Du befindest dich hier: Home » Südtirol » Das Familien-Zuckerle

    Das Familien-Zuckerle

    20.000 Südtiroler Familien haben Anrecht auf das regionale Familiengeld. Was Sie beim Ansuchen berücksichtigen sollten.

    Der Steuerdienst des AGB-CGIL informiert darüber, dass ab Dienstag, 1. September, die Gesuche für das regionale Familiengeld für das Jahr 2016 gestellt werden können.
    Es ist wichtig zu wissen, dass vor der Gesuchstellung die einheitliche Einkommens- und Vermögenserklärung EEVE/DURP gemacht werden muss. Hierfür kann man sich an den Steuerdienst CAAF des AGB-CGIL wenden. Der Dienst ist kostenlos, es reich telefonisch unter der Nummer 0471/1956111 einen Termin zu vereinbaren.

    Der Geschäftsführer des Steuerdienstes CAAF des AGB-CGIL, Marco Pirolo, erinnert daran, das man Anrecht auf das regionale Familiengeld hat, falls in der Familie Kinder unter 7 Jahren vorhanden sind, oder mehrere Kinder, darunter zumindest ein minderjähriges, oder ein Kind, auch volljährig, das einen Invaliditätsgrad von mindestens 74% aufweist.

    Einige Beispiele des Betrages des Familiengeldes: Eine Familie mit nur einem Kind und einem Familieneinkommen bis zu 13.497 erhält monatlich 76,16 Euro; Eine Familie mit zwei Kindern und einem Familieneinkommen bis zu 24.991 Euro erhält monatlich 87,58 Euro, eine Familie mit zwei Kindern, eines davon mir Behinderung, und einem Familieneinkommen bis zu 25.245 Euro erhält monatlich 285,80 Euro.

    Der Verantwortliche für den EEV/DURP – Dienst des Steuerdienstes CAAF des AGB/CGIL, Gianluca Chiarella, erinnert daran, dass die EEVE – Erklärung ein Instrument zur Bewertung der Einkommens und Vermögenssituation ist, das in Südtirol dazu dient, die reale finanzielle Situation einer Person oder einer Familie festzustellen.

    Der Steuerdienst CAAF führt außerdem die Berechnung des sogenannten „Faktor wirtschaftliche Lage“ (FwL) für die Familie durch. Dieser Wert wird für die Feststellung des Anrechts auf bestimmte Leistungen, darunter beispielsweise die Tarife für die Schulmensa oder die Beiträge bei Zahnprothesen, benötigt.

    EEVE und FwL müssen nur von Personen vorgelegt werden, die bestimmte finanzielle Leistungen oder Tarif-Ermäßigungen der Landesverwaltung oder anderer