Du befindest dich hier: Home » Kultur » „Generell bedenklich“

    „Generell bedenklich“

    flavio-ruffini-silvester_luftballonsEin großes Fragezeichen tut sich hinter der angeblichen ökologischen Unbedenklichkeit der Meraner Silvester-Ballons auf. Die Landesumweltagentur äußert jedenfalls Zweifel.

     von Karin Gamper

    Der Hersteller der 10.000 LED-Ballons, die in Meran zu Silvester Richtung Himmel steigen werden, wird in der Passerstadt gehütet wie ein Staatsgeheimnis. Die Gemeinde verweist auf die externe Beratungsagentur, diese wiederum auf die Kurverwaltung. Dort bleiben schriftliche Anfragen unbeantwortet.

    Dafür liegt nun erstmals eine detaillierte Beschreibung der Luftballons vor, die in der Kurstadt als Alternative für das traditionelle Silvester-Feuerwerk zum Einsatz kommen werden. Die zuständige Stadträtin Gabi Strohmer erläutert deren Beschaffenheit in ihrer Antwort auf eine entsprechende Gemeinderatsanfrage der Süd-Tiroler Freiheit.

    Demnach bestehen die LED-beleuchteten Ballons aus Naturkautschuk mit einer  Zersetzungszeit, die jener eines Eichenblatts gleich kommt. In den einzelnen Ballons befinden sich jeweils eine Lithiumbatterie bzw. eine Knopfzelle des Modells CR2032 mit einem Durchmesser von 20 mm und einer Höhe von 1,6 mm. „Sie enthält nicht die giftigen Schwermetalle wie Quecksilber und Cadmium, die in vielen herkömmlichen Batterien zu finden sind“, schreibt Strohmer. Die Belastung für die Umwelt werde dadurch im Vergleich zu einem Feuerwerk auf einen Bruchteil dezimiert. Erreichen die Luftballons eine gewisse Höhe, so zerplatzen sie durch den Druck und fallen anschließend zu Boden.

    Die Lärm- und Luftverschmutzung der üblichen Silvester-Knallerei fällt dadurch weg. Und das ist schon viel. Doch ganz so unbedenklich, wie Gemeinde und Kurverwaltung tun, scheint die Alternative dann offenbar doch nicht zu sein.

    Bei der Landesumweltagentur jedenfalls hegt man einige Zweifel. Abteilungsdirektor Flavio Ruffini schickt zwar voraus, dass er für genaue Auskünfte die Hersteller-Angaben kennen müsste. Allgemein bestätigt er aber: „Batterien werden eigentlich getrennt als Sondermüll gesammelt und ich finde es generell bedenklich, wenn Lithium frei in der Natur herum liegt“. Auch bezüglich des Abbaus des Naturkautschuks äußert er Vorbehalte: auch dieses Material benötige seine Zeit bis es zersetzt wird und bis dahin würde es eben herumliegen.

    Und was sagt man bei den Meraner Stadtwerken? Dort hat man sich noch keine großen Gedanken gemacht: „Ich gehe davon aus, dass sich die Kollegen von der Kurverwaltung gut informiert haben“, sagt Direktor Claudio Vitalini auf Anfrage um dann einzuräumen, dass er doch sicherheitshalber nachfragen wird.

    Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)
    Clip to Evernote

    Kommentare (21)

    Lesen Sie die Nutzerbedingungen

    • erich

      Ein Eichenlaub braucht je nach Umgebung bis zu einem Jahr und mehr bis zur vollständigen Zersetzung. Schöne Aussichten wenn diese Fetzer so lange in der Natur und auf Blumen herumhängen! Aber es gibt ja den Alpenverein, der bei seiner jährlichen Müllsammlung auch den Elektromüll einsammeln wird.
      Frage: Es gibt ja Sanktionen wenn jemand illegal Müll entsorgt, gilt das für die Gemeinde nicht???

