Du befindest dich hier: Home » Politik » Empörte Ulli

    Empörte Ulli

    Ulli MairDie Freiheitliche Ulli Mair kritisiert das Vorhaben, WoBi-Wohnungen für Flüchtlinge bereitzustellen. Das sei ein Schlag gegen die arbeitende, einheimische Bevölkerung in Südtirol und gegen die Jugend.

    Die freiheitliche Landtagsabgeordnete Ulli Mair zeigt sich empört über das Vorhaben des WOBI-Präsidenten Heiner Schweigkofler, WOBI-Wohnungen für Flüchtlinge bereit zu stellen.

    „Hier werden ganz klar die Verstrickungen zwischen Caritas und WOBI deutlich, die sich in der Person Schweigkofler vereinen, sowie die grundsätzliche Haltung der Südtiroler Landesregierung, die für Flüchtlinge stets bereit ist, finanzielle Mittel auszuschöpfen, während die arbeitende, einheimische Bevölkerung draufzahlt. Wie schaut‘s mit der Anhebung der Pensionen aus, wie mit höheren Löhnen in Südtirol, wie mit billigem Strom für die Südtiroler Haushalte? Der Landeshauptmann entpuppt sich einmal mehr als Ankündigungs-Kaiser, der seine Versprechen nur in Bezug auf Ausländer hält und die Südtiroler ein ums andere Mal enttäuscht!“, erklärt Ulli Mair.

    „Bezeichnend ist besonders der Umstand, dass gerade in dem Moment, in dem die JG in der SVP Wobi-Wohnungen für die Südtiroler Jugend fordert, Landesregierung und Wobi offenbar lieber die Wohnungen den Flüchtlingen zuschanzen. Die JG, die gerade ein wenig so tut, als würde sie das Rad neu erfinden, muss sich ganz einfach die Frage stellen, ob sie irgendwann auch bereit ist, politische Konsequenzen zu ziehen oder ob es bei frommen politischen Wünschen ans Christkind bleibt. Dass diese JG ein wenig bellt, aber in keinster Weise Zähne zeigt, hat man in den letzten Jahrzehnten unter den vorangehenden JG-Vorsitzenden, die irgendwann im System Karriere machten, anstatt für ihre politischen Ideen auch einzutreten, ja gesehen!“, schreibt Mair.

    „Anstatt Wobi-Wohnungen an Flüchtlinge zu vermieten, soll endlich einmal überprüft werden, woher diese so genannten ,Flüchtlinge‘ kommen und welche konkreten Fluchtgründe bestehen. Zudem ist eine Vermietung von Wobi-Wohnungen an Flüchtlinge ohne besondere Sicherheits-Maßnahmen undenkbar – oder übernimmt der Herr Schweigkofler persönlich die volle Verantwortung? Wohl nicht. Hinzu kommt die Frage, wer für finanzielle Schäden aufkommen soll oder ob dafür direkt die Caritas einspringt, die bekanntlich beträchtliche finanzielle Mittel hat. Letztlich stellt sich auch die Frage, ob das jene Politik ist, die sich die Südtiroler für ihr Land wünschen oder ob diese abgehobene Politik der Eliten nicht tagtäglich das Südtiroler Volk hintergeht!“, schließt Mair.

    Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)
    Clip to Evernote

    Kommentare (23)

    Lesen Sie die Nutzerbedingungen

    • sepp

      konn i lei sogen ulli hoasch 100 prozentig recht leute wie schweigkofler tun gar nett in solchen Positionen vom LH gor nett zu reden alle Wahl Versprechungen bleiben Versprechungen suscht gar nix

    • franz

      Ulli Mair hat recht !
      Dass LH Kompatscher – Landesrätin für Soziales – Caritas ( WOBI mit ex Caritas Direktor Schweigkofler ) – Volontarius – & Schlepper für die unbegrenzte Zuwanderung einsetzten, dafür gibt es wohl nur einen Grund, “ Business “
      Schon Buzzi & Carminati von “ Mafia capitale“ die beiden Verwalter von Flüchtlingsunterkünften haben nach ihren Aussagen damit 100 Millionen € / Jahr verdient + Wählerstimmen und Gefallen für Politker. http://www.ilfattoquotidiano.it/2014/12/02/mafia-capitale-buzzi-immigrati-si-fanno-soldi-droga/1245847/
      Wie schon zum Thema: “sozialwohnung-fuer-fluechtlinge“
      http://www.tageszeitung.it/2017/01/26/sozialwohnung-fuer-fluechtlinge/#comment-340575
      Bestehende Gesetze wie die Sogenannte ISEE angaben müssen Flüchtlinge ( Clandestini ) keine machen im Gegensatz zu einheimischen Bürgern
      Obwohl vom Gesetz vorgesehen.
      Il sindaco leghista di Cascina: „La casa prima agli italiani“
      Dpr 445/2000,
      http://www.ilpopulista.it/news/19-Settembre-2016/5083/il-sindaco-leghista-di-cascina-la-casa-prima-agli-italiani-e-la-promessa-elettorale-diventa-realta.html
      Der Vorschlag von Inneminister Minniti von der Einrichtung von sogenannten CIE ( Centro di identificazione ed espulsione ) einzurichten, wie es ja schon gab, wäre in der Tat kein schlechter Vorschlag
      In diesen CIE müssten Personen die sich nicht identifizieren registrieren lassen und somit illegal in Italien zirkulieren untergebracht werden ,und im Gegensatz zu Asylantragsteller diese CIE nicht verlassen bis ihr Status geklärt ist.
      Dabei denke ich auch gerade besonders an Gesundheit Check up.
      Angesichts der Verbreitung von seltener Krankheiten wie Meningokokken des Typ X & CO Krankheiten die aus Afrika eingeschleppt werden.
      http://www.tageszeitung.it/2017/01/24/gute-nacht-2/#comment-340434

