Du befindest dich hier: Home » News » Flüchtling von Zug überrollt

    Flüchtling von Zug überrollt

    Die Rettungskräfte am Unglücksort (Fotos: il Giorno dell'Alto Adige)

    Die Rettungskräfte am Unglücksort (Fotos: il Giorno dell’Alto Adige)

    Ein junger Flüchtling aus Eritrea, der auf einen fahrenden Güterzug aufspringen wollte, ist am Montagabend am Bahnhof in Bozen von einem Regionalzug erfasst und getötet worden.

    Drama am Bahnhof in Bozen!

    Ein junger Flüchtling aus Eritrea ist am Montagabend am Bahnhof in Bozen von einem Regionalzug erfasst und getötet worden.

    Das tragische Unglück ereignete sich gegen 20.00 Uhr.

    img_1859Der junge Mann wollte mir drei weiteren Flüchtlingen am Bahnhof in Bozen auf einen fahrenden Güteraufzug aufspringen, der in Richtung Brenner unterwegs war.

    Im Bereich der Rittner Seilbahn wurde der junge Mann von einem aus der Gegenrichtung kommenden Regionalzug erfasst und getötet.

    Die vier Männer wollten auf dem Güterzug die Brennergrenze passieren.

     

     

    Clip to Evernote

    Kommentare (8)

    Lesen Sie die Nutzerbedingungen

    • neuesvp

      Was sagt Mutti dazu?

      Warum dürfen die Flüchtlinge nicht mit normalen Personenzügen nach Deutschland fahren, sondern müssen jetzt Ihr Leben aufs Spiel setzten um auf einen Güterzug aufzuspringen. Ich dachte wir schaffen das?
      Stattdessen spielen sich hier DRAMEN ab Mutti !

      • franz

        Wer sagt, dass Flüchtlinge nach Deutschland fahren müssen ?
        Abgesehen von dem was Mutti sagt, gibt es klare Abkommen zwischen Österreich mit Innenminister Sobodka einerseits und Innenminister Alfao mit LH Kompatscher: andererseits indem es heißt, die Grenzzäune am Brenner werden nicht hochgezogen, vorausgesetzt, Italien hält sich an das Abkommen, in den es heißt, die Flüchtlinge werden in Italien registriert- identifiziert und jene deren Asylantrag definitiv abgelehnt wird bzw. jene die sich nicht registrieren lassen sind laut ( URTEIL des Kassationsgerichts als Clandestin zu betrachten und müssten demnach in ihre Heimat zurückgeschickt werden.
        Wenn die Regierung Renzi anstatt mit Schiffen der Marine die Schlepper unterstützen würde um Flüchtlinge ( 95% Nichtkriegsflüchtlinge ) vor der Küste Afrikas abzuholen, den Flüchtlingen zu verstehen geben würde , dass sie nicht aufgenommen werden. würde sie erst gar nicht ihr Land verlassen unter der Gefahr im Meer zu ertrinken.

      • yannis

        @neuesvp,

        >>>Warum dürfen die Flüchtlinge nicht mit normalen Personenzügen nach Deutschland fahren<<<

        ganz einfach deswegen nicht, weil sie in Italy registriert sind (oder auch nicht) und ihr Asylverfahren in dem Staat abzuwickeln ist im dem sie erstmals die Füße auf EU Boden setzten, also in Italy.
        Alles andere ist illegal.

    • franz

      Und so kam es wie es früher oder später kommen musste.
      Bereits gestern stand im “alto adige “ In einer Stellungnahme eines Polizeisprechers heißt es, die Polizei bräuchte dringend 20-30 Mann Verstärkung um die Situation am Bahnhof bei den in Richtung Norden abfahrenden Zügen in den Griff zu bekommen
      Gruppen von ( wohl illegalen ) Immigranten versuchen immer wieder auf abfahrenden Zügen aufzuspringen.
      Die Situation wird immer gefährlicher und droht aus der Kontrolle zu geraten.
      http://www.tageszeitung.it/2016/11/21/ueberfall-in-bozen-2/#comment-336166
      Zu den tödlichen Unfall kam es weil die Politik versagt, so ein Polizeisprecher der Gewerkschaft (Siulp ) im alto adige ( Printausgabe 22.11.2016 )
      bzw. “Da settimane il sindacato di polizia Siulp denuncia una „situazione esplosiva“ all’interno dell’areale ferroviario di Bolzano.“
      im alto dige gelocal .it
      http://altoadige.gelocal.it/bolzano/cronaca/2016/11/21/news/bolzano-profugo-travolto-dal-treno-in-stazione-stava-cercando-di-salire-su-un-merci-1.14447694?ref=hfaabzel-1

    • franz

      Die absolute Absurdität, der italienische Staat unter der Regierung Renzi holt mit den Militär die Flüchtlinge vor der Küste Libyens ab und jetzt muss die Regierung Renzi in Städten wie Mailand das Militär einsetzten, weil die Situation durch die unkontrollierte Masseninvasion / Immigration völlig außer Kontrolle geraten ist.

    • yannis

      >>>Wenn die Regierung Renzi anstatt mit Schiffen der Marine die Schlepper unterstützen würde um Flüchtlinge ( 95% Nichtkriegsflüchtlinge ) vor der Küste Afrikas abzuholen, den Flüchtlingen zu verstehen geben würde , dass sie nicht aufgenommen werden. würde sie erst gar nicht ihr Land verlassen unter der Gefahr im Meer zu ertrinken.<<<

      Dem ist wohl so und deshalb soll Renzi und Genossen sich um die Klientel selber kümmern,
      wenn man nicht Willens ist die EINFACHSTEN Gegenmittel einzusetzen.

    • franz

      Wie Caritas Direktor Kripp heute auf “rai alto adige“ 19:30 zum Fall des Flüchtling der in Messina registriert war und in Bozen vom Zug überfahren wurde meinte.
      Halten sich viele dieser Flüchtlinge am Bahnhof auf, weil sie den Weg zum Alimarket nicht finden ??? oder auf den Weg dorthin verschwinden.???
      Den Weg mach München kennen sie aber. 🙂 🙂
      Zum Alimarket wo man laut einen Bericht von stol.it auf der Ankunft diese neuen Bürger vergebens wartet.
      “Von den 150 Asylwerbern, die in die neue Übergangsunterkunft im Ex-Alimarket einziehen dürften, haben sich bislang 60 angemeldet. Bis zu den anderen hat es sich entweder noch nicht rumgesprochen oder sie sind gar nicht mehr in Bozen.
      Während Obdachlose also vor verschlossenen Türen stehen, weil die Betten alle belegt sind“ (….)
      https://www.stol.it/Artikel/Chronik-im-Ueberblick/Lokal/Bozner-Notunterkunft-Freie-Betten-volle-Betten
      Tatsache ist dass sich viele “Flüchtlinge “ ( Clandestini ) nicht identifizieren -bzw. registrieren lassen weil sie nach Deutschland weiterreisen wollen.
      Auch an der Grenze zu Frankreich in Ventimiglia versuchen nicht registrierte Flüchtlinge auf dieser Art nach Frankreich und später nach Deutschland zu kommen.
      Wo übrigen heute ein Flüchtling bei Hochwasser vermisst wird und wohl vermutlich ums Leben gekommen ist.

    Kommentar abgeben

    Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

    2013 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | AGB | Kontakt

    Nach oben scrollen