Du befindest dich hier: Home » Chronik » Die Kontroll-Kosten

    Die Kontroll-Kosten

    Die Kontroll-Kosten

    Personenkontrollen an den Grenzen würden jeden Österreicher 9 bis 24 Euro pro Jahr kosten. Das hat ein renommiertes deutsches Institut errechnet.

    Personenkontrollen an allen Grenzen auf der Balkan- und der Italien-Route würden Österreich bei der Jahreswirtschaftsleistung zwischen 80 und 210 Millionen Euro kosten. Das sind 0,02 bis 0,06 Prozent des BIP oder 9 bis 24 Euro pro Kopf der Bevölkerung. Das hat das deutsche ifo Institut in einer neuen Studie ausgerechnet, die demnächst veröffentlicht wird.

    „Dabei wären die Exporte von Waren und Dienstleistungen um 300 Millionen Euro niedriger und die Importe um 600 Millionen“, sagt Gabriel Felbermayr, der Leiter des ifo-Zentrums für Außenwirtschaft.

    Er erklärt weiters:

    „Diese Zahlen sind weit niedriger als sie von Prognos und France Stratégie geschätzt wurden, weil dort Grenzschließungen im gesamten Schengen-Raum unterstellt wurden und mit übertrieben hohen Zusatzkosten für die Logistikbranche gerechnet wurde. Die volkswirtschaftlichen Kosten von Kontrollen wären im Übrigen nur ein winziger Bruchteil der Kosten für weitere Flüchtlinge.“

    Sollten an allen österreichischen Grenzen Personenkontrollen eingeführt werden, so wären die Effekte größer. Die Jahreswirtschaftsleistung fiele um 400 bis 990 Millionen Euro niedriger aus. Das sind zwischen 0,12 und 0,27 Prozent des Bruttoinlandsprodukts.

    „Der österreichische Bürger wäre damit zwischen 47 Euro und 116 Euro im Jahr ärmer“, sagt Felbermayr. Diesen Kosten muss man aber die Kostenersparung bei der Kontrolle der Flüchtlinge im Lande gegenüberstellen.

    Effekte auf den Überseehandel wurden in diesen Zahlen nicht berücksichtigt. Ebenfalls unberücksichtigt blieb, dass die Kontrollen nur die Einreise, nicht aber die Ausreise betreffen, und dass ein beträchtlicher Teil der Handelsströme gar nicht die Straße benutzen. Die berechneten Effekte sind daher als Obergrenzen anzusehen.

    Ökonometrische Ergebnisse zeigen, dass Personenkontrollen wie ein Zoll von 0,5 Prozent wirken. Dies ist konsistent mit den Erfahrungen an den Grenzen der USA zu  Kanada und Mexiko. Dort warten Lastwagen im Durchschnitt 20 Minuten.

    Clip to Evernote

    Kommentare (11)

    Lesen Sie die Nutzerbedingungen

    • franz

      Das Unterbringen von Flüchtlingen – Clandestini usw. in Hotels oder anderen Unterkünften kostet den Steuerzahler ein vielfaches
      In Italien soll es den Steuerzahler runde 3.5 Millairden € / Jahr Kosten in Deutschland ca. 50 Milliarden € – bis zu 50 € / Tag und Mann.
      http://www.welt.de/wirtschaft/article146416652/80-Fluechtlinge-eingepfercht-2800-Euro-Miete-pro-Tag.html
      Frau Merkel und Frau Stocker wollen diesbezüglich natürlich dazu nicht zu viel sagen.
      Frau Stocker meint “auch wenn nicht alles davon nach außen kommuniziert worden sei .“Wir haben das in großer Verantwortung getan.“
      Merkel “der Wille des Volkes interessiert mich nicht! “
      http://www.efk-riedlingen.de/wordpress/?p=959
      Nein, so hat sie es nicht gesagt. Sie hat gesagt: „Umfragen sind nicht mein Maßstab“. Im Endeffekt läuft das aber auf dasselbe hinaus, denn Umfragen sollen ja den Willen des Volkes repräsentieren. Das juckt Merk nicht. Merkel zieht ihr Ding durch. Der Wille des Volkes geht ihr am Allerwertesten vorbei.
      So herrscht man über ein Volk! Merkels Regierungsstil erinnert mich immer mehr an Ludwig XIV. Der sagte ganz ähnlich „l’état c’est moi – der Staat bin ich!“ Wer so denkt, der macht Umfragen nicht zum Maßstab seines Handelns. Ob das allerdings das ist, was das Grundgesetz meint mit der Feststellung: „Alle Staatsgewalt geht vom Volke aus“?
      “Die Revolution findet bei den nächsten Wahlen statt“.

