Du befindest dich hier: Home » Wirtschaft » Niki Lauda in Bozen

    Niki Lauda in Bozen

    Bildschirmfoto 2016-03-22 um 16.11.41Der ehemalige Formel-1-Weltmeister Niki Lauda kommt am Mittwoch nach Bozen – um für René Benkos Kaufhausprojekt zu werben.

    Kein Geringerer als Niki Lauda rührt die Werbetrommel für René Benko.

    Der ehemalige Formel-1-Weltmeister und erfolgreiche Unternehmer kommt am Mittwoch nach Bozen, um insbesondere in den italienischen Stadtvierteln für René Benkos Kaufhausprojekt zu werben. Der Hintergrund: Niki Lauda ist an Benkos Signa beteiligt, die beiden sind also Geschäftspartner

    Der ehemalige Champion wird in mehreren Bars in Bozen einen „Pit Stop“ einlegen – zur Freude vieler Ferrari-Fans.

    Bildschirmfoto 2016-03-22 um 16.11.49

     

    Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)
    Clip to Evernote

    Kommentare (29)

    Lesen Sie die Nutzerbedingungen

    • george

      Dann erst recht nicht mehr für Benko, wenn er die Leute auch noch auf diese Weise zu manipulieren versucht.

    • franz

      Was heißt hier manipulieren ?
      Benko und Lauda brauchen nicht’s zu manipulieren, im Gegensatz zu den blauäugigen Benko -Gegnern und grünen Allesverhinderern, die am liebsten den ganzen Sauhaufen um diesen Viertel so stehen lassen würden, schafft Benko Fakten und räumt mit den heruntergekommen Viertel auf.
      Typisch Grüne
      Bürgermeisterkandidat der Grünen der ehemalige Direktor der Klimahausagentur, Norbert Lantschner auf “ rai südtirol “ vom 21.023.2016 20:00 meint zum Kaufhaus -Benko: man könnte es wohl nicht mehr verhindern trotzdem sollte man die Interessen der Allgemeinheit vertreten und nicht die der Investoren. (……) Ich denke die Interessen der Allgemeinheit sind eben , dass dieser Schandfleck verschwindet und etwas Neues Errichtet wird.
      Mit den Nebeneffekt, dass die derzeitigen Zustände rund um diesen Viertel sprich Kriminalität durch Einwanderer aus der Gegend verschwindet.
      Und auch der Normalbürger einen Spaziergang im Park machen kann. Zur Zeit kann man nur unter Polizeischutz im Park spazieren gehen , ich zumindest gehe ausschließlich nur unter Polizeischutz im Bahnhofspark spazieren. 🙂
      Des weiteren Lantschner, man müsse unbedingt die Alternative Energie fördern. (……..) wie hat er nicht gesagt.
      Bekanntlich sind die Grünen ja gegen Alternativ -Energie wie z. B gegen Wasserkraftwerke – und Windräder, nur auf Strom verzichten wollen sie nicht.
      Das sind die Grünen. 🙂

    • arminace

      Ob er unseres städchen gut kennt oder nicht, hauptsache Niki Lauda.

    • alfrei.44@gmail.com

      Sollte das Benkoprojekt versenkt werden, wie schaut es mit der Signa-Beteiligung von N. Lauda aus, kann er den Verlust seiner Geldanlegung auf die Gemeindeverwaltung abwälzen (durch eine Schadenersatzklage der Kaufhaus-Signa ?) oder organisieren die Ferrarifans eine Spendensammlung, zur Vorsicht beginnend am heutigen PIT STOP in den Bozner Stadtvierteln ?

    • prof

      Der Lauda wird wohl Vormittags am Flughafen vorbeischauen,kommt er bei der Flughafen-Wahl nochmals nach Bozen?

    • morgenstern

      Jetzt wirds langsam peinlich, fehlt nur noch der Dalai Lama.

    • martinsenoner

      Benko hat wenig eigenes Geld, und dass seine Geldgeber, wie Lauda, ihn bei seinen Unternehmungen unterstützen wundert mich nicht, das ändert weder meine Meinung zu Lauda (der mit dem Wechsel von Ferrari zu Mercedes schon viele Punkte verloren hat) noch zu Benko (den wir ihn Bozen sich nicht brauchen).

