Du befindest dich hier: Home » Chronik » Der Exhibitionist

    Der Exhibitionist

    polizeiDie Polizei hat einen Stalker festgenommen, der einer Bozner Kioskbetreiberin sein bestes Stück gezeigt hat.

    Die Polizei hat in Bozen einen Nicht-EU-Bürger verhaftet.

    Adama Bambore, der bereits vor Tagen festgenommen worden war, weil er eine Kioskbetreiberin in der Bahnhofstraße gestalkt hat, wurde erneut verhaftet. Am Freitagabend entblößte sich der Mann vor dem Schaufenster des Kiosks.

    Der Mann war – nach Polizeiangaben – einige Tage lang in der Psychiatrie-Abteilung des Bozner Spitals zur Beobachtung aufgenommen worden.

    Nach seiner Entlassung stalkte er erneute die Kioskbetreiberin – und landete im Gefängnis.

    Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)
    Clip to Evernote

    Kommentare (5)

    Lesen Sie die Nutzerbedingungen

    • franz

      Einfach nicht zu fassen, kein Wunder, dass die Bürger immer rmehr rechts wählen und hoffen, dass die Rechten für Ordnung sorgen.
      Exhibitionismus ist keine Straftat sodas hohe Gericht ( corte di cassazione ) höchsten ein Art Beleidigung und der art. 594 c. p (Beleidigung ) sieht zwar ein hohe Geldbuße vor die Haftstrrafe wurde vom Strafrecht durch den DL-Depenalizzazione vom Strafrecht gestrichen. Und die Geldbuße dürfte den Afrikaner nicht interessieren. vom Strafrecht gestrichen wurden ebenso der ( art. 336 c. p Violenza o minaccia a un pubblico ufficiale ) -337 c. p Resistenza a un pubblico ufficiale ) & ( 341 c.p. Oltraggio a P.U. )
      Anwenden könnte man das BOSSI -FINI- MARONU- Gesetz welches bei Gefährdung der öffentliche Sicherheit die Ausweißung vorsieht. Warum man das nicht anwendet ?
      L’esibizionismo non sempre è un atto osceno: (Cassazione 1765/2000) molestare la vicina di casa mostrando il proprio pene può costituire una forma di ingiuria, una manifestazione di disprezzo che non ha niente a che vedere con il sesso. La Terza Sezione Penale della Corte di Cassazione ha annullato la condanna per atti osceni inflitta dalla Corte di appello di Milano ad un uomo che, per fare dispetto alla vicina di casa, aveva finto di sbrigare un bisogno nella concimaia per poi esibire l’organo sessuale;
      http://www.liberoquotidiano.it/news/italia/11715051/Cassazione–l-immigrazione-clandestina-e.html
      L’immigrazione clandestina è ancora reato. Parola di Corte di Cassazione che con una sentenza depositata il 29 ottobre ha decretato che l’ingresso irregolare nel territorio italiano resta reato penale e non semplice „violazione amministrativa“. In sostanza, i giudici hanno dovuto prendere atto di un vuoto normativo perché l’abrogazione di questo reato votata in Parlamento lo scorso 2 aprile con Matteo Renzi da poco insediato a Palazzo Chigi, non ha poi avuto seguito.
      Legge Maroni – Il voto di Montecitorio, infatti, rappresenta una sorta di „delega“ con cui il Parlamento autorizza il governo a emanare i cosiddetti decreti attuativi che rendono poi applicabili le nuove norme. Decreti che però non sono mai stati emanati. La Cassazione ha infatti precisato che „questa delega non è ancora stata esercitata“ per cui restano in vigore le norme precedenti, ovvero la Legge Maroni che prevede il reato di clandestinità. Di più, aggiungono gli ermellini: „la direttiva europea non vieta che il diritto di uno Stato membro qualifichi il soggiorno irregolare come reato o lo punisca con una sanzione penale“.
      +++++
      – decreto legislativo n. 7/8 2016 n. 28 aprile 2014 n .67“
      Non è previsto nell’elenco dei reati depenalizzati, almeno stando alla posizione del Governo “il reato di immigrazione clandestina“.
      Legge Maroni
      http://www.leggioggi.it/2011/06/17/i-contenuti-del-nuovo-decreto-legge-sullimmigrazione/

