Du befindest dich hier: Home » News » Rittner stürzt in den Tod

    Rittner stürzt in den Tod

    Am Hohen Angelus im Vinschgau ist es zu einem tragischen Freizeitunfall gekommen. Ein Bergsteiger stürzte 200 Meter in die Tiefe und verstarb.

    Norbert Rabanser (Facebook)

    Norbert Rabanser (Facebook)

    Zu einem Freizeitunfall kam es gegen 14:33 am Hohen Angelus im Vinschgau. Zwei Bergsteiger waren auf dem Ostgrad des Bergmassivs unterwegs.

    Aus bisher ungeklärten Gründen stürzte einer der Bergsteiger mehr als 200 Meter in die Tiefe und verstarb sofort. Seine Begleiterin kam mit leichten Verletzungen davon.

    Bei dem Toten handelt es sich um Norbert Rabanser, einen 38-jährigen Mann vom Ritten. Seine Frau musste den tödlichen Absturz hilflos mitansehen.

    Im Einsatz standen der Pelikan 2, die Bergrettung und die Carabinieri.

    Der überlebende Begleiter wurde durch die Notfallseelsorge betreut.

    Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)
    Clip to Evernote

    Kommentare (6)

    Lesen Sie die Nutzerbedingungen

    • kritiker

      19 tote in südtirols bergen in diesem jahr! wahnsinnig! man kann doch nicht auf den bergen auch noch kontrollen einführen!

    • Robert

      Eigenes Risiko. Und Gottseidank darf jeder dieses Risiko noch eingehen. Das Leben ist in der sogenannten zivilisierten Welt ohnehin überreglementiert. Abenteuer und Risiko praktisch verboten.

    • MAMA MIA

      Es ist schon ein schweres Schicksal was die FF Atzwang da monentan erfahren muss da dieser Mann aktiver Wehrmann bei dieser Wehr war ! Vor etwas mehr als einem Jahr het diese Wehr Ihren geschätzten Kommandaten Alexander durch tragische Weise verloren und nun das ! Wünsche den Wehrmännern viel Kraft das zu verarbeiten ! Alles Gute Männer !!!!!

    • Karolina

      Wenn man die Angehörigen bzw. die Beteiligten bei einem Unfall psychologisch betreuen will, ist ein professioneller psychologischer Dienst mit ausgebildeten Psychologen aufzubauen, solch sensible Situationen dürfen nicht Anhängern einer Sekte oder Religion zu überlassen werden, die unter Umständen mehr Schaden als Nutzen anrichten.

    • Chris

      Wer bezahlt diese sogenannte Notfall-Seelenmassage, und wieviel kostet sie?

    Kommentar abgeben

    Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

    2013 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | AGB | Cookie Hinweis

    Nach oben scrollen