Du befindest dich hier: Home » News » „Kurzparkzone“ für Beamte

„Kurzparkzone“ für Beamte

„Kurzparkzone“ für Beamte

Die Grünen kritisieren: Die Personalpolitik der Landesregierung laufe mittlerweile aus dem Ruder.

In einer Aussendung schreiben die Grünen:

„Die Landesregierung ist seit anderthalb Jahren im Amt. Transparenz, Erneuerung und Verschlankung der Verwaltung hatte man sich auf die Fahnen geschrieben. Nicht ganz erfüllt wird dieser Vorsatz von den barocken Personalrochaden an der Spitze der Landesverwaltung. Hier sehen wir seit Monaten lebhaften Rangiermanövern zu.

Landesrätin Stocker hat ihren Ressortdirektor Mathà schon bald abgeschoben und in die Vergabeagentur weggelobt. Landesrätin Deeg komplimentierte ihrerseits Ressortdirektor Walder in die Familienagentur (die er vorher schon leitete).

Nun ist die Reihe an Landesrat Tommasini. Er trennte sich wohl notgedrungen aufgrund der Ermittlungen gegen Katia Tenti von seiner Ressortdirektorin. Sie übernimmt die Vermögensabteilung, wo vorher Paolo Montagner „geparkt“ worden war. Montagner war vom Straßenbau gekommen und hatte erst Anfang Juli (!) die Vermögensabteilung übernommen.

Katia Tenti hingegen war ursprünglich Amtsdirektorin im italienischen Amt für Jugendarbeit. Passend zu diesen Rochaden findet sich im Gesetz zum Nachtragshaushalt (!) ein Artikel, der den AmtsdirektorInnen die Übernahme der in der Hierarchie darüber liegenden Abteilungsdirektionen bis 2018 ermöglicht.

Dass Katia Tenti aber so lange im Amt bleibt, daran glaubt im Moment niemand. Folglich erscheint die Vermögensabteilung als eine Art Kurzparkzone, in der die LandesmanagerInnen untergebracht werden, bis sie in eine andere Rolle wechseln können.

Insgesamt sieht das Ganze nicht nach „guter Verwaltung“ aus, sondern eher nach Flickschusterei. Hinweise auf eine schlechte Regie oder eine fehlende Gesamtvision zum Landesmanagement bietet das beschriebene Herumgeschiebe allemal genug, Verlegenheitslösungen haben Vorfahrt vor sorgsamem Personalmanagement.“

Clip to Evernote

Kommentare (14)

Lesen Sie die Nutzerbedingungen

  • elsa

    wos isch nocha no glaubwürdig.000000000
    hoffe LH.kimp noch 5 Johr awek..so wirtschofftn konn bold
    jede Hausfrau.Lugenbeitl hoch 2.mehr ist nicht zusagen.

  • Puschtra

    Da sieht man, was man sich beim Land alles leisten kann, wenn man als Frau Beziehungen zu den richtigen Männern hat.
    Hat man diese Beziehungen nicht, nutzt einem das ganze Fachwissen nichts. Siehe Frau Engel.

  • unglaublich

    Wer „oben“ ist soll auch wieder „runter“ kommen können. Interessensentscheidungen würden mit Sachentscheidungen ersetzt werden und es würde einfach besser verwaltet werden.

  • Anton

    Respekt an die Grünen, die dieses Personalgeflecht und die „Vettern- Freunderlwirtschaft“ ein wenig durchleuchten.

  • Franz I

    Hot der Tommasini kuan Grips, nochdem gegen die Tenti ermittelt wird, diese „Beiseite“ zustellen?
    Muaß de die Leistungsprämie va 2014 in Lond zruckzohln??

  • Andreas

    Selten, dass ich den Grünen recht gebe.
    Nur wird dieses allgemeine Blah, Blah nichts nützen, sie sollen konkrete Fälle wie Tenti / Dalle Nogare ansprechen und so lange nerven bis Tenti, sofern die Vorwürfe stimmen, weg ist.
    Wie man bei diesen Vorwürfen jemanden in einer öffentlichen Position noch halten kann, ist mir unerklärlich. Ihr direkter Vorgesetzter, wer immer dies ist, gehört auch überprüft ob er bei der Kontrolle nicht zu nachlässig war.

  • Inge

    Tommasini sollte klarere Verhältnisse schaffen. Oder will er den Beinamen „Mafia Capitale“ bekommen.

  • wellen

    Dass man Landesführungskråfte irgendwo unterbringen muss, auch wenn sie nicht gut arbeiten, ist seit jeher üblich und wohl deren SVP- oder wie im Fall Tenti der PD-Treue geschuldet. Sogar ein sich abzeichnendes Gerichtsverfahren mit wahrscheinlicher Verurteilung wg. Amtsmissbrauch wird geduldet.
    Völlig anders die Lage der kompetenten Dr. Engl,die man degradieren wollte, ihres Amtes berauben, obwohl sie sich nichts zuschulden kommen ließ.Wohl war sie nicht SVP-protegiert.
    Ein Lob den Grünen, die solche Machenschaften aufdecken.

  • Garuda

    Das ist endlich mal ein guter Beitrag der Grünen, nur sollten sie gegen diesen Postenschacher viel vehementer und lautstarker auftreten, denn diese Vorgänge sind himmleschreiend.

    • Kruat

      die Grünen sollen besser still sein, sitzen selber in den Haufen drin, wollen selber nicht schmutzig werden, nur kritisieren, vieles verhindern und abzocken.

      • George

        @Kruat
        Sie haben keine Ahnung. Nur losschlagen auf andere, das können sie, ohne allerdings zu wissen, wer sie wirklich sind und was sie tun. Sich zuerst informieren und dann reden, wäre besser für Sie. So machen Sie sich total unglaubwürdig und lächerlich dazu.

  • walter

    Wenn eine Führungskraft scheiße baut dann dürfte Sie nicht mehr Führungskraft sein… man erklärt ja das fürstliche Gehalt mit der Kompetenz und der Verantwortung, was sicherlich auch richtig ist. Wenn diese Kriterien nicht mehr vorhanden sind dann dürfte diese Person nicht mehr Führungskraft sein… da wir ja vom „Land“ sprechen verstehe ich noch wenn Sie weiterhin beschäftigt bleibt… aber dann als einfacher Beamter… aber wahrscheinlich soll Sie nicht alles ausplaudern…

Kommentar abgeben

Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

2013 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | AGB | Kontakt

Nach oben scrollen