    • meinemeinung

      ich bin kein Parteifreund aber die Ulli hätte jetzt die Möglichkeit ein WOBI Gesetz einzubringen das für alle gut geht , Sie schimpft über die Flüchtlinge .
      Dass geholfen wird ist gut ,aber die brauchen keine Wohnung die Sie sich nicht leisten können ,mit einem Zimmer sollte es reichen. Integration auf Befehl , Du wirst hier untergebracht und Du da , ohne Arbeit , Geld und ohne Interesse mit unserer Lebenskultur vertraut zu machen, geschweige eine Sprache sprechen(schreiben) die man versteht .
      Von unseren freiwilligen Helfer zum Teil ausgenützt für Ihre Privaten Arbeiten ,die sollten diese Herrn bei sich aufnehmen und Sorgen für Sie , dann kann man im Einzelfall in 10 Jahren darüber sprechen.

      • yannis

        @meinemeinung

        >>>aber die Ulli hätte jetzt die Möglichkeit ein WOBI Gesetz einzubringen das für alle gut geht <<<
        wie dürfte / müsste das denn aussehen dass es den Segen der SVPD bekommt ??

        mit des Übrigen Deines Kommentars bin ich konform !

    • Komisch, genau das stand ja bisher auch schon im Gesetz. Warum haben die F bislang nichts dagegen getan. Da wurde ja nichts Neues erfunden. Was machen die F im Landtag? Diese Bestimmung gab es schon seit Jahren. Immer nur Maulen, wenn grad mal wieder irgendwo ein Artikel erscheint, ist nicht unbedingt die Aufgabe von gut bezahlten Abgeordneten.

    • andreas

      Anhand dieser Stellungnahme bzw. Gemaule, sieht man recht gut das Problem der Freiheitlichen.

      Es gibt allen Grund der Welt diese Vorgehensweise der Regierungspartei zu kritisieren, doch mit einer Generalabrechnung, in welcher „Christikind“ oder „Ankündigungs-Kaiser“ vorkommt, beeindruckt Frau Mair höchstens die paar übriggebliebenen Freiheitlichenwähler, welche sowieso sogar den Grund für schlechtes Wetter bei der SVP suchen.

    • franz

      Aus der Sicht eines SVP Parteisoldaten bzw. eines naiven Gutmenschen und Realitätsverweigerer, mag es wohl so sein.
      Was bleibt Oppositionsparteien anderes übrig wie die Vorgehensweise der Regierungspartei zu kritisieren, auf das Chaos hinzuweisen für die PD/SVP verantwortlich ist und Gesetzesvorschläge einzubringen die dann leider regelmäßig abgelehnt werden und in irgendeiner Schublade verschwinden..
      @sparrow, warum werden z..B Gesetze wie das Dpr 445/2000, in Südtirol nicht angewandt ?
      Il sindaco leghista di Cascina: „La casa prima agli italiani“
      Dpr 445/2000,
      http://www.ilpopulista.it/news/19-Settembre-2016/5083/il-sindaco-leghista-di-cascina-la-casa-prima-agli-italiani-e-la-promessa-elettorale-diventa-realta.html

    • bw

      Anhand dieser Stellungnahme bzw. Gemaule, sieht man recht gut das Problem von Andreas.

      Nix fällt ihm ein dem Einfaltspinsel!

    • anarchoseppl

      Ich verstehe die Aufregung nicht?
      Es ist schon gang und gebe.. es ändert sich lediglich, dass man als nicht EU-Bürger nicht mehr 5 Jahre warten muss..
      Es war schon immer so, dass die Arbeitgeber das meiste Geld hatten, sich für dieses Wohnungen kauften/bauten und diese ihren eigenen „ausländischen“ Angestellten sehr überteuertert, dank WOBI-Beiträge vermieten. Die Mietbeiträge des WOBI kassieren indirekt die Arbeitgeber.. Die Ausländer spielen natürlich mit.. Ihr Herrchen gibt ihnen ja göttlich Arbeit und Wohnung..
      Man hat hier in Südtirol noch lange nicht verstanden, dass wir uns die „Ausländer“ mit Leichtigkeit Leisten können.. Was wir uns nicht leisten können, sind die Arbeitgeber (vielfach politisch Frei(h)zeitlich), Steuerhinterzieher und Pollitiker..

