Du befindest dich hier: Home » Politik » „Politisch Überkorrekte“

    „Politisch Überkorrekte“

    „Politisch Überkorrekte“

    Die gesellschaftlichen Probleme durch die Flüchtlingsaufnahme sei nicht so groß, findet Andreas Pöder. Viel schlimmer sei die „Zerstörung der Demokratie durch linke Gutmenschen und Meinungswächter.“

    „Das derzeitige Flüchtlingsdrama wird von Gutmenschen-Politikern und Meinungswächtern dazu missbraucht, weitere Meinungsverbote und politische Denkverbote aufzustellen“, ist der Landtagsabgeordnete der BürgerUnion, Andreas Pöder, überzeugt.

    „Die Zerstörung der Demokratie durch linke Gutmenschen und Meinungswächter ist schlimmer als die gesellschaftlichen Probleme durch die Flüchtlingsaufnahme. Die gesellschaftlichen Problem durch die Flüchtlingsströme werden sich irgendwann abfedern lassen, die Meinungsverbote und Diskussionsverbote werden nachhaltig negative Auswirkungen für die Demokratie und vor allem für das Vertrauen der Bürger in die Politik haben“, so der Abgeordnete der BürgerUnion.

    „Respekt vor allem jenen Menschen, die sich direkt um Flüchtlinge kümmern, von den Ordnungskräften über Hilfskräfte bis hin zu einfachen Bürgern. Meine Missachtung gegenüber jenen Gutmenschen und Meinungswächtern, zumeist auf der linken politischen Seite beheimatet, welche das Flüchtlingsdrama dazu missbrauchen, Diskussionen abzuwürgen, besorgte Bürger ins rechtsextreme Eck zu stellen und jeden, der nicht in ihren Gutmenschenchor einstimmt, als dumm, extremistisch oder unmenschlich abzustempeln“, so Pöder.

    „Die Flüchtlinge selbst werden sicherlich nicht mit einer kritik- und problemfreien Aufnahme tausender Flüchtlinge in Europa rechnen. Eine derartige Migrationswelle schafft Probleme, und wer die Probleme anspricht und wer Maßnahmen zur Eindämmung der Flüchtlingswelle fordert, der wird von linken Gutmenschen und Meinungswächtern sofort bekämpft“, so Pöder.

    „Die politisch Überkorrekten sind eigentlich Feiglinge, die sich einer argumentativen Diskussion nicht stellen wollen oder können. Es braucht politische Courage, der heutigen Zeit vor den Problemen und Negativauswirkungen der Flüchtlingsströme zu warnen“, ist Pöder überzeugt.

    Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)
    Clip to Evernote

    Kommentare (49)

    Lesen Sie die Nutzerbedingungen

    • Garuda

      Herr Pöder!

      Sie selbst sind einfach nur zum Schämen, denn mit Ihrer Wortwahl lösen Sie auch kein einziges Problem, außer dass Sie am rechten Rand fischen wollen und das ist mindestens genauso verwerflich wie die Denkverbote der politischen Linken. Genau ihr hetzt das Volk auf und deshalb weiße ich all diese beiden extremen Ideologien völlig und dezidiert ab.

      Der politische Dialog muss in der politischen Mitte geführt werden, ohne Ideologien, Vorurteile und Klischees und immer im Rahmen der Menschlichkeit und der Würde aller Menschen. Dann ist niemand mehr Einheimischer oder Ausländer, sondern ganz einfach nur Mensch.

      • Andreas

        Rechts und Links taugen also nichts und sind zum Schämen und weiß ich was sonst noch, dann bitte mache Du mal Vorschläge wie das Problem in Griff zu kriegen ist.

        • Garuda

          @Andreas

          Du als fleißiger Kommentarschreiber müsstest eigentlich meine Vorschläge längst kennen.

          Oder liest du nur deine und die Antworten dich?