      • ballonzauber

        Guten Abend!
        Also wir als verantwortungsbewusster Groß- u. Einzelhändler für Ballons und Festartikel können uns nur fragend und erstaunt an den Kopf fassen…..! Ist denn soviel Unverstand überhaupt möglich? Zwar sind Latexballons ( nitrosaminfreie! ) zu 99 % ein natürliches Produkt und zersetzen sich durchaus innerhalb von 1 – 2 Jahren, aber nach deutschem ( und internat.) Luftverkehrsgesetz dürfen KEINE harten Gegenstände, insbes. keine Batterien und Leuchtmittel „aufgelassen“ werden! So einfach ist das! Die Aktion ist sicher optisch toll ( und auch für den Händler interessant… ) , aber ökologisch einfach ein grosser Unsinn, um nicht Sauerei zu sagen 😉

    • kurtduschek

      Kommentar zitiert aus aus salto.bz : Meraner Soltner 14.12.2016, 12:06
      Gelten die Umweltgesetze für alle, d.h. für die Bürger UND die staatlichen Institutionen? Dann kann ich ja davon ausgehen, daß ich in Zukunft meine Knopf-Batterien (Uhren, Fernbedienungen, usw.), LED-Lampen und Präservative (Naturkautschuk) auf der Kurpromenade entsorgen kann? Wie umweltfreundlich ist eine Lithium-Knopfzelle Typ CR2032? Auszug Quelle: https://www.amazon.de/gp/help/customer/display.html/ref=hp_left_v4_sib?i… „Batterien recyceln – Wenn Sie gebrauchte Batterien über öffentliche Sammelstellen entsorgen, tragen Sie dazu bei, unsere Umwelt und natürliche Ressourcen zu schützen. Batterien werden aus wichtigen Ressourcen und Chemikalien, wie z. B. Blei, Kadmium, Zink, Lithium und Quecksilber, hergestellt. Wenn Sie Batterien über den Hausmüll entsorgen, werden diese auf eine Mülldeponie gebracht. Dadurch gehen diese Ressourcen verloren und verschmutzen die Umwelt. Bitte entsorgen Sie daher gebrauchte Batterien getrennt von Ihrem Abfall, entweder über örtliche Sammelstellen oder Recycling-Programme. Was passiert einem „normalen“ Bürger, wenn er illegal Müll entsorgt? Eine saftige STRAFE! Auszug Quelle: https://www.suedtirolnews.it/suedtirol-lokal/saftige-bussen-fuer-weggewohttps://www.stol.it/Artikel/Chronik-im-Ueberblick/Lokal/Raucher-aufgepas… „…Wird jemand bei der illegalen Entsorgung einer Kippe erwischt, ist eine Strafe von 60 bis 300 Euro vorgesehen…. …Dasselbe gilt für diejenigen, die ein Papiertaschentuch, einen Kassabon oder einen Kaugummi achtlos auf die Straße werfen. In diesem Fall liegen Strafen zwischen 30 und 150 Euro. Im Normalfall werden 55 Euro fällig…“ Das macht dann, sofern z.B. ein VIERTEL der Bürger Merans einen Lufballon aufsteigen lassen, nach Adam Riese: 39.462 Einwohner : 4 = 9865,5 x € 100 Strafe (Durchschnittswert) = € 986.550 = eine Menge Geld, mit der man etwas Gscheides machen könnte! Wer sammelt überhaupt nach der Sylvesternacht die „heruntergefallenen“ Batterien, Lufballons und LED-Lampen auf?

    • kurtduschek

      …und davon 10.000 Stück ?
      Die Sylvesteraktivitäten speziell in Meran stimmen immer nachdenklicher. Die Präsidentin der Kurverwaltung Meran Frau Hofer hat in einem Interview auf die ungefährliche und bedenkenlose Benützung der Luftballons mit LED-Beleuchtung hingewiesen. In der Beschreibung klingt dies allerdings etwas anders: Beschreibung ——LED-Leuchtdauer: ca. 24 – 48 Std. Papier-Sicherungstreifen von der LED abziehen, Ballon aufblasen, verschließen, befestigen – fertig. Verwenden Sie die leuchtenden Ballons in abgedunkelten Räumen oder abends zur Outdoor-Dekoration. Ballons mit LED nicht fliegen lassen. Dadurch, dass eine Knopf-Batterie eingearbeitet ist, dürfen Sie diese Ballons nicht in der Umwelt raus lassen! Leuchte nach Gebrauch zur handelsüblicher Entsorgung/Batterien/Wertstoffhof usw. bringen. Kein Kinderspielzeug – die Aufsicht durch Erwachsene ist erforderlich. Luft-, und Helium-Füllungen nicht im Preis enthalten. Beachten Sie die gesetzl. ‘Hinweise zur Batterieentsorung’. Der Widerspruch der Aussage der Präsidentin der Kurverwaltung und der Warenbeschreibung ist eklatant. Ich kann nur hoffen, dass es sich bei den leuchtenden Luftballons der Kurverwaltung um ein anderes Produkt handelt. Mein Sylvester ist gesichert, ich brauche weder Feuerwerk noch leuchtende Luftballons, sonder nette Menschen um mich und gute Laune!

