Du befindest dich hier: Home » Sport » Böses Erwachen

    Böses Erwachen

    Ettore Gliozzi (Foto: Armin Huber)

    Ettore Gliozzi (Foto: Armin Huber)

    Der FC Südtirol hat am Samstag das Spiel gegen Bassano mit 0 zu 2 Toren verloren. Dennoch: Die Playoff-Teilnahme ist noch im Bereich des Möglichen.

    Die schlechte Nachricht: Nach fünf Partien endet die Erfolgsserie des FCS, der geschlagen aus Bassano zurückkehrt.

    Die gute Nachricht: Die Playoff-Teilnahme ist nach diesem Rückschlag immer noch möglich.

    Nach drei Unentschieden in Folge, zuerst zu Hause gegen Albinoleffe (2:2), dann auswärts in Mantua (0:0) und schließlich im bitteren Spiel gegen Pavia (1:1), bleibt der FC Südtirol auf dem sechsten Tabellenplatz hängen.

    Im Mercante-Stadion von Bassano war für die Weißroten nichts zu holen.

    Das Spiel:

    Der Auftakt der Partie steht ganz im Zeichen des FC Südtirol, denn bereits in der 2. Spielminute nimmt Bandini seinem überraschten Gegner Semenzato den Ball ab und flankt ihn direkt vor das Tor. Dort lauert Spagnoli, der aber in der letzten Sekunde von D’Ambrosio abgefangen wird.

    Gastgeber Bassano kommt nur langsam ins Spiel und tut sich schwer, eigene Aktionen zu setzen. In der 13. Minute ist es soweit. Der Ex Spieler des FCS Candido reißt die weißrote Verteidigung auf, findet aber ebenso wie Fabbro keine Schussmöglichkeit. Erst im 3. Anlauf schafft es Semenzato den Ball über die Latte zu schießen.

    Der viel aktivere FC Südtirol gibt in dieser Partie den Ton an. Cia versucht in der 18. Minute die dicht stehende Abwehr von Bassano einfach zu übergehen und setzt einen Weitschuss ab, den Tormann Rossi nur mit Mühe in zwei Etappen entschärfen kann.

    In der 27. Minute kommen die Weißroten dem mittlerweile mehr als verdienten Führungstor sehr nahe. Aus einem Eckball heraus gelangt der Ball zu Cia, der von außerhalb des Strafraumes einen gewaltigen Schuss mit rechts absetzt, der Rossi erneut alles abverlangt. Aber der Torhüter von Bassano kann auch diesen Ball abwehren.

    Diesmal erfolgt die Antwort von Bassano auf stehendem Fuß. Candido schlägt einen Eckball in die Abwehr und Spagnoli trifft den Ball nur halb, so dass er viel zu kurz bei Davì landet, der auf Barison abspielt. Dieser jedoch schafft es nicht, die Richtung des Leders zu korrigieren, so dass es am Tor vorbeigeht.

    In der 37. Minute kommt aber das böse Erwachen für den FCS durch Misuraca. Aus heiterem Himmel heraus gelingt es Bassano einen schnellen Ballwechsel vom rechten auf den linken Flügel zu vollziehen. Semenzato spielt darauf in die Mitte zu Misuraca, der den Ball unter Kontrolle bringt und an Coser vorbei zum 1:0 für Bassano einnetzt.

    Wieder einmal muss der FCS einen unerwarteten Rückstand hinnehmen, in einem Spiel, das er bis dahin beherrscht hat. Die Weißroten versuchen nun in den letzten Minuten der 1. Halbzeit durch viel Druck eine Antwort zu geben, doch bleiben die Bemühungen ohne Erfolg.

    Nach dem Wiederanpfiff läuft der FC Südtirol unverändert auf. Bassano hingegen bringt mit Stevanin einen 5. Verteidiger.

    In der 51. Minute muss Tagliani auf ein Foul zurückgreifen, um Fabbro zu stoppen, der theatralisch zu Boden geht. Den Freistoß tritt Candido mit großer Präzision und Kraft, so dass Coser alle Mühe hat, abzuwehren. Darauf gelingt es der Abwehr mit etwas Glück, den Ball aus dem Spiel zu nehmen.

    Ungeachtet der Verstärkung der Abwehr, entwickelt Bassano eine erstaunliche Angriffslust, sodass auch Stroppa reagiert und Kirilov für Bertoni bringt und dadurch zum 3-4-3 System wechselt.

    Nach der ersten Viertelstunde haben die Weißroten den Sturmlauf der Gastgeber gebrochen und gehen nun selbst wieder stark zum Angriff über. In der 61. Minute befreit sich Tulli vor dem gegnerischen Strafraum und schießt direkt aufs Tor, ohne jedoch zu treffen.

    Kurz darauf gewinnt der FCS einen Eckball, den Bandini schön in den Strafraum spielt, direkt zu Gliozzi, dessen Köpfler aber am Tor vorbeigeht.

    Kirilov hat sich gut ins Spiel eingefunden und kommt in der 78. Minute gefährlich über den linken Flügel. Er versorgt den besser stehenden Furlan, der aber über die Latte schießt. Furlan versucht es vier Minuten später erneut mit einem Weitschuss aus gut 30 Metern Entfernung. Diesmal ist aber Tormann Rossi zur Stelle und bewahrt seinen Kasten durch eine fantastische Aktion.

    In der 85. Minute pflückt Coser einen kräftigen Freistoß von Momentè aus der Luft. Beim Versuch den Ball abzuspielen verliert er ihn aber und bedient somit den eben erst eingewechselten Pietribiasi, der aber selbst zu überrascht ist und diese unerwartete Chance vergibt.

    In der Nachspielzeit riskiert der FCS alles und versucht den Ausgleich zu erzwingen. Dadurch öffnet er dem Gegner seine Reihen und Bassano erhöht durch Pietribiasi auf 2:0. Momentè startet mit dem Abpraller einen schnellen Konter und bringt den Ball zu Pietribiasi, der schnell alleine vor Coser auftaucht und mit einer Kaltschnäuzigkeit den Tormann ausspielt.

    Damit ist das Spiel gelaufen und endet mit einem überraschenden 2:0 Sieg für Bassano.

    BASSANO – FC SÜDTIROL 2:0 (1:0)

    Bassano (4-2-3-1): Rossi; D’Ambrosio, Barison, Bizzotto, Semenzato; Cenetti, Davi; Falzerano (46. Stevanin), Misuraca, Candido (65. Momentè); Fabbro (80. Pietribiasi).

    Auf der Ersatzbank: Costa, Toninelli, Martinelli, Soprano, Laurenti, Gargiulo, Voltan, Piscitella

    Trainer: Stefano Sottili

    FC Südtirol (3-5-2): Coser; Mladen, Tagliani, Bassoli; Bandini (69. Tait), Furlan, Bertoni (53. Kirilov), Cia, Crovetto; Spagnoli (59. Gliozzi), Tulli

    Auf der Ersatzbank: Miori, Brugger, Gavazzi, Sarzi, Melchiori, Girasole

    Trainer: Giovanni Stroppa

    Schiedsrichter:  Andrea Tardino aus Mailand (Ruggeri-Montanari)

    Tore: 37. Misuraca 1:0, 90. + 3 Pietribiasi 2:0.

    Gelbe Karten: Bizzotto BAS, Tagliani FCS, Cia FCS, Furlan FCS, Rossi BAS

     

    Clip to Evernote

    Kommentar abgeben

    Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

    2013 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | AGB | Kontakt

    Nach oben scrollen