    • anarchoseppl

      Mehr als egal..

      Für Sicherheit gibt der Shittiroler sein letzes Hemd..

      Und es entstehen sicherlich neue Arbeitsplätze…

      Was will der Shittiroler mehr. Mit Arbeitsplätzen und Sicherheit ist das bischen Welt, was er kennt, mehr als ausgefüllt.

      Wer will schon Freiheit und Leben.. Ich kenne mittlerweile niemand mehr..

      • franz

        Was heißt hier egal ?
        .. mehr Arbeitsplätze ???
        Bist Du ein Anarchist der allein auf einer kleinen Insel wohnt dessen Horizont gerade einmal bis zu seinen Gartenzaun reicht und keine Freiheit braucht.
        Du kennst mittlerwohne niemand mehr, wen wundert’s, wenn Du einsam auf einer Insel wohnst. 🙂

        • anarchoseppl

          Es ist kein Zeichen geistiger Gesundheit; angepasst an eine kranke Gesellschaft zu sein..

          😉

          Und was ich bin geht Sie gar nichts an.. ich bin zum Glück nicht so wie Sie. Ich bin wie ich bin und Sie nicht. Sie waren anscheinend noch nie auf einer einsamen Insel… So beschränkt wie Sie sich hier in diesem Forum geben, denke ich, dass Sie nicht mal auf einem einsamen Berg waren. Wahrscheinlich weil Sie es sich mit sich selbst nicht aushalten? 😉

          • franz

            Auch ein Anarchist zu sein ist kein Zeichen geistiger Gesundheit..:-)
            Ich fühle mich in Südtirol ganz wohl, sofern nicht irgend ein Anarchist deren Horizint gedae einmal bis zu seinen Gartenzaun reicht, die Südtiroler als Shittiroler bezeichnet bzw. ihnen eine begrenzte Weltanschauung vorwirft.
            Bei Anarchisten ist es wohl ähnlich wie bei Schafen – “Um ein tadelloses Mitglied einer Schafherde sein zu können, muß man vor allem ein Schaf sein.“ Albert Einstein 🙂

            • franz

              ……deren Horizont gerade einmal bis zu seinen Gartenzaun reicht. (…..)

              anarchoseppl “Wer will schon Freiheit und Leben“.(……)
              Ein Anarchist hat natürlich eine andere Vorstellungen von Weltordnung “Wer Sicherheit der Freiheit vorzieht, ist zurecht ein Sklave. Aristoteles“
              http://www.tageszeitung.it/2015/11/17/das-ist-der-dritte-weltkrieg/#comment-310322
              Oder .z. B eine Gesellschaft ohne staatliche Institutionen und ohne Eingriffe von Polizei und dergleichen, eine politische Philosophie ganz nach Stefan Blankertz -‚ Gestalttherapeut und Vertreter des Anarchokapitalismus der für eine politische Philosophie, , einer Gesellschaft ohne staatliche Institutionen und Eingriffe eintritt.bzw. von Pierre-Joseph Vertreter des solidarischen Anarchismus, er setzte sich für die Abschaffung der Ausbeutung und der Regierung des Menschen durch den Menschen ein.[1]Vielzitiert ist der Satz „Eigentum ist Diebstahl“ (…..)

