Du befindest dich hier: Home » Wirtschaft » „Ehrgeiziges Projekt“

    „Ehrgeiziges Projekt“

    „Ehrgeiziges Projekt“

    Arno Kompatscher, Luca Zaia und Verkehrsminister Graziano Delrio haben das Eivernehmensprotokoll zur Zugverbindung Pustertal-Cadore unterzeichnet.

    Ein ehrgeiziges aber realistisches Projekt mit großem Potenzial für die Dolomiten – so bezeichnet Arno Kompatscher die geplante Zugverbindung zwischen dem Pustertal und dem Cadore. Der Landeshauptmann und der Präsident der Region Venetien, Luca Zaia, haben heute am Wochenende das entsprechende Einvernehmensprotokoll unterzeichnet. Mit dabei: Minister Graziano Delrio.

    „Die Erreichbarkeit ist eine der Prioritäten des Landes Südtirol in Sachen öffentlicher Nahverkehr, nicht nur innerhalb der Landesgrenzen, sondern auch darüber hinaus“, betont Landeshauptmann Arno Kompatscher in Cortina d’Ampezzo.

    „Deshalb hat die Landesregierung grünes Licht gegeben, um das Projekt der Bahnstrecke Pusteral – Cadore konkret auf den Weg zu bringen. Mit der heutigen Unterschrift haben wir den Startschuss für die Machbarkeitsstudie gegeben“, so Kompatscher.

    Gemeinsam mit dem Präsidenten der Region Venetien, Luca Zaia, hat der Landeshauptmann im Rathaus von Cortina d’Ampezzo das entsprechende Einvernehmensprotokoll unterzeichnet. Die zusätzliche Gegenwart des Ministers für Infrastrukturen und Transport, Graziano Delrio, hat die Bedeutung dieses Projektes unterstrichen.

    „Es ist ein ehrgeiziges aber realistisches Projekt mit großem Potenzial für die Dolomiten und eine Aufwertung dieser Bergregion gemäß ihrem Status als UNESCO-Weltnaturerbe“, sagt Kompatscher in Cortina. Er erinnert an die Vinschger Bahn, die als Erfolgsmodell für nachhaltige regionale Mobilität gilt und ebenso vom Land Südtirol umgesetzt wurde. Als nächstes Projekt stünde zudem die überregionale Verbindung in die Schweiz auf der Tagesordnung.

    „Der Plan zur neuen Bahnverbindung kann als neuer Abschnitt in der Zusammenarbeit der beiden Dolomitenregionen angesehen werden“, lobt Luca Zaia die gemeinsamen Ziele der Nachbarregionen Südtirol und Venetien. Dies auch der Tenor von Minister Delrio, laut dem die neue Bahnstrecke beispielgebend für den Plan der italienischen Regierung ist, in Zukunft „sanfte touristische Mobilität“ zu fördern.

    Delrio weist darauf hin, dass die Regierung in Rom zum einen plane, über die Bahngesellschaft RFI fünf Milliarden Euro in die großen Hochgeschwindigkeitsstrecken zu investieren – und dazu zähle auch der BBT. „Zum anderen werden 3,5 Milliarden Euro in die regionalen Zugverbindungen fließen. Wir sind deshalb bereit, auch Projektierung und Umsetzung der Verbindung Pustertal – Cadore zu begleiten“, so der Minister.

    Der Plan zu einer Zugverbindung zwischen dem Pustertal und dem Cadore kommt nicht von ungefähr: In den Jahren zwischen 1921 und 1964 verband schon einmal eine Schmalspurbahn die beiden Regionen – genauer gesagt, Toblach mit Calalzo di Cadore, dem Nachbarort süd-westlich von Cortina.

    Gegenüber früher spielt die Fahrzeit heute eine wichtigere Rolle. Ein paar dementsprechend sinnvolle Eigenschaften der neuen Bahnverbindung werden schon jetzt von Experten verraten. Zur optimalen Verknüpfung sollte die neue Bahnlinie in Normalspur gebaut werden und elektrifiziert sein. Der Energieaufwand sollte möglichst optimiert werden – wenn die Züge talwärts bremsen, kann nämlich Energie zurückgewonnen werden.

    Die Normalgeschwindigkeit würde im Idealfall im Bereich von 80-90 km/h liegen mit einer Höchstgeschwindigkeit von zirka 100 km/h. Damit sind Kurvenradien von rund 300 bis 400 m notwendig und Steigungen von maximal 35 Promille angemessen.

    Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)
    Clip to Evernote

    Kommentare (2)

    Lesen Sie die Nutzerbedingungen

    • einereiner

      Das Cadore interessiert niemanden. Kein einziger unserer Steuereuros für dieses Nutzlosprojekt!
      Wir wollen:
      1. Elektrifizierung Vinschger Bahn
      2. Bahn Überetsch
      3. Verbindung Bruneck-Ahrntal-Zillertal-Wörgl
      4. Verbingung Vinschgau Landeck oder in die Schweiz

      • marting.

        Riggertal Schleife nicht vergessen!

        die SVP investiert in unsinnige Projekte wie dieses oder dem Flughafen oder Müllverbrennungsofen und andere mehr!
        auf der anderen Seite bleiben sinnvolle und versprochene Projekte auf der Strecke!

    Kommentar abgeben

    Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

    2013 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | AGB | Cookie Hinweis

    Nach oben scrollen