      • franz

        Und was hat ein privater – Arbeitgeber mit den Wobi – Wohnungen zu tun ?
        Und welches Geld kassieren die Arbietgeber von ( Immigranten ) – Mietern die keine Miete bezahlen ?

    • thefirestarter

      Finde ich lustig.
      Wenn das Land mal eben ein paar Hundert Wohnungen für das Militär baut regt sich keiner auf.
      Wenn WOBI Wohnungen für Flüchtlinge bereit stellt, die es ,Weiß Gott, nötiger haben, wird gleich geschreit.
      Lächerlich

      • fronz

        Daß keiner sich aufregt wegen der Wohnungen für das Militär, stimmt nicht, nur machen kann man nichts dagegen als protestieren.
        Genau dasselbe mit den WOBI Wohnungen für Flüchtlinge. Solange die SVPD mit Tomasini regieren ist es aussichtslos, die haben die absolute Mehrheit und Tomasini ist ein verdeckter F…..t und treibt die italienisierung heimlich voran und die SVP, eigentlich für die deutschsprachigen Südtiroler verantwortlich, tollerieren alles.

      • yannis

        @thefirestarter
        was braucht unser Land / Europa nötiger Militär oder Immigranten, ach ja sind ja alles „Flüchtlinge“ ?
        Ich hoffe für uns beide dass das bisherige politisch motivierte vernachlässigen unserer Streitkräfte uns nicht bald auf die Füße fällt, bzw. sich rächt.
        Bestes Beispiel die DE Bundeswehr, in vielen Bereichen Technisch wie auch Personell so gut wie NICHT mehr einsatzfähig.

    • franz

      thefirestarter
      Das Militär mit Flüchtlingen ( Clandestini ) zu vergleichen ist lächerlich und dumm.
      Abgesehen davon, dass es sich beim Bau der Wohnungen die das Land für das MIlitär baut um ein Tauschgeschäft zwischen Land-Südtirol und Militär handelt, haben Militär angehörige – die ihren Dienst in Südtirol ableisten ein Recht auf einer Wohnung.
      Im Gegensatz zu Immigranten die keinen Dienst leisten nur das Südtiroler Wohlfahrtssozialhilfesystem durch falschen -Angaben ausnützen ohne wirklich ein Recht auf einer Wohnung haben bzw. ohne irgendwie nützlich für das Land zu sein.
      Genauso wie Clandestini ( Personen die kein Recht auf Asyl haben ) von der Unterkunft und Verpflegung mit IPHONE von der Caritas, in 4 Sternehotels oder anderen Unterkünften auf Kosten des Steuerzahlers 35 € -45 € / Kopf und Tag profitieren.

    • thefirestarter

      Hoffentlich Immigranten.
      Fallst du es nicht gemarkt hast, es ist vor allem Schuld der Militärs und ihrer ganzen Anhänger (Einschliesslich Rüstungsindustrie), dass wir ein „Problem“ haben, oder zumindest zu einem guten Teil.

      • franz

        Zur Verteidigung eines Landes braucht es eben auch das Militär – Carabinieri, Polizei usw.
        Was wir nicht brauchen illegal eingereiste Immigranten.
        Die Aufgabe eines Staates ist primär seine Bürger zu schützen. Da Italien kein normales Land ist deren Priorität Immigranten sind herrsch eben Chaos, im Gegensatz zu Österreich und den Visegrad – Staaten die ihre Bürger mit Grenzkontrollen shcützen.

    • franz

      Abgesehen davon dass “Sozialwohnung für Flüchtlinge“ zu 0 Miete ein völliger Wahnsinn ist.
      Weitaus gefährlicher ist der Umstand, dass durch die unkontrollierte Einwanderung Krankheiten wie Meningokokken -des Typs X eingeschleppt werden, der besonders in der Subsahara-Afrikas, oder Schwarzafrika verbreitet ist.
      Und wie bekannt ist auch in Südtirol bereits einen Fall gibt.
      http://www.tageszeitung.it/2017/01/23/seltener-meningokokken-typ/

    • franz

      Dass Kommentare gleich freigeschaltet werden bedarf es wohl Kommentare wie von “flizzer “++++
      http://www.tageszeitung.it/2016/11/23/deutlicher-akzent/#comment-336558

    Kommentar abgeben

    Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

    2013 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | AGB | Cookie Hinweis

    Nach oben scrollen