    • pushtrabui

      Dass der Hersteller gehütet wird ist kein Wunder, ziemlich sicher werden die Ballons auf Plattformen wie Alibaba bestellt und in China hergestellt. Da dürfte dann nichtmal der Lieferant den Hersteller kennen: http://www.alibaba.com/product-detail/party-decoration-led-balloon-luminous-flashing_60553152439.html?s=p
      10000Stk. kosten im EK etwa 1000-2000€, bin gespannt, was die Gemeinde dafür bezahlt…

    • fraeulein

      10.000 Led-Batterien in den Himmel schiessen?? Da sieht man mal wie viel Verstand auf manchen Posten sitzt…
      Kann mir jemand aber bitte meine (durchaus ernst gemeinte) Frage beantworten:
      Wenn diese Batterien D. 20mm und H. 1,6mm vom Himmel fallen sobald die Luftballons zerplatzen wird es dann nicht gefährlich für Mensch, Tier und Bauwerke?
      Ich für meinen Teil möchte keine Batterie aus zig Metern auf den Kopf bekommen… – hat darüber schon irgendjemand in diesen Gremien nachgedacht???

    • politikverdrossener

      So langsam versteht jeder wo sich nach Aussage des Bürgermeisters,diese „quattro polli“ aufhalten.Sicher nicht in der Mainhardstrasse ,viel eher im Rathaus und Kurverwaltung.

    • yannis

      Kur-Stadt Meran ?? ein immer schlechter werdender Witz ! Den Rest meines Kommentar´s schrieben ja schon meine Vorgänger !

    • 10.000 batterien, die dann irgendwo rumliegen. super idee, frau kurverwalterin.
      zusätzlich 10.000 plastikfetzen.
      der hots wohl ins hirn eini gschnieben…

    • meintag

      Was man nicht Alles macht wenns die Allgemeinheit zahlt. Traurig und dafür werden dann Sondersitzungen einberufen dass ja nach Genderlinie Alle strammstehen müssen.

    • franz

      Dass Bum Bum Bürgermeister Rösch und Präsidentin der Kurverwaltung Meran Frau Hofer kein Feuerwerk wollen der Grund, man möchte ja nicht die Gefühle der neuen Bürger verletzen.
      Schließlich genießen diese neuen Bürger, absolute Priorität sind sie doch eine Bereicherung au Sicht der Grünen naiven Gutmenschen.
      Auch Kosten anderer natürlich , auf Kosten des Steuerzahlers 35 € / Kopf und Tag.
      Die Lösung des Problems, die Caritas sollte doch den neuen Bürger zusätzlich zum neuen IPHONE zu Weihnacht Ohrenstöpsel schenken.
      Über eines sind sich alle Grüne schnell einig: je mehr Verbote, umso besser. Die Grünen waren einmal eine ganz sympathische Partei, die sich nicht nur für das Wohlergehen von Bruder Baum, sondern auch für freien Drogenkonsum, freies und unbehelligtes Ausleben sexueller Präferenzen ( siehe Sex mit Kindern ) stark machte, das geht jedoch zu weit.
      Dass sie mit Luftballons mit Batterien deren Inhalt aus Chemikalien, wie z. B. Blei, Kadmium, Zink, Lithium und Quecksilber besteht in die Umwelt belasten ,soweit reicht es bei den Grünen nicht.
      Beliebte Phrasen und Einsichten des grünen Gutmenschen
      Wir können die Sorgen der Bürger verstehen, aber…
      Kohlekraftwerke? Nein danke!
      Windenergie? Nein danke! ( denkt an die Vögel )
      Gezeitenkraftwerke? Im Prinzip ja, aber bitte nur bei Ebbe!
      Wasserkraftwerke? Nein danke! (die Fische haben zu wenig Wasser )
      Solarenergie? Nein danke! ja aber nur bei Nacht.
      Biogasanlagen? Nein danke!
      Erdgaskraftwerke? Nein danke!
      Die Umleitung der Etsch bei Marling ist eine Fehlleitung.(george )
      Auf Bäumen leben? Im Prinzip ja, aber bitte nur mit elektrisch Licht und Warmdusche.
      https://www.youtube.com/watch?v=796OnPzluMs