      • latemarbz

        L’esibizionismo non sempre è un atto osceno: In der italienischen Sprache ist esibizione ein häufig verwendetes Wort ohne sexuell erotischen Zusammenhang. Wenn ich richtig verstanden habe, gibt es die Straftat „Atti osceni in luogo publico“ nach wie vor, die mit Gefängnisstrafe, die meistens in eine Geldstrafe umgewandelt wird, nach wie vor. Und das liegt hier vor. Außerdem gab es bisher oder gibt es auch weiter noch die Straftat „Verstoß gegen das öffentliche Schamgefühl“, die mit einer Geldbuse bestraft wird.

        • franz

          latemarbz
          “Atti osceni in luogo publico“
          Atti osceni. Art. 527, c. p aggiornando il codice ai tempi moderni, l’attuale pena della reclusione da tre mesi a tre anni è trasformata in sanzione amministrativa pecuniaria da 5 mila a 30 mila euro per gli atti osceni in luogo pubblico. Scatta però il carcere da quattro mesi a quattro anni e sei mesi se si è vicini a scuole o comunque luoghi frequentati da minorenni. (……..)
          Das Kassationsgericht hat jedoch fstgestellt: L’esibizionismo non sempre è un atto osceno: (Cassazione 1765/2000) molestare la vicina di casa mostrando il proprio pene può costituire una forma di ingiuria, una manifestazione di disprezzo che non ha niente a che vedere con il sesso. La Terza Sezione Penale della Corte di Cassazione ha annullato la condanna per atti osceni inflitta dalla Corte di appello di Milano ad un uomo che, per fare dispetto alla vicina di casa, aveva finto di sbrigare un bisogno nella concimaia per poi esibire l’organo sessuale; ist.Höchsten ein Art Beleidigung und der art. 594 c. p (Beleidigung ) wurde vom Strafrecht gestrichen bzw. durch einer Sanzione civile da 100 a 8.000 € – Sanzione pecuniaria civile da 200 a 12.000 € (con attribuzione di fatto determinato o commesso in presenza di più persone) ersetzt. L’esibizionismo non è sempre un atto osceno
          (Cassazione 1765/2000) …..

    • gerecht

      Dank der Politiker
      die es ermöglichen Täter zu schützen und Opfer alleine zu lassen ist es auch in der reichsten Stadt Italiens möglich, das diese hier bleiben können bzw wiederkommen können ohne zu bestraft zu werden …
      jetzt Neu:
      auch eine Beleidung oder Sachbeschädigung ist keine Bestrafung zu erwarten, wenn es keine Anzeige gibt, ansonsten ist die, es ist dann ein Leichtes mit einer Drohung dies unterbinden, die Anzeige zu zurückzunehmen
      bzw Einen der nichts offiziel hat (nicht die Nebenjobs durch Drogenhandel Hehlerei usw ), kann nichts genommen bzw der ist bereits über alle Berge ….
      Nur leider die Flüchtlinge die es wirklich ernst meinen, keine Diebstähle usw machen …
      können nicht aufgenommen werden, weil es keine weitern Steuergelder gibt …

    • criticus

      Eigentlich müssten unsere römischen Politiker, die solche absurde Gesetze verabschieden für jeden Schaden aufkommen und nicht zu vergessen auch Richter, die Gesetze nicht ausschöpfen. Macht nur weiter so! Irgendwann wählen mehrere Bürger rechts und fördern somit auf Kosten der „machtlosen Demokratie“ die nächste Diktatur. Dann den Bürgern die Schuld geben wäre sehr heuchlerisch.

    Kommentar abgeben

    Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

    2013 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | AGB | Cookie Hinweis

    Nach oben scrollen