          😉

          • George

            Und Garuda ist eine bunte Mischung von recht, links, mittendrin, oben und unten, also weder Fleisch noch fisch, sondern ein fleißiger Beschimpfer von all denen, die sich nicht vor seiner Meinung verneigen; denn nur diese und jene, die seiner gleicht kommt, hat für ihn Gültigkeit.

            • Garuda

              @George

              Also George, lieber mittendrin, als so daneben wie du.

            • Franz

              Garuda
              ist nicht links, nicht rechtsi, eher hinten . . . .herum . .

            • Garuda

              @Franz

              Lieber hintenherum als rechtsextrem wie du.

              P.S. Bist du soweit schon aufgeklärt, dass du eigentlich weißt, wieviele heterosexuelle Paare liebend gerne Analsex haben? Bei dir zweifle ich manchmal, ob du wirklich halbwegs aufgeklärt bist.

              Aber egal, manche sterben eben dumm.

    • Gebi Mai

      Vertrauen in der Politik ist keine mehr vorhanden. Ist das noch nicht bei den Regierungen angekommen. Die verschlafen anscheinend alles.

    • Alter Egon

      Hier eine kleine Sammlung von Zitaten die die linken Gutmenschen als „dumm, extremistisch oder unmenschlich abstempeln“
      https://www.eaudestrache.at/
      http://hogesatzbau.tumblr.com/

    • Alter Egon

      Hier noch ein paar Zitate von besorgten Bürgern, die von linken Gutmenschen als „dumm, extremistisch oder unmenschlich abgestempelt“ werden:
      http://www.eaudestrache.at
      hogesatzbau.tumblr.com

    • Globus

      @Garuda „… ist niemand mehr Einheimischer oder Ausländer, sondern ganz einfach nur Mensch“. Sehr schöner Gedanke. Sie sind Ihrer Zeit (oder Südtirol) um Lichtjahre voraus.

    • G G

      Das Erschreckendste an dem Ganzen ist: Es gibt auch hier in Südtirol genügend Menschen, die sich von so einem populistischen Marktgeschrei blenden lassen und ihm ihre Stimmen geben, um sein hohes Einkommen und seinen hohen Lebensstandard weiterhin zu sichern…

      …während er ja im Prinzip nur gemütlich da auf einem Bürostuhl hockt, übermäßig viele solcher Pressemitteilungen produziert und mit all der heißen Luft höchstens zur globalen Erderwärmung beiträgt.

      • Andreas

        Dann erkläre Du mal bitte wie diese Menschen langfristig in einem System, welches nicht mehr richtig funktioniert, siehe Renten und Sanität, da das Geld knapp wird, untergebracht werden sollen.

        Ihnen kurzfristig helfen ist eine Sache, sie langfristig hierbehalten und sie integrieren ist ganz ein anderes Kaliber.
        Wo soll Italien die Arbeitsplätze hernehmen, wenn jetzt schon eine enorme Jugendarbeitslosigkeit herrscht?

        Recht viele Lösungsmöglichkeiten habe ich von Leuten wie Dir eigentlich noch nicht gehört. Aber vielleicht hast ja Lösungen.

        • Alter Egon

          Vor allem in kleineren Dörfern klappt die Integrierung besser als in großen Zentren.
          Dort klappen die sozialen Kontakte über Vereine usw. viel besser. Von daher…
          Wie das wieder mit den Renten zusammenpassen soll. Die besorgten Bürger schreiben doch dauernd, dass da alles junge Männer kommen. Dem INPS kann doch nichts besseres passieren, als dass junge Männer einzahlen. Jobs gibt es genug hier. Ich kenne jedenfalls niemanden der keine Arbeit findet, sofern er sie sucht.
          Im Übrigen exportiert Südtirol ca. 10% der Äpfel nach Nordafrika. Da können wir auch mal ein paar Wirtschaftsflüchtlinge aufnehmen, denen wir mit Billigäpfeln die Existenz weggenommen haben.