      • franz

        @martinsenoner
        Benko hat wenig eigenes Geld ??? 🙂

        Laut verschiedenen Wirtschaftsmagazinen zählt er zu den 30 reichsten Österreichern.[11] Laut Ranking der 100 reichsten Österreicher des österreichischen Wirtschaftsmagazins Trend betrug das Vermögen von Rene Benko 2015 rund 1,1 Milliarden Euro, womit er aktuell Rang 29 des Rankings belegt. 🙂

    • franz

      @martinsenoner
      Die 1.1 Milliarden € sind wohl rein Privatvermögen, dazu kommen noch verschidene Gesellschaften unter anderem ;
      Bei der Signa-Konzernholding des Immobilientycoons René Benko wurden die Karten neu gemischt: Der griechische Reeder und Milliardär George Economou stieg aus; die Falcon Private Bank, hinter der der Staatsfonds von Abu Dhabi steht, sowie Lindt&Sprüngli-Chef Ernst Tanner stiegen mit 24,9 bzw. 10 Prozent ein, wie das Unternehmen heute, Montag, mitteilte. Der Rest (65,1 Prozent) gehört Benko.
      Die Signa Holding ist der größte Aktionär der Signa Prime Selection AG, die Immobilien im Wert von rund 4 Mrd. Euro im Portfolio hat – darunter Luxusimmobilien in der Wiener Innenstadt wie etwa die ehemalige Bank-Austria-Zentrale Am Hof und die einstige Bawag-Zentrale in der Tuchlauben sowie das deutsche Luxuskaufhaus KaDeWe in Berlin und das Kaufhaus Tyrol in Innsbruck. Hinzu addieren sich Entwicklungsprojekte im Volumen von 3,5 Mrd. Euro.
      http://diepresse.com/home/wirtschaft/economist/4826127/Neuer-Grossaktionaer_Abu-Dhabi-steigt-bei-Benkos-Signa-ein
      Wer sich eine seine Luxusvillen am Gardasee kaufen möchte , die Anlage soll sehr schön sein.
      http://www.oe24.at/leute/international/Vettel-kauft-Luxusvilla-von-Benko/152383718
      Auch wer sich ein Gemütlichen Urlaub in Arlberg Oberlech in Rene Benkos Chalet N machen möchte sollte allerding nicht kleinlich sein
      http://www.welt.de/reise/nah/article123914241/Dieses-Chalet-gibt-es-fuer-270-000-Euro-pro-Woche.html

      • gerecht

        @franz
        demnächst kommen Donald Duck… und Micky Maus
        wer bekommt mehr, als die bezahlten Redner ?
        der Flughafen- Arno hat die bereits für Freitag kommender Woche eingeladen …

    • meintag

      Für alle Grünen und Negativlaudas. Seht euch mal den Lebenslauf von Lauda an bzw. aus welchen Familienverhältnissen und der Probleme mit seinem Grossvater an. Schätze dann wird so manchem Grünfurzer anders.

    • pantone

      Die Hype, die sich aktuell um das Thema Benko entwickelt um die Stimmung gegen die Realisierung dieses neuen Einkaufszentrums zu wenden ist nicht nachvollziehbar.
      Der normale Bürger kann gar nicht anders als für das Einkaufszentrum und das damit zusammenhängende Projekt zu sein, weil es ihm mehr Geld in die Brieftasche bringt. Wer mal in den Geschäften des neuen Twenty war, sieht, welche günstigen Einkaufsmöglichkeiten sich ihm da bieten.
      Im Übrigen gibt es Aussagen der Kaufleute von Innsbruck, welche das Kaufhaus Tyrol, ebenso von Benko, als Bereicherung für die Innsbrucker Altstadt rund um die Maria Theresen Straße bezeichnen. Also was soll’s.

      • george

        pantone, es gibt aber auch solche, die gerade wegen des Kaufhauses Tyrol seit Benko die Maria Theresien meiden.

        • franz

          “es gibt aber auch solche, die gerade wegen des Kaufhauses Tyrol seit Benko die Maria Theresien meiden“
          da macht sich Benko sicher große Sorgen.wenn ein paar Grüne nicht in die Maria Theresienstr. kommen,weil die Bahnhofsklatscher lieber am Bahnsteig stehen um zu klatschen wenn gerade ein paar “Flüchtlinge ankommen. 🙂 🙂
          Natürlich in Südtirol, in Innsbruck kommen ja keine mehr an .
          Die Österreiche sind ja nicht so dumm und lassen Alle herein. Im Gegensatz zu Italien versucht Österreich ihre Bürger zu schützen.

    • prof

      Niki Lauda ist wenigstens ehrlich, beim Kaufhaus Benko hat er Eigeninteresse,zum Flugplatz hat er sich ganz klar geäussert was zu berücksichtigen ist.

    Kommentar abgeben

    Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

    2013 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | AGB | Cookie Hinweis

    Nach oben scrollen