Du befindest dich hier: Home » Südtirol » Die Massenschlägerei

    Die Massenschlägerei

    PolizeiNach einer Massenschlägerei am Samstag auf den Talferwiesen in Bozen wurden eine Person verhaftet und neun Personen angezeigt.

    Nach einer Massenschlägerei am Samstag auf den Talferwiesen in Bozen wurden eine Person verhaftet und neun Personen angezeigt.

    Es war gegen 18.00 Uhr, als die Polizei alarmiert wurde.

    Wie der Chef der Fahndungsabteilung, Giuseppe Tricarico, gegenüber TAGESZEITUNG Online erklärte, seien sich mehrere Nicht-EU-Bürger aus nichtigen Gründen in die Haare geraten.

    Die Bilanz: Ein mehrfach vorbestrafter afghanischer Staatsbürger, Otak Faisal, wurde verhaftet, neun weitere Personen – 5 Männer aus Gambia, zwei Afghanen, ein Mann aus Senegal und ein weiterer Mann aus Mali – wurden angezeigt.

    Die Schlägerei trug sich unweit des Skaterparks auf den Talferwiesen zu.

     

     

    Ein Einsatz waren ein Dutzend Sicherheitsbeamte.

    Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)
    Clip to Evernote

    Kommentare (5)

    Lesen Sie die Nutzerbedingungen

    • goggile

      WIR HABEN JA KEIN SICHERHEITSPROBLEM………….. DIE KRIMINALITAET IST RUECKLAUFIG……..
      WER HAFTET FUER DIESE AUSSAGEN? AMTSMISSBRAUCH?

    • besserwisser

      mir solleten no a poor herziglen …

    • franz

      “Ein mehrfach vorbestrafter afghanischer Staatsbürger, Otak Faisal, wurde verhaftet, “(…….)
      Immer wieder müssen Polizisten ausrücken vorbestrafte Straftäter zu beruhigen einzusperren und schließlich vom Richter gemäß Gesetz der Regierung Renzi PD unterstützt von SVP/PD und Grüne wie das “Svuota carceri“ bzw. DL-Depenalizzazione am nächsten Tag wieder auf freien Fuß gesetzt werden.
      Wie auch der R.A.S. 22, ein afghanischen Staatsbürger, der nun als Autor der Flaschen-Attacke vor der Brixner Diskothek Max identifiziert wurde.“
      So etwas gibt es nur in Italien.
      Afghanen -Afrikaner zu 95 % illegale Clandestini deren Asylantrag von der Kommission abgelehnt wird bzw. wurde.
      Oder Clandestini die nicht einmal identifiziert bzw. registriert wurden und demnach in ein Cie ( Centri di Identificazione ed Espulsione ) untergebracht werden welches sie im Gegensatz zu Asylantragsteller nicht verlassen dürfen. bis ihr Staus geklärt ist und schließlich gegebenenfalls ausgewiesen werden.
      Asylantragsteller der sich Straffällig machen verlieren laut ( legge Maroni ) ihren Status als Asylantragsteller und müsste ausgewiesen werden
      In Italien gibt es zwar einige Gesetze die aber niemand respektiert bzw. anwendet.
      Einfach zum kotzen.
      Alles junge kräftige gewaltbereite Männer die anstatt in ihrer Heimat ihre Familien und ihr Vaterland zu verteidigen und dabei ihren Frust abbauen könnten lieber bei uns Krieg spielen.
      Wenn diese Vaterlandsverräter unbedingt Krieg führen wollen, dann sollen sie das in ihrer Heimat gegen Taliban, Boko Haram.

    • franz

      Sie kommen zu uns um Schutz bzw ein besseres Lebenzu suchen, als Dank benehmen sich diese Primaten wie ein Haufen wilder Affen.
      Missachten unsere Gesetze und unsere Kultur.
      Siehe Beitrag.
      Ghanese distrugge crocifissi e rovescia le statue in 4 chiese: arrestato -Foto/Video
      http://www.leggo.it/news/roma/roma_chiesa_danneggiate_statue_distrutte_arrestato-1999123.html

    • morgenstern

      Der Polizeieinsatz war vollkommen überflüssig. Man sollte diese Facharbeiter nicht dauernd stören bei der Ausübung ihrer Arbeit.

    Kommentar abgeben

    Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

    2013 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | AGB | Cookie Hinweis

    Nach oben scrollen