Du befindest dich hier: Home » Politik » Mehrwertsteuer auf 25 Prozent?

    Mehrwertsteuer auf 25 Prozent?

    geld steuernLaut dem nationalen Stabilitätsgesetz wird die Mehrwertsteuer im Jahr 2018 von 22 auf 25 bzw. von 10 auf 13 Prozent angehoben. Es sei denn, das Geld kann anderweitig aufgetrieben werden.

    von Heinrich Schwarz

    Den Italienern droht bereits seit einigen Jahren eine erneute Erhöhung der Mehrwertsteuer. Dabei gehört diese mit 22 Prozent schon jetzt zu einer der höchsten in Europa. Um die EU-Kommission bei der Haushaltserstellung zufriedenzustellen, indem sich der Staat an die Defizitgrenze hält, wird fast schon traditionsgemäß eine Steuererhöhung eingeplant.

    Für 2017 wäre eine Erhöhung des ordentliches Mehrwertsteuersatzes auf 24 Prozent und des begünstigten Steuersatzes von 10 auf 13 Prozent vorgesehen gewesen. Die Regierung konnte zuletzt aber noch genügend Geldmittel auftreiben, um den Steuer-Ärger zu vermeiden.

    Die Mehrwertsteuer-Klausel wurde im nun genehmigten Haushaltsgesetz jedoch nicht gestrichen. Im Jahr 2018 gibt es laut aktuellem Stand nämlich ein finanzielles Loch von sage und schreibe 19,6 Milliarden Euro. Ein Jahr später beträgt das Minus sogar 23,3 Milliarden Euro.

    „Die Klausel ist drinnen geblieben, weil für die nächsten Jahre eine Deckung vorgesehen werden muss“, erklärt die SVP-Kammerabgeordnete Renate Gebhard, die Mitglied der Finanzkommission ist.

    Konkret ist von einer Erhöhung auf 25 bzw. 13 Prozent ab Januar 2018 die Rede. Daneben könnte es auch bei den Akzisen nach oben gehen. Und ein Jahr später müsste die Mehrwertsteuer weiter erhöht werden.

    Für Südtirol hätte eine Steuererhöhung besonders große Auswirkungen, da das unmittelbare Ausland für Einkäufe attraktiver würde. Kaufkraft könnte abfließen.

    EINEN AUSFÜHRLICHEN ARTIKEL ZUR DROHENDEN STEUERERHÖHUNG LESEN SIE IN DER DIENSTAG-AUSGABE DER TAGESZEITUNG.

    Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)
    Clip to Evernote

    Kommentare (4)

    Lesen Sie die Nutzerbedingungen

    • geld anderweitig eintreiben? gonz oanfoch de gonzen friedensmissionen auflossen, die gonzen centri sociali schliasen und in die gonzen auslender koan geld geben und schwupdiwup isch es geld do!!! – tiat es ober die mwst aui nor geat der konsum no mehr zrug und dann isch endgueltig sense !!!

    • Ist es wahr, dass die bisherigen Mwst.-Erhöhungen aufgrund des Konsumrückgangs nie den errechneten Zuwachs gebracht haben?

    • george

      Die 25% MWSt erübrigen sich sofort, wenn gerechterweise die Steuern der Reichen/Vermögenden und Stuerhinterzieher rigoros eingehoben werden. Hierin müssten endlich die Maßnahmen angesetzt werden und auf Dauer greifen.

    • checker

      Die Steuern steigen in einem Staat immer weil auch die Schulden immer ansteigen (Hier ist das Gesamtsystem Staat mit den privaten Schulden, den Staatsschulden sowie den Unternehmensschulden zu betrachten). So funktioniert das Schuldgeldsystem, bis es so im Laufe von ca. 70 Jahren zu einer Umverteilung der Vermögen kommt. Der Bürger zahlt die Schulden am Ende immer, seine eigenen sowieso, die des Staates über die Steuern und die der Industrie über die Produktpreise. Nur glauben die Leute immer, der Staat müsste wie sie selber die Schulden zurückzahlen – leider ist dies nicht so, er wird zwar von den privaten Geldinstituten dazu gezwungen, er kann es aber im Prinzip aber nicht. Ausser er würde die Geldschöpfung selber in die Hand nehmen – tut er aber nicht.
      Deshalb ist es sinnlos zu diskutieren warum und wieso…sondern man sollte sich diese Mathematik zugrunde führen.
      Man beachte die Staatsverschuldung nicht nur in Italien sondern auch in anderen Staaten…Nicht einmal in den USA in den Boomjahren der 90iger und 00 er war man imstande die Schulden zu senken…sie wurden maximal gehalten bzw. sind leicht gestiegen.

    Kommentar abgeben

    Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

    2013 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | AGB | Cookie Hinweis

    Nach oben scrollen