Land bekommen (siehe dazu die eigene Info-Grafik). Das Stadtradio Meran hat weitere 50.000 Euro bekommen.

    Das bedeutet: Für seine drei Radiosender hat das Haus Athesia in nur zwei Jahren 570.000 Euro an Fördergeldern vom Land bekommen.

    Es muss nicht eigens betont werden, dass die drei genannten Radiosender – insbesondere Südtirol 1 – einen sehr regierungs- und SVP-freundlichen Kurs fahren. Wäre ja noch schöner …

    Einen schönen Batzen Geld vom Land bekommt auch der Pustertaler Sender Radio Holiday, der mit Reinhard Weger einen sehr rührigen und tüchtigen Chefredakteur und Werbechef hat. Radio Holiday erhielt im Jahr 2014 knapp 52.000 Euro vom Land. Im Jahr 2015 – mit dem neuen Mediengesetz – waren es knapp 100.000 Euro.

    Der Pusterer Schlager-Sender Radio 2000 erhielt 2014 etwas mehr als 30.000 Euro vom Land, im Jahr 2015 waren es über 75.000 Euro.

    Auch der Kirchensender Radio Grüne Welle bekam Geld vom Land: 45.000 Euro im Jahr 2014, 76.000 Euro im Jahr 2015. Radio Gherdeina erhielt insgesamt über 80.000 Euro. Tele Radio Vinschgau konnte über 110.000 Euro an Fördergeldern einstreichen. Sogar ganz kleine Sender wie ERF Südtirol, das Stadtradio Bozen oder Radio Nord bekamen stattliche Summen vom Land – jeweils zwischen 50.000 und 60.000 Euro in zwei Jahren Der Mini-Mini-Sender Südtiroler Rundfunk erhielt immerhin noch 28.000 Euro plus einen Landesbeitrag für Investitionen in Höhe von knapp 5.000 Euro.

    Und wie sieht es bei den Fernsehsendern aus?

    Auch die Rosengarten GmbH, die die Fernsehsender Video 33 und SDF-Südtirol Digital betreibt, wird vom Land äußerst großzügig gefördert.

    Die Fakten: In den Jahren 2014 und 2015 erhielt Video 33 rund 248.000 Euro vom Land. Der Sender SDF bekam weitere 230.000 Euro. Macht zusammen fast 480.000 Euro.

    Bei Video 33 kommen noch Landesbeiträge für Investitionen in Höhe von knapp 40.000 Euro hinzu.

    Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)
    Clip to Evernote

    Kommentare (5)

    Lesen Sie die Nutzerbedingungen

    • vogel

      Ein schöner Patzen Geld den diese „Privatsender“ bekommen. Aber immerhin sind die Sprecher dieser Sender in der Lage, einen Nachrichtentext fehlerfrei zu lesen.
      Bei der Rai Südtirol kann man sogar mit einer Lese-schwäche Nachrichtensprecher sein.

    • rota

      welchen Radiosendern steht die Tageszeitung nahe?

    • agugger2015

      Die Tageszeitung bekommt hunderttausende (Million??) Euro staatliche Förderung und obendrauf noch eine Online Förderung, für diesen innovativen Auftritt. Ob sie mit den vorhandenen Journalisten die bereits für beide Medien Förderungen kassieren auch noch einen Radiosender betreiben…wäre vielleicht eine gute Idee, dann kassieren die gleichen Mitarbeiter bzw.. .der Herausgeber drei mal ab…von uns Steuerzahlern. Also besser keine grossen Sprüche über die Landessender….

    • goggile

      die Tageszeitung ist seit ihren starken anfàngen 1996 als täglich spektakulàr 1997 glaub ich wars im morfal waldner geschrieben wurde nicht mehr wegzudenken.

    • florianegger

      Ein Radiosender der Tageszeitung müsste folgedessen eine leichte Einnahmequelle für Steuergelder sein, warum kauft ihr euch nicht einen Sender?

    Kommentar abgeben

    Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

    2013 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | AGB | Cookie Hinweis

    Nach oben scrollen