          • svp - 70 jahre käse

            Ihnen ist nicht nur ein Apfel auf den Kopf gefallen. Mindestens eine volle Großkiste.

          • Andreas

            Nochmals, die Jugendarbeitslosigkeit in Italien ist hoch, wo sollen die neuen Jobs herkommen?
            Oder wird werden zu einem Land wie Deutschland, wo x Millionen 40 Stunden in der Woche arbeiten und vom Lohn nicht leben können, auch eine Möglichkeit.
            Billigarbeiter nehmen Besserbezahlten den Job weg, was das allgemeine Lohnniveau der Mittelschicht nach unten drückt.

            Etwas mehr Egoismus und weniger Blauäugigkeit wäre bei manchen vielleicht angebracht.
            Du kannst gerne auf vieles verzichten und eine massive Verschlechterung Deiner Lage als gut empfinden, erwarte es aber nicht von anderen.

            • Peter.g

              Es ist ja jetzt wieder die Zeit wo die Obstwirtschaft wieder verschiedendlich zeigt wie einzelne Landwirte die Klauber als billige Sklaven zur Arbeit treiben. Man muss sich nur abendlich als stiller Zuhöhrer in den Dorfbars umhören. Einfach nur beschähmend.

            • Garuda

              @Andreas

              Das ist genau das Problem, und das macht eben vielen wenig qualifizierten ArbeiterInnen Sorge für sich selbst und für ihre Kinder, denn ihre eigenen Söhne und Töchter finden bei einer Arbeitslosigkeit von über 50% bei Jugendlichen finden zum Teil keine oder eine unterbezahlte Arbeit. Bestes Beispiel einer bekannten Frau aus dem Trentino hat Design an der Uni BZ studiert und abgeschlossen. Nur ein Praktikum bekommen um 300€ im Monat und sonst hat sie die Alternative arbeitslos zu sein.

              Was hilft da das linke Verharmlosen gegen die konkreten Sorgen der Menschen und wie sehr treibt es diese Menschen an die Seite des rechten Mobs, wenn niemand ihre ganz konkreten Sorgen und Ängste auffängt?

              Wir, die wir keine Angst um Verlust des Arbeitsplatzes haben müssen, sollten lernen diese Sorgen aufzufangen.

            • Alter Egon

              Manchmal habe ich das Gefühl als würde ich mit Menschen reden, die glauben, da kämen jetzt pro Europäer 5 Flüchtlinge zu uns….

            • Alter Egon

              @Garuda, und deiner Bekannten die studiert hat, nehmen jetzt die Garnichtqualifizierten die Jobs weg? Merkst du was?

            • Garuda

              @Alter Egon

              Ich sehe schon, du bist lernunfähig, und bildungsresistent. Aber egal. Manche sterben eben dumm. Und du scheinst wohl eher zu diesen Menschen zu gehören.

            • Andreas

              @Alter Egon
              Ich bin nicht dagegen Flüchtlinge aufzunehmen, die Menge muß aber für die Gesellschaft verkraftbar sein und momentan hat niemend einen Plan, wieviele es werden. Der Bürgerkrieg in Syrien herrscht seit Jahren, warum machen sich grad jetzt alle auf den Weg?
              Gestern habe ich bei Hart aber fair einen Vorschlag gehört, den Flüchtlingen Flugzeuge zu schicken und alle die nach D möchten in ihrem Land abzuholen, absurder gehts wohl nicht mehr.
              Die Flüchtlinge haben eine andere Mentalität als wir und es sind auch nicht alle kurz vor der Heiligsprechung, welche nach Europa kommen. Ihre Ansichten sind etwas radikaler als unsere und es liegt in der Natur des Menschen sich in einer Notsituation anzupassen und wenn er wieder unabhängig wird, wieder seine ursprüngliche Lebensweise zu übernehmen.
              La volpe perde il pelo, ma non il vizio… wie der Walsche sog 🙂

          • Robby

            Um Gottes Willen Alter Egon, was rauchst du für’n Zeug um so neben der Spur zu argumentieren.

