Du befindest dich hier: Home » News » „Müssen sparsam sein“

    „Müssen sparsam sein“

    Mit einem überraschend klaren Ergebnis bestätigte die SVP am Montag ihre Zustimmung zu Matteo Renzis Verfassungsreform. Warum die Partei auf Plakate dennoch lieber verzichtet. DAS VIDEO.

    Clip to Evernote

    Kommentare (8)

    Lesen Sie die Nutzerbedingungen

    • dr.sheldoncooper

      wieso darf die svp auf ihrem „positionspapier“,
      das man da sieht, „senato della repubblica“ und „camera dei deputati“ drucken?

      das werd ich als vorsitzender des legehennenzuchtvereins oberspinges das bei der einberufung der nächsten vollversammlung auch tun, vielleicht kommen dann mehr leute. ich schreib gleich auch „nato“ und „uno“ und „vatikan“ drauf, kann die svp das nächste mal ja auch!

    • rota

      ich habe dazu meine Meinung schon gebildet und auf ein NEIN gefestigt.
      Renzi hat bei NEIN- Sieg seinen Rückzug angekündigt.
      Wie wollen unsere Landes Größen bei einer ( weiteren) Abstimmungsniederlage (Flughafen) den Südtirolern trotz ihrer volksfremden Haltung ihre Daseinsberechtigung erklären und begründen?

    • dr.sheldoncooper

      ja, dem lugnbeitl aus florenz kann man kaum über den weg trauen. deshalb NEIN.

    • franz

      “Wir haben nicht den Auftrag auf Italien zu schauen sondern wir müssen auf Südtirol schauen“(……).
      Wenn LH Kompatscher das wirklich tun würde müsste er die Interessen der Südtiroler vertreten, bzw. Bürgernähe zeigen und Rücksicht auf Bürger nehmen.
      Und nicht auf seiner arroganten Art die Bürger zu belügen zu verarschen und der linken Regierung blind zu vertrauen.bzw sich übern Tisch ziehen zulassen
      Und damit alles aufs Spiel zu setzten was unsere alten SVP Politiker aufgebaut haben.Magnago würde sich im Grabe umderehen, würde er sehen was seine Nachfolger Kompatscher und Partei Genossen anrichten.
      “LH Kompatscher: Nicht das Land finanziert die Unterkünfte ( -35 -45 € laut Innenministerium ) sondern der Staat. mit ( 30 € sagt der LH. ) Aha und wer ist der Staat – Nicht die Steuerzahler, also wir ?“(….)
      “Wir wollen nicht`s schönreden oder Panik machen.“ (…..) ( am runden Tisch 07.03.2016 20:21-Video 50:00 < )
      Oder in der Dolomitenausgabe vom 07.10.2016 zu lesen war unterstreicht Kompatscher außerdem dass'' nicht '' wir'' sondern der Staat kommt für die Finanzierung auf.
      Nach dem Motto '' Ich bin der Staat'' wie Sonnenkönig Ludwig der XIV meinte . Wer so denkt, der macht Umfragen nicht zum Maßstab seines Handelns. Ob das allerdings das ist, was das Grundgesetz meint mit der Feststellung: „Alle Staatsgewalt geht vom Volke aus“?

    • gynne

      Was scheißt mich was die Walsche Volkspartei für eine Empfehlung gibt !!!
      Nein bleibt NEIN !!!!!!!!!

    • shakespeare

      ich werde den LH ab sofort wörtlich zitieren da es ja keine bessere Möglichkeit mehr gibt ihn zu beleidigen.

      Eine Schande ist das !

    Kommentar abgeben

    Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

    2013 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | AGB | Kontakt

    Nach oben scrollen