            • anarchoseppl

              Leider kann man Ihnen (franz) nach 2-3 Kommentaren nicht mehr Antworten:

              Ich weiß auch nicht welche Sonderkonditionen einer vom Orndungsamt für Meinungsmache bekommt? Oder haben Sie einfach gute Beziehungen zum Lentsch, Tribus oder Oberhofer?

              Jedenfalls ist mein Kommentar im November (aus meiner Sicht einer meiner Besten) in Thailand auf einer einsamen Insel entstanden. 🙂 http://www.tageszeitung.it/2015/11/17/das-ist-der-dritte-weltkrieg/#comment-310322

              Danke, dass Sie mich auch mal zitieren. Ich bin immer noch der Meinung dass man wegen 136 Menschen, keinen Krieg anzetteln darf, bei welchen mit sicherheit x Millionen von Leuten sterben! Davon bin ich felsenfest auch heute noch überzeut.. Jene vom Ordnungsamt anscheinend nicht?? Mit Millionen Menschen weniger, hat man sicher ein ruhigeres Leben? 😉 Millionen Massakern, weil einige Militante, zu denen ich Sie auch zähle, der Bevölkerung Angst machen?

    • mairwalter

      @Franz
      Haben Sie den Film im Sender Bozen gesehen? Wahrscheinlich nicht, denn ALLES was fremd erscheint,ist Ihnen ein Gräuel . Die Bewohner im Hotel Alpi bekommen TÄGLICH 2 EURO 50 Taschengeld und nicht wie Sie in Ihrer Verblendung und Ihrem Fremdenhass immer behaupten 35 Euro . Doch das scheint bei Ihnen noch nicht angekommen zu sein. Wieso denn auch?? Jede Nachricht, die Immigranten betrifft,KOPIEREN Sie mit einschlägigen, aus dem Netz genommenen Kommentaren und verkaufen sie als die Ihren, meist nicht einmal fehlerfrei! Ich bin auch mit dem Meisten nicht einverstanden, wie die Sache gerade läuft, doch so paranoid und krank, wie Sie sich präsentieren,davon bin ich noch Lichtjahre entfernt…. Gottseidank! 🙂

    • franz

      @mairwalter
      Ja mairwalter lesen müsste man können. Wer lesen kann hat mehr vom Leben. 🙂
      Wo habe ich geschrieben dass die Gäste vom Hotel Alpi 35 € Bekommen.
      Ich habe geschrieben der Staat bezahlt für die Unterkunft der “Flüchtlinge- Clandestini – Gäste, 32,5 inklusive 2.5 € für den Flüchtling. ( so laut Innenministerium –
      http://www.lintraprendente.it/2014/01/tutti-i-regali-che-lo-stato-fa-agli-immigrati/ ))
      In der Praxis werden schon öfters 35 € für die Untekunft in 4 Sterne Hotels bezahlt. So z. B im “Kulm Hotel – portofino „ oder in Bormio – http://www.ilgiornale.it/news/cronache/albergatore-bormio-c-crisi-ospito-i-profughi-1118683.html
      Wenn Du beweisen kannst, dass im Hotel Alpi für die Unterkunft weniger bezahlt wird , dann kannst Du ja diesbezüglich Beweise bringen. Frau Landesrätin Stocker will die Bürger ja nicht darüber informieren , um die sie nicht zu erschrecken, wie sie meint. Man sollte irgendwie Schreckensgespenste vermeiden, die Menschen verunsichern“ oder “Begrifflichkeiten“ die den Menschen Angst machen.
      http://www.tageszeitung.it/2016/02/14/kein-hotspot-am-brenner/ Video 1:45
      Im Gegensatz zu Deinen Dummen Niveaulosen Beleidigungen und Behauptungen ohne Argumente kann ich , das was ich schreibe durch entsprechenden Artikel belegen.
      Ob Du nicht doch so paranoid bist, da habe ich meine Zweifel.

    • morgenstern

      9 bis 24 Euro pro Kopf und Jahr, und der Mopp ist unter Kontrolle.

    Kommentar abgeben

    Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

    2013 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | AGB | Kontakt

    Nach oben scrollen