    • franz

      Nicht nur die Batterien, auch LED’s sind im Gegensatz zur Glübirne schädlich für Mensch und Umwelt
      http://www.gluehbirne.ist.org/vergleich.php

      • meintag

        Wieso verfehlt geht die ganze Sause doch von Strohmer und Co aus. Auch Frauen wollen zu Sylvester Einen steigen lassen. Wenns dabei einen Mann erwischt, Pech gehabt.

        • heiliger

          Du hast dich getäuscht: das geht alles vom BM Rösch aus, der diese Anweisungen gegeben hat. Nur jetzt hören wir nichts mehr von ihm, kein Kommentar….ist ihm bewusst, dass diese Geschichte nicht gerade umweltfreundlich ist und zudem die öffentliche Hand belastet?

    • heiliger

      Ich finde diese Luftballonorgie äußerst bedenklich. Gerade der grüne Bürgermeister Rösch, der diese Orgie als Ersatz zum Feuerwerk angeordnet hat (man kann zum Feuerwerk stehen wie man will, ich muss es auch nicht haben), will 10.000 Batterien, 10.000 LED-Leuchten und 10.000 Luftballons (welche sich nach mindestens 1 Jahr zersetzen) in die Berge schicken. Sollen wir dann nächsten Sommer statt Pilze suchen Müll sammeln? Ist das das grüne Herz vom BM Rösch? Zusätzlich ist noch zu sagen, dass das Feuerwerk von Privaten (Hotelerie) bezahlt worden ist, und diese Orgie nun auf Gemeindekosten über Beitrag an Kurverwaltung mindestens 26.000,00 € kostet. Das ist ein super Beginn zur 700 Jahr Feier, wo wir wohl noch viele solcher „grüner“ Überraschungen erleben werden. Also Prosit Neujahr!

    • richard

      Aber die Feinstaubelastung, das Gestank und den Lärm finden so einige lustig und gut!

      • fraeulein

        Ich werde mit die Kommentare schon zu wenig durchgelesen haben, denn ich habe nirgendwo gelesen dass einer FÜR das Feuerwerk geschrieben hätte.
        Richard: es geht hier also nur darum wie sinnvoll/umweltschädlich/kostspielig/sinnlos(?) diese LED-Luftballons sind, gell 🙂
        Ich für meinen Teil brauche auch kein Feuerwerk, nur finde ich es sehr bedenklich ob es dann überhaupt diese Alternative der LED-Luftballons braucht? Kann man Silvester nicht auch so feiern? Unseren Veranstaltern gehen die Ideen aus…

    • goggile

      wieviel Tiere werden dieses giftige zeug verschlucken? wer wird dann wohl strafrechtlich verfolgt?

    • heiliger

      Vielleicht verbietet BM Rösch den Tieren, die Batterien zu verschlucken? Letztes Jahr wollte er ja auch das Feuerwerk verbieten, obwohl dazu der BM von Dorf Tirol zuständig ist….Fakt ist: BM Rösch hat eine Idee und stimmt schon zu, ohne an die Folgen zu denken. Und das leider öfters: Mittelschule Obermais, Verhaftungen der „quattro polli“, Aussagen zu Solland Silicon, Parkplatz Kallmünz……

    • werner

      In Südtirol gibt es Landesheinis genug, die immer und immer wieder neden kleinen privaten Unternehmer verfolgen, aber keiner von diesen wird sich getrauen diesen Unfug anzuzeigen oder zu vefolgen. Mal sehen ob das Gesetz für manche gleicher ist als für andere.

    Kommentar abgeben

    Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

    2013 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | AGB | Cookie Hinweis

    Nach oben scrollen