Du befindest dich hier: Home » Chronik » Happy Durny

    Happy Durny

    Durnwalder Freispruch826Die Staatsanwaltschaft am Rechnungshof hat eine weitere Vorhaltung gegen den Alt-LH: Bei der Feier zu seinem 70. Geburtstag seien dem Schloss Tirol 7.500 Euro an Einnahmen entgangen.

    von Thomas Vikoler

    Es war gewissermaßen die Mutter aller Rechnungshof-Ermittlungen gegen Luis Durnwalder – die Erhebungen zu den Ausgaben für sein Fest zum 70. Geburtstag im September 2011 auf Schloss Tirol. Doch diese Ermittlung ist seitens der Staatsanwaltschaft bisher nie abgeschlossen worden. Anders als die später gestartete Sonderfonds-Causa, zu der es bereits eine erstinstanzliche Verurteilung gibt (ein Termin für die Berufungsverhandlung steht bisher nicht fest).

    Doch nun gibt es, als Zusatz zum Sonderfonds-Verfahren, eine weitere Vorhaltung gegen den Alt-Landeshauptmann: 7.500 Euro, die dem Fest-Ort Schloss Tirol durch Durnwalders Geburtstagsfeier an Einnahmen (Eintrittskarten usw.) entgangen seien.

    Durnwalder-Verteidiger Gerhard Brandstätter nennt die Vorhaltung abwegig, die Feier habe zudem nicht im gesamten Schloss, sondern vornehmlich im Garten stattgefunden.

    Ein für vergangene Woche geplante Anhörung Durnwalders wurde verschoben.

    LESEN SIE IN DER PRINT-AUSGABE:

    • Alle Details zu den Rechnungshof-Ermittlungen gegen Luis Durnwalder in Sachen Abschussdekrete.
    Clip to Evernote

    Kommentare (9)

    Lesen Sie die Nutzerbedingungen

    • andreas

      Anscheinend gab es ein Problem zwischen Mein und Dein zu unterscheiden.
      Dies liegt wohl daran, dass vermutlich auch der Herrgott alles für sich beansprucht, da ja er alles geschaffen hat….

    • goggile

      ..und das unbestrafte Stalking gegenueber unseren geschätzten Altlandeshauptmann geht weiter

      • andreas

        Kennst den Unterschied zwischen Durnwalder und dem Herrgott?

        Der Herrgott hat wohl noch nie angenommen Durnwalder zu sein. 🙂 🙂

      • besserwisser

        @goggile: Stalking, juristisch Nachstellung ist das willentliche und wiederholte (beharrliche) Verfolgen oder Belästigen einer Person, deren physische oder psychische Unversehrtheit dadurch unmittelbar, mittelbar oder langfristig bedroht und geschädigt werden kann. Stalking ist in vielen Staaten ein Straftatbestand und Thema kriminologischer und psychologischer Untersuchungen. (Wikipedia)
        So schlimm wird’s wohl net sein. Ich denke der Alt LH wird nur müde über die Vorgänge lächeln. Spätestens mit der anstehenden Heiligsprechung und damit verbundenen Unterdentischkehrung aller möglichen und unmöglichen kleineren und größeren Sünden wird auch das lästige Theater aufhören …

    • goggile

      mit unseren Steuergeldern. bitte veröffentlicht mal wieviel uns Steuerzahlern dies alles kostet.

    • dr.sheldoncooper

      @ goggile: die leute beim rechnungshof bekommen sowieso bezahlt, dann können sie doch auch was tun?
      oder sollen sie nur runsitzen, ihr gehalt kassieren und die augen zu drücken?

    • mairwalter

      @dr.sheldoncooper
      Was eh schon viel zu oft passiert! Amtsdirektoren und dergleichen werden nicht nach Kompetenz, sondern nach der Biegsamkeit Ihrer Wirbelsäule (wenn überhaupt vorhanden) aus gesucht! Ein paar „Eiertreter“ gibt es noch Gott sei Dank beim Rechnungshof! 🙂

    Kommentar abgeben

    Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

    2013 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | AGB | Kontakt

    Nach oben scrollen