    • schorsch

      Wer nicht mindestens zweimal wöchentlich, ob negativ oder positiv spielt absolut keine Rolle, in den medialen Schlagzeien steht, hat von der hohen Kunst des Ego-Marketings wirklich keine Ahnung und empört sich vergeblich als ehrlicher Mensch.

    • Puki

      Just only for Andreas Pöder:

      Sehr geehrte “Ich bin zwar kein Nazi – ABER” Idioten, diplomierte Wahrheitskenner, Hobbyprovokateure und Intelligenzflüchtlinge: Ihr scheut euch nicht, wie all die anderen Waschlappen die Wahrheit auszusprechen. Ihr denkt, ihr gehört tatsächlich zu den wenigen die sich trauen, den Mund aufzumachen. Ihr faselt von Wirtschaftsflüchtlingen, Sozialschmarotzern, Überfremdung und habt ein paar Daten und Spiegel-Artikel auswendig gelernt, die eure Dummheit mit sogenannten Fakten untermauern soll. Ihr fühlt euch als Patrioten, als die Stimme des Volkes, die das Kind beim Namen nennt und den Finger in die Wunde legt, „political correctness“ ist euer Feindbild, denn Ihr schwimmt gegen den Strom. Ihr lasst euch nichts diktieren – schon gar nicht von der Lügenpresse, selbsternannten Gutmenschen, Till Schweiger oder noch viel schlimmer von uns. Früher war man Punk, wenn man provozieren wollte – heute ist man Patriot. Aber nennt euch, wie ihr wollt und fühlt euch ruhig wie William Wallace persönlich. Ihr bleibt erbärmliche Trottel, die sich auf Kosten der Ärmsten der Armen profilieren wollen. Kann sein, dass wir einfach akzeptieren müssen, dass es euch Idioten gibt. Facebook verwechselt – ganz ähnlich wie Ihr – Rassismus mit Meinungsfreiheit und sperrt nachwievor lieber ein paar Titten als euren geistigen Dünnpfiff. Auch, dass ihr euch weder von Argumenten, Anstand oder Menschlichkeit davon abhalten lasst, Sachen wie diese hier zu posten. Aber denkt nicht, dass ihr die Mehrheit seid, uns eure ‘Fakten’ interessieren oder wir eure plumpen Provokationen nicht durchschauen. Ihr seid die Dummheit. Das schwächste Glied in der Kette. Die Peinlichkeit, die eine Demokratie, eine Fernsehshow oder eine Facebookseite wohl leider ertragen muss. Keine Sorge, wir machen uns auch keine Illusion, dass wir euch mit unserem Gutmenschentun überzeugen können oder wir euer Testosterongefasel jetzt nicht mehr in unseren Kommentarspalten finden werden. Ihr werdet auch weiterhin Dummheit mit Meinungsfreiheit verwechseln. All jene verspotten, die sich über euch aufregen, euch als die Sperrspitze einer Revolution fühlen und unser Land am Ende hässlicher machen als es ist. Früher oder später wird euer Zwergenaufstand abgeblasen. Ihr packt eure Fackeln ein und lungert nachts nicht mehr vor Flüchtlingsheimen rum. Vielleicht werdet ihr erwachsen, kommt zur Besinnung und schämt euch ein Leben lang für diesen Sommer – oder ihr landet im Nachmittagsprogramm von RTL. So ist das Leben – das können und wollen wir gar nicht beeinflussen, wir wollen nur eins – Weder euch noch irgendjemanden unserer Zuschauer im Unklaren lassen wie wir über euch denken. Entfolgt uns bei Twitter, entfreundet uns bei Facebook, überzieht uns mit einem Shitstorm, boykottiert unserer Shows, und schreibt wie unlustig wir sind oder schon immer waren, denn keine Fernsehquote, kein Shitstorm kann jemals so schlimm sein wie der Applaus von Leuten, die auch dann laut klatschen, wenn ein Flüchtlingsboot mit 800 Menschenim Mittelmeer versinkt. Refugees Welcome.

