Du befindest dich hier: Home » Chronik » Koks in der Unterhose

    Koks in der Unterhose

    polizia polizeiDie Polizei hat in Bozen einen mutmaßlichen Dealer gefasst. Der 22-Jährige hatte 50 Gramm Kokain bei sich.

    Im Rahmen einer Routinekontrolle konnte die Polizei in Bozen 50 Gramm Kokain sicherstellen.

    Es war am späten Montagabend, als die Beamten am Zugbahnhof einen 22-jährigen Marokkaner kontrollierten, der einschlägig vorbestraft ist.

    Der Mann, Alaa El Harnane, hatte 50 Gramm Kokain bei sich. Das Rauschgift hatte der Marokkaner in der Unterhose versteckt.

    Er wurde verhaftet und steht unter Hausarrest.

     

    Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)
    Clip to Evernote

    Kommentare (4)

    Lesen Sie die Nutzerbedingungen

    • yannis

      >>>Er wurde verhaftet und steht unter Hausarrest<<<

      nur Hausarrest, ein schlechter Witz, oder was ?

    • franz

      Einer der IS Attentäter die den Pfarrer in der Kirche überfallen und die Kehle durchgeschnitten haben war auch im Hausarrest und trug Fußfesseln.
      Kein Wunder , dass bei solchen Strafmaßnahmen Kriminelle keine Angst haben.
      Alle abschieben nach Guantanamo.
      Dass die Willkommenskultur und das Gutmenschentum längst gescheitert sind , müsste auch bei den Realitätsverweigerern angekommen sein.
      http://www.heute.at/news/welt/Priester-ermordet-IS-Terrorist-trug-Fussfessel;art23661,1319958

    • anarchoseppl

      Was hat man Euch beiden in Eurer Kindheit angetan? Wieso seid ihr so? Diese Leute werden bestraft, weil sie ein Einkommen haben, welches vom Staat nicht toleriert wird. Nichts weiteres.

      Sind Euch Konservativen (oder wie nennt man heutzutage etikettengerecht die Zurückgebliebenen?) überhaupt schon mal Drogen angeboten worden? Kann ich mir nicht vorstellen. Und wenn.. ein einfaches NEIN genügt, und jeder Dealer weiß bescheid. Das ist ähnlich wie mit den Zeugen Jehovas. Was habt ihr blos für eine negative Einstellung gegen die Welt? Keiner wird gezwungen Drogen zu konsumieren. Wenn ihr nicht nein sagen könnt, dann seid ihr nicht mal zu bemitleiden.

      Ihr seid wirklich Armseelig. Wortwörtlich.

    • franz

      Uns hat man in der Kindheit etwas anständiges beigebracht ( was man bei Dir anscheinend verpasst hat. ) vor allem, dass Drogen geisteskrank machen und jungen Menschen das Leben zerstören.
      Dealer werden für etwas bestraft was verboten ist, verboten ist es weil es zu psychischen und physischen Störungen führt. Solche Leute bleiben tendieren dann zu den Zurückgebliebenen zu werden , da sie sich nicht mehr in die Gesellschaft einfügen können.
      Einige werden sogar zu verblödete Anarchisten deren Auffassung nach. besser eine Gesellschaft. ( Nach Gestalttherapeut und Vertreter des Anarchokapitalismus -Stefan Blankertz ) wäre , der für eine politische Philosophie, , einer Gesellschaft ohne staatliche Institutionen und Eingriffe eintritt.
      Dann könnten verblödete Anarchisten das tun was sie am liebsten tun eine Portion Crystal Meth oder einen Cannabis Joint rauchen um dann bei einer Demo richtig in Stimmung zu sein und gemeinsam mit illegalen Hausbesetzern und Black Block Geschäfte und Autos zertrümmern- anzuzünden oder Polizisten mit Molotovs, Eisenstangen, Pflastersteinen usw. zu attackieren
      Nach Auffassung eines Anarchisten bzw . mancher Politiker dürfte es keine Polizei geben. Beispiel Brenner-Demo oder EXPO-Demo -Mailand.+++++
      Apropos Polizei am Brenner. LH Kompatscher auf “rai-südtirol vom 06.05.2016 20:00 eine Deeskalation dürfte nicht funktionieren wenn wie angekündigt Hundertschaften von österreichischen Polizisten aufmarschieren.( Schuld sind also die österreichischen Polizisten

    Kommentar abgeben

    Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

    2013 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | AGB | Cookie Hinweis

    Nach oben scrollen