Du befindest dich hier: Home » Chronik » Der Bomben-Sonntag

    Der Bomben-Sonntag

    Die Fliegerbombe im Acker

    Eine Fliegerbombe

    Am Sonntag wird in Brixen eine 500 Kilogramm schwere Fliegerbombe entschärft. Was Anrainer, Autofahrer und Zugreisende wissen müssen.

    Nachdem in Brixen eine zweite 1000-Pfund-schwere Fliegerbombe gefunden wurde (40 Meter von der ersten, am 20. Oktober 2016 gefundenen Bombe entfernt), hat am Mittwoch im Herzogspalast eine Koordinierungssitzung stattgefunden, in der der Ablauf der Entschärfungsarbeiten beider Kampfmittelrückstände neu festgesetzt wurde.

    Folgendes wurde vereinbart:

    – die Entschärfung durch das 2. Regiment der Sturmgebirgspioniere Trient findet nach wie vor am Sonntag, den 20. November 2016 statt;

    – die Entfernung der Zünder beginnt um 7:45 Uhr mit Warnung der Bevölkerung über den Sirenenton „Zivilschutzalarm“ (eine Minute auf- und abschwellender Heulton);

    – die Evakuierung betrifft das Gebiet im Umkreis von 2.000 m um den Fund-/Entschärfungsort, wobei im Umkreis von 1.100 m (und nicht mehr 900 m) die Evakuierung vollkommen sein wird. Im Umkreis von 1.100 bis 2.000 m. wird es möglich sein, unter Beachtung der von den Gemeindeverwaltungen Brixen, Villnöß und Feldthurns erteilten Vorsorgehinweise, in den Häusern zu bleiben. Im Evakuierungsgebiet im Umkreis von 2.000 m wird die Stromversorgung unterbrochen;

    – die vollkommene Evakuierung der Bevölkerung im Umkreis von 1.100 m wird ab 06.00 Uhr und binnen 07.30 Uhr erfolgen. Für die betroffenen Bürgerinnen und Bürger wird die Berufsschule “Ch. J. Tschuggmall” in Brixen zur Verfügung gestellt, wo auch ein INFO POINT des 2. Regiments der Sturmgebirgspioniere Trient eingerichtet wird, um über den Stand der Arbeiten zu informieren. Die Gemeinde Brixen wird Shuttle-Busse für die Beförderung der Bürgerinnen und Bürger zur genannten Schule organisieren;

    – das Entfernen der Zünder wird voraussichtlich 4 Stunden dauern (von 7.45 Uhr bis 11.45 Uhr), also eine Stunde mehr als vorher angegeben.

    Sollten beim Entfernen der Zünder Schwierigkeiten auftreten und sollte es notwendig sein, die Bomben – teilweise – vor Ort zu sprengen, werden die Arbeiten (und daher die Evakuierung der Bevölkerung im Umkreis von 1.100 m) bis ca. 17.00 Uhr andauern.

    Die entschärften Bomben werden in allen Fällen nach Stilfes, Freienfeld transportiert, wo sie gesprengt werden. Hier ist die Evakuierung im Umkreis von 500 m. vorgesehen; niemand ist jedoch davon betroffen.

    Straßenverkehr
    Die Brennerautobahn A22 wird ab 07.15 Uhr bis 11.45 Uhr und – auf jeden Fall – solange die Bedürfnisse anhalten, zwischen den Ein-/Ausfahrten Brixen/Vahrn und Klausen/Gröden in beiden Richtungen gesperrt.

    Auch die Einfahrt Brixen-Gewerbegebiet, Richtung Norden, wird für die ganze Dauer der Entschärfungsarbeiten gesperrt bleiben.
    Ab 06.30 Uhr und bis zur Entfernung der Zünder bzw. zum Abtransport der Blindgänger wird die Raststätte Plose West geschlossen bleiben.

    Während des Transports der zwei Bomben wird auch die Einfahrt zur Raststätte Plose Ost für den Verkehr in Richtung Norden gesperrt sein.

    Sollten die Entschärfungsarbeiten bis 17.00 Uhr andauern, wird die Autobahn A22 dementsprechend erst ab dieser Zeit wieder für den Verkehr geöffnet werden. Zur Entlastung des Verkehrs könnte die Autobahn zwischen den verschiedenen Arbeitsphasen zeitweilig freigegeben werden.

    Landesstraßen
    Ab 07.30 Uhr werden die Brennerstaatsstraße ab km 472+400 bis km 473+450 und ab km 475+350 bis km 476 +550, die LS Albions ab km 1+200 bis km 2+500, die LS 144 Gereuth ab km 0+000 bis km 0+150 und die LS Klausen/Villnöß/Brixen ab km 5+250 bis km 7+100 und ab km 8+200 bis km 9+900 gesperrt.

    Eisenbahn
    Der Bahnverkehr wird zwischen Brixen und Waidbruck voraussichtlich von 07.45 Uhr bis 11.45 Uhr unterbrochen; wenn die Arbeiten länger dauern könnte die Strecke zeitweilig wieder freigegeben werden (Fahrplanänderungen und alternative Fahrmöglichkeiten werden die Bahnbetreiber unter www.rfi e www.trenitalia.com bekannt geben).

    Die Luftfahrbehörde hat ein Flugverbot für den Luftraum über der gesamten Sperrzone erlassen.

    Clip to Evernote

    Kommentar abgeben

    Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

    2013 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | AGB | Kontakt

    Nach oben scrollen