Du befindest dich hier: Home » Wirtschaft » „Unangemessene Strafen“

    „Unangemessene Strafen“

    „Unangemessene Strafen“

    Die Verbraucherzentrale bezieht zu den Strafen der Börsenaufsicht an die Sparkasse Stellung: Es brauche einen Neuanfang ohne die sanktionierten Personen. Zudem seien die Strafen unangemessen.

    „Wir hatten bereits vor mehr als zwei Jahren die unkorrekten Methoden der Sparkasse beim Verkauf von Finanzinstrumenten öffentlich aufgezeigt. Dies zuerst in Bezug auf die Quoten des Dolomit-Fonds, und später auch in Bezug auf die bankeigenen Aktien und Obligationen“, schreibt die Verbraucherzentrale Südtirol (VZS) in einer Aussendung.

    Jetzt hat die Börsenaufsichtsbehörde Consob nach einer Inspektion in den Jahren 2014 und 2015 insgesamt 21 Gremienmitglieder und Führungskräfte der Sparkasse mit Strafen belegt.

    „In der Consob-Verfügung vom 22. Jänner 2016 wird das Verhalten der Sparkasse als ‚illegitim und von nicht geringer Schwere‘ eingestuft, da sich verbreitete und systematische Verletzungen der Normen zum Schutz der Kunden bei der Profilerstellung zum Verkauf der bankeigenen Wertpapiere bestätigten“, so die VZS.

    Die Verbraucherschützer weiter:

    „Dieses unrechtmäßige Verhalten der Sparkasse hat in den Kundenportfolios zu einer Konzentration der bankeigenen Titel im Ausmaß von 39,4% im Vergleich zu den 4,7% an Obligationen von Dritten, und im Ausmaß von 23,6% von Aktien im Vergleich zu den 3,3% an Aktien von Dritten geführt; auf diese Weise blieb die Diversifizierung der Anlagen auf der Strecke, und für die Kunden stieg infolge der Konzentration das Risiko.

    Mit anderen Worten hatte in der Sparkasse das Interesse am Verkauf der eigenen Wertpapiere den Vorzug vor den Interessen der KundInnen am Kauf von Wertpapieren, die ihren wirtschaftlichen Zielen und ihrer Risikoneigung entsprachen.“

    Walter Andreaus

    Walther Andreaus

    Dazu meint der VZS-Geschäftsführer Walther Andreaus:

    „Die VZS wird genau darauf achten, dass nunmehr gegen die alten Gremienmitglieder und Führungskräfte eine Haftungsklage auf den Weg gebracht wird. Auch ist ein Neuanfang pure Makulatur, sollten die Strafen bestätigt werden und die Personen, die sich schwerwiegender Verfehlungen schuldig gemacht haben, an ihrem Platz bleiben. Die Sanktionen sind auch angesichts der Schwere der festgestellten Verfehlungen unangemessen.“

    Die VZS hatte diese Situation auch für den Zeitraum der Kapitalerhöhungen in den Jahren 2008 und 2012 aufgezeigt, bei denen eine hohe Anzahl von Aktien unter die Kunden gebracht wurden. In Bezug auf diese Platzierungen wurde eine regelwidrige und die Normen für Finanzprodukte stark verletzende Prozedur aufgezeigt.

    „Es wurden hunderte von Beschwerden der Sparer an die Bank versandt, um die entsprechende Dokumentation zu erhalten, um die Bank für die den Aktionären verursachten Schäden verklagen zu können: diese mussten einen Wertverlust ihrer Aktien von bis zu 65% erleben“, so die VZS.

    Bei der VZS gibt es weiterhin einmal im Monat die Möglichkeit eines Beratungsgesprächs mit Prof. Massimo Cerniglia; dieser begutachtet die Dokumentation der Sparer und überprüft, ob die Möglichkeit besteht, den Gerichtsweg einzuschlagen. Interessierte werden gebeten, einen Termin zu vereinbaren.

    Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)
    Clip to Evernote

    Kommentare (2)

    Lesen Sie die Nutzerbedingungen

    • prof

      Laut Herrn Brandstätter sind die Unregelmäßigkeiten bezüglich der auferlegten Strafen gering,schauen ob sie Herr Brandstätter bei der nächsten Aktionärsversammlung Ende März sich getrauen dies nochmals zu betonen!!
      Wegen 5000 Euro Strafe lacht sich ex Präsident N.Plattner ( einer der Hauptverantwortlichen ) wohl ins Fäustchen .

    • gerecht

      wegen den Trinkgeld, für die kein Problem …
      einfach lächerlich die Urteile,
      % andere machen das auch so weiter, wenn sie erwischt werden ist die Strafe nur klein,
      werden nicht erwischt ist der „Nebenerwerb’sLohn“ umso größer …
      Der Kunde hat bereits die Strafe bekommen,
      weil er ihn so einer Bank vertraut hat !

    Kommentar abgeben

    Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

    2013 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | AGB | Cookie Hinweis

    Nach oben scrollen