Du befindest dich hier: Home » Chronik » Die Akte Amri

    Die Akte Amri

    imageDer wegen des Anschlags in Berlin gesuchte Tunesier Anis Amri soll nach italienischen Medienberichten vier Jahre in Italien im  Gefängnis gesessen haben.

    Der wegen des Anschlags in Berlin gesuchte Tunesier Anis Amri soll nach italienischen Medienberichten vier Jahre in Italien im Gefängnis gesessen haben.

    Anis Amri sei 2011 als Flüchtling nach Italien gekommen und in einem Auffanglager für Minderjährige auf Sizilien untergebracht worden, berichtete die Nachrichtenagentur Ansa am Mittwochabend unter Berufung auf Ermittlerkreise.

    In dem Lager habe er Sachbeschädigungen und „diverse Straftaten“ begangen.

    Laut der Turiner Zeitung „La Stampa“ soll Amri das Auffanglager angezündet haben. Er wurde zu einer vierjährigen Haftstrafe verurteilt.

    Nach Verbüßung der Strafe sei er des Landes verwiesen worden. Bei der geplanten Ausweisung habe es jedoch Probleme mit den tunesischen Behörden gegeben, berichtet „La Stampa“. Amri habe Italien verlassen und sich nach Deutschland absetzen können.

    Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)
    Clip to Evernote

    Kommentare (15)

    Lesen Sie die Nutzerbedingungen

    • hells_bells

      Super, 4 Jahre im Gefängnis und danach nicht ausgewiesen. Bravo!

    • hells_bells

      „Es hat Probleme mit den Tunesischen Behórden gegeben“ ein Witz oder?

    • franz

      Lauter Versagen der links-grünen Willkommenspolitik wie auch Wolfgang Bosbach CDU und Seehofer CSU meinen-Flüchtlinge mit völlig ungeklärter Identität und Nationalität nicht mehr einreisen zu lassen. Im BR äußert er Zweifel, dass Flüchtlinge in großer Zahl ihre Ausweise tatsächlich verlieren: „Sind Sie sicher, dass die alle ihre Papiere verlieren? Es ist doch wirklich interessant, fast alle haben ihr Smartphone dabei, aber alle verlieren unterwegs ihre Pässe.“
      Dieser Tunesier “. Amri war schon in Tunesien in strafrechtlich verfolgt 2011 illegal nach Italien eingereist wegen mehreren Straftaten 4 Jahre in Haft .
      Nach Verbüßung der Strafe sei er des Landes verwiesen worden. Bei der geplanten Ausweisung habe es jedoch Probleme mit den tunesischen Behörden gegeben, berichtet „La Stampa“. Amri habe Italien verlassen und sich nach Deutschland absetzen können.
      Und was macht Italien mit Innenminister Alfano den großen Versager als Innenminister man winkt ihn durch am Brenner wie tausende andere auch die Italien illegal unkontrolliert einreisen lässt die sich zu hunderttausenden im Land aufhalten ( ca. 500.000 Clandestini )
      Der Gipfel dieser Heuchlern die Blut an ihren Händen haben , zeigt sich wenn Versager wie Innenminister Alfano jetzt als Außenminister ( der nicht einmal die englische Sprache beherrscht ) dieser Willkommenskultur gemeinsam zum Trauergottesdienst pilgern um den Opfern zu gedenken, welche diese Versager auf den Gewissen haben.

      • meintag

        In den. Ier Jahren Knast hätte Italien Zeit genug gehabt die Probleme für die Ausreise zu klären. Kann aber sein dass sich ein italienischer Winkeladvokat daran auf Staatskosten bereicherte und Alles verschleppte.

    • watschi

      solche kaliber gibt es sicher zu hauf in europa. sie denken bei uns erwartet sie das schlaraffenland, aber bald schon kommen sie drauf, dass sie hier weder geliebt noch geduldet werden. ja, nicht einmal die prostituierten nehmen sie für ein schäferstündchen, habe ich mir sagen lassen. da kann man (n) schon bald einmal frustiert werden und einige davon rächen sich dafür.auf diese weise.

    • franz

      Das Schlaraffenland finden diese Typen durchaus Dank links-grüner Gutmenschen -Willkommenspolitik, dürfen sie illegal unkontrolliert einreisen , bzw. sich in Italien und Deutschland aufhalten in 4 Sternen Hotels auf Kosten des Steuerzahlers ( 35 € / Mann und Tag. ) logieren. ( während italienische Staatsbürger im Auto schlafen müssen. )
      Für den Schiausflug -Kurs und Frauen sorgen die Sozialzentren
      “ Das Asyl-Partnerschaftsinserat des Flüchtlingshelfers Armin Mutschlechner sorgt auch im Landtag für Diskussionen. Der Künstlerbund geht auf Distanz.
      http://www.tageszeitung.it/2016/06/30/armins-moralapostel/
      Oder in Turin wo ganze Stadtviertel illegal von Clandestini die weder identifiziert noch registriert wurden besetzt werden.
      Für Prostituierten sorgen die “Centri sociali“
      http://www.temicaldi.it/villaggio-olimpico-di-torino-ormai-un-rifugio-di-clandestini-e-spacciatori/
      Und was macht Innenminister Alfano dieser Heuchler und Versager,
      “Ma la gravità della questione sta anche nel fatto che il Comune di Torino ha ricevuto una lettera del Sottosegretario di Stato del Ministero dell’Interno, Gianpiero Bocci – si presume dunque con il consenso del Ministro Angelino Alfano – dove è scritto che per procedere allo sgombero il Comitato provinciale per l’ordine e la sicurezza pubblica ha ravvisato che l’operazione non si può fare perché ci sono delle criticità, come l’elevato numero e la condizione degli occupati.“

    • franz

      1000 Tage Regierung Renzi mit Inneminister Alfano diesen Versager und Heuchler haben wir Chaos und Terror mit 500.000 illegalen Clandestini -Jihadisten – Terreorsiten zu verdanken, dafür gibt der Staat 4 Milliarden € / Jahr ( Geld vom Steuerzahler aus ) und wie es scheint darf der Steuerzahler für korrupte Machenschaften der Mps Bank -PD – Bank – 5 Miliarden hinblättern, korrupter Sauhaufen.PD – Renzi & Renzi bis.

    • yannis

      Immerhin weis man jetzt um welche Person es sich bei dem Täter handelt, man weis aber auch welcher Personenkreis für solche Taten mitverantwortlich sind, zu finden sind diese meist in der ERSTEN Reihe bei den Teilnehmenden der Gedenkmessen an den Opfern solcher Taten, von den Angehörigen der Opfer dürften solcherlei Auftritte wohl eher als Zynismus empfunden werden.

    • flizzer

      Schon klar dass die Terroristen immer ihre Papiere vergessen….Nizza, Paris/Bataclan, Charlie Hebdo, Berlin…………..ein Schelm wer……..

    • flizzer

      …..immer erschossen werden….Tote können bekanntlich nicht reden

    Kommentar abgeben

    Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

    2013 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | AGB | Cookie Hinweis

    Nach oben scrollen