      Joko und Klaas, 27.08.2015

    • Franz

      Palagonia (Catania) – al Cara Mineo 4000 Fluechtlinge 3990 Clandestini
      schuld sind die Linken Gutmenschen „“colpa dello Strato „“È anche colpa dello Strato se i miei genitori sono stati uccisi“. La durissima accusa arriva da Rosita Solano, figlia della coppia di 70enni uccisa nella loro villetta di Palagonia (Catania) da un 18enne ivoriano, Mamadou Kamara, ospite del centro di accoglienza per richiedenti asilo della vicina Mineo. Lo Stato, sostiene la donna, „permette a questi migranti di venire qui da noi e di fargli fare quello che vogliono, anche rapinare e uccidere“. „Il brutale omicidio di una coppia di coniugi settantenni nella propria casa di Palagonia, a Catania, è riconducibile al gesto efferato di un clandestino mantenuto – come vuole questo governo – a Cara Mineo dagli italiani – ha commentato l’onorevole di Forza Italia Daniela Santanchè -. Li paghiamo per ammazzare i nostri. Questa è la situazione della sicurezza nel nostro Paese a fronte della invasione quotidiana che stiamo subendo.
      http://www.liberoquotidiano.it/news/italia/11823428/Catania–18enne-ivoriano-nel-Cara.html

    • barfusler

      Ich verstehe die Tageszeitung nicht. Jetzt haben wir jede Menge Politiker die uns jeden Tag ihr ideales Südtirol erklären möchten, stattdessen bekommen wir tagtäglich das Vorgekaute von Pöder reserviert.
      Interessiert sich die TZ nicht für Politiker oder keiner mehr für die TZ?

      • Anton

        Pöder sitzt nicht in der Regierung und hat damit diese verheerende Einwanderung von Illegalen nicht zu verantworten. Die SVP und PD hingegen sitzen in der Regierung veranlassen Illegale Einwanderung.

    • Synas

      Zur Erinnerung:(wiki: Im Zuge der Zerschlagung des rechtsradikalen „Südtiroler Kameradschaftsrings“ geriet Pöder 2005 in die Schlagzeilen, nachdem die Ermittlungsbehörden Kontakte zwischen Pöder und den Rechtsextremen hatten nachweisen können. Pöder interpretierte seine Kontakte als Versuch, diese Gruppe zu erziehen, und konnte rechtlich letztlich nicht belangt werden.[1] 2007 forderte Pöder das Festhalten an einer «Tiroler Leitkultur».[2]

      Nun, wen erziehen Sie hier nun genau? Heute, wo Flüchtlingsheime brennen und in Internetforen mit Mord und Vergasung gedroht wird…. Die Demokratie ist nicht in Gefahr weil sie Hass und Gewalt Raum lässt, im Gegenteil, sie verteidigt und erinnert sich.

    • Alfons Zanardi

      Dieser „Artikel“ ist ein Witz: Er besteht zu 100% aus Zitaten des Großdenkers Pöder.
      Vielleicht sollte ANZEIGE darüber stehen.
      Vom Inhalt ganz zu schweigen: Dann lieber „Gutmensch“.

