Du befindest dich hier: Home » News » Weniger SVP-Mitglieder

    Weniger SVP-Mitglieder

    18-edelweiß-svpDie SVP hat am Freitag ihre aktuellen Mitgliederzahlen präsentiert. Die Details.

    Auf einer Pressekonferenz hat die SVP am Freitagvormittag über den aktuellen Mitgliederstand der Partei berichtet. Von den Auswirkungen des Rentenskandals hat sich die SVP nicht erholen können.

    In den Jahren 2012 und 2013 verzeichnete die Partei noch 50.000 Mitglieder. Nach dem Rentenskandal sank die Zahl im Jahr 2014 auf 37.300. Ein Jahr später ging es wieder leicht aufwärts – auf 38.731. Doch die letzte Mitgliedersammlung, die nun abgeschlossen wurde, brachte erneut ein Minus.

    Aktuell hat die SVP 38.034 Mitglieder.

    Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)
    Clip to Evernote

    Kommentare (9)

    Lesen Sie die Nutzerbedingungen

    • gynne

      Welch eine erfreuliche Nachricht,wobei ich aber glaube das es weit weniger sind .
      Zum ersten sind noch einige Bürger dort eingeschrieben ,ohne es zu wissen und zum zweiten
      werden die Zahlen noch ein bisschen hochgeschraubt um auf gut Walsch zu sagen :“ Per non fare la Figura die Merda“ !

      • ahaa

        Das soll es wohl welche geben die fùr den ahnungslosen Nachbarn mitbezahlen.
        àhnlich wie bei den Zetteln fùr die Abstimmungen.Ein alter Hut, den ich dachte schon jeder kennt.Anscheinend muss es wirklich erst gedruckt werden.

    • Warum sind diese Zahlen soooo wichtig, wenn sie doch keiner ernst nimmt?
      😀
      Interessiert doch keinen, außer die SVP selber, da sie die Mitgliedsbeiträge kassieren…

      • …und weil man unter 25 Jahren keinen Beitrag zahlt, werden stramme Parteisoldaten wohl alle ihre „Kinder“ nichtsahnend eingetragen haben…
        Also, mit der veröffentlichten Zahl ist gar nichts anzufangen!

    • checker

      Der Pensionsskandal bedeutete eine Zäsur für die Südtiroler Politiklandschaft, ab jenem Zeitpunkt war nichts mehr so wie es einmal war. Der Südtiroler hat den Politikern viel zugestanden, er hat grosszügig über gar einige Verfehlungen und Skandälchen hinweggesehen. Der Laden lief und man hatte Besseres zu tun als sich mit der Politik Scharmützel wegen ein paar Problemchen zu liefern. Dann aber hat die Gier der Politiker zugeschlagen und man wollte zu dem üppigen Gehalt noch die Pension im Vorraus. DIe Ziffern die teilweise knapp an die Millionengrenze gingen, waren für den Südtiroler ein Schlag ins Gesicht. Zumindest hat er es so wahrgenommen. Noch dazu die gefälschten Berechnungsmethoden.
      Seitdem hat sich viel geändert. Die Zeiten sind härter geworden, die Politik hat ihren Fehler nicht eingesehen, man ist vor die Gerichte gezogen. Der Bürger hats quittiert und wendet sich langsam vom System ab. Aber dies ist für uns gefährlich.Denn einiges benötigen wir in jedem Falle: Eine schlagkräftige EInheit mit Mehrheit. Denn wir sind eine Minderheit, deren Überleben in jedem Falle auf dem Spiele steht, wenn wir uns gegenseitig zerfleischen.
      Deshalb sage ich: Wir benötigen eine neue VOlkspartei, denn der jetzigen fehlt es an Allem: Visionen, Mangement, Ehrlichkeit, Stärke.
      Eine neue und starke Mannschaft mit Prinizipien und Hingabe, die Südtirol in der rauhen See die uns jetzt erwartet in eine efolgreiche Zukunft steuern kann.

    • yannis

      so rund 27 % Schwund, wenn die Zahlen denn stimmen, die ohnehin keiner glaubt, selbst die SVP nicht.
      Vor allem ist dies ein Lehrstück wie man mit Unfähigkeit, Arroganz und Gier seinen Laden an die Wand fahren kann.
      Ähnlich wird es auch bald noch ein paar anderen der großen EU „Leadern“ gehen.
      In Frankreich, Niederlande, Deutschland wird sich innerhalb dieses Jahr der Bürger/Wähler mit einen „Denkzettel“ für die Ignoranz der Politiker bedanken.

    • sepp

      die lügen sich jo selber in sack ba die nächsten wahlen werden sie schun drauf kemm wieviele Mitglieder sie no hoben do du mit so an schwochenpartei Obmann wunderts mich nett ober onscheinend isch er jo zufrieden lei brauch er nett moanen das sie mehr Mitglieder kriegen geht ständig zurück und mietglieder zahl stimp jo sowieso nett sein sicher weniger

    • morgenstern

      Mitglieder hin oder her, der SVP geht es einzig und allein um die Mitgliedsbeiträge um den aufgeblasenen ineffizienten Partei Apparat zu finanzieren.

    • hells_bells

      ….und was mich an Achammer besonders stört ist sein zynisches Grinsen während er wie ein Wasserfall, ohne der geringsten Spur von Glaubwürdigkeit alles schönzureden versucht!

    Kommentar abgeben

    Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

    2013 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | AGB | Cookie Hinweis

    Nach oben scrollen