    • Kassandra

      Also da kann man Andreas nur zustimmen. Was tun die oder wofür plädieren diejenigen, die jene kritisieren, die sich Gedanken darüber machen wie das Problem zu lösen wäre. Mit Zurechtweisungen oder Nichternstnehmen oder gar lächerlich machen wie die Obergescheiten a la Joko und Klaas.
      Es gibt meiner Meinung nach nur eine Lösung, die vor allem auch den Flüchtlingen längerfristig dient: Dass Menschen vor unhaltsamen Zuständen flüchten ist klar. Aber flüchten sollte man mir allen Familienmitgliedern können und das möglichst in das nächste sichere Land und nicht etwa unkontrolliert und illegal quer durch Europa. Diese Lager, aktuell im Libanon oder in Jordanien sollten von der internationalen Gemeinschaft getragen werden. Von diesen Lagern aus sollten Menschen, die berechtigt sind und die wollen unter der Leitung der UNHCR gezielt nach Europa oder auch anderswo hingebracht werden (Resettlement). Und da gibt es dann nicht mehr zu sagen: Ich will nur nach Deutschland (wie es derzeit passiert). Zweitbeste Lösung und die welche wahrscheinlich realisiert wird, sind die sog. Hotspots an den Eu Außengrenzen wo Asylbewerber ihren Antrag stellen können und Nichtberechtigte gar nicht erst in die Eu kommen können. Alle Asylbewerber die anderswo auftauchen sollen an diese Hotspots gebracht werden , anders gesagt, es sollen NUR DORT Asylanträge gestellt werden können, anderswo nicht. Das wäre ein konkreter Ansatz. Die Gefahren des Mittelmeers verhindern die Hotspots natürlich nicht, aber für alles kann Europa nicht verantwortlich gemacht werden. Da müssen auch Verträge mit afrikanischen Staaten und auch mit der Türkei geschlossen werden wie eben zu Zeiten Gadaffis.
      Denn die Zustände von der derzeitigen Anarchie und Gesetzlosigkeit, die da herrschen, sind einfach unerträglich.

    • Michl

      Liebe Tageszeitung, müsst ihr wirklich jeden Blödsinn des politisch total unbedeutenden Pöder bringen?

    • Verwunderlich

      so am rande sag ich mal… herr Pöder hat ja jede menge rentengeld…. und eine junge frau… so kann sie ihm ja helfen… einige flüchtlinge unterzubringen…

      • Luis

        Sie Populist!!! Warum schreiben Sie nichts zu den Landesräten die 20.000 Euro im Monat bekommen. Und den Hunderten Großrentnern der SVP EX-Mandatare?
        Sie wollen die SVP nicht als Hauptverantwortliche der Rentenmillionen nennen? Dann sind Sie nicht „Verwunderlich“ sondern UNGLAUBWÜRDIG!!!

    • Verwunderlich

      ach Luis…. irgend wo… muss man halt anfangen…. sie sind alle gleich…. habe ich lang schon verstanden….populist hin oder her…. mit mir kann man so und anders nicht`s anfangen … ich gehe nicht wählen…. ausser bei referenden..

    • Eingeborener

      %wenn wundert’s denn…
      wenn bei Projekten investiert wird, was keine Zukunft haben.
      während Eingeborene Bürger z.b. Rentner, Familien, Arbeitslose, Kleinstverdiener nicht wissen wie es zum Monatsende kommen.
      und Einwanderer nach 5 Jahre Anwesenheit /Nichtstun von Wohnung bis Einrichtung usw geschenkt bekommen…
      Wie lange muß ein Einheimischer (hier in Südtirol geborener)ansässig sein, um in solchen Genuss zu kommen?

      • Verwunderlich

        aber natürlich.. haben auch sie recht… die künstler haben sie halt vergessen…. es ist aber auch so…. dass die flüchtlinge kommen…. ob südtirol will oder nicht… die politiker tun so und anders nicht`s…. weder für die einheimischen… noch für die flüchtlinge… denen geht alles zusammen… was nicht mit … auch eigenen gewinn zu tun hat…. am arsch vorbei… hier ist jeder einzelne gefragt… seinen anteil zu tun… welche partei politisch die schult hat… ist mir scheiß egal…

    Kommentar abgeben

    Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

    2013 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | AGB | Cookie Hinweis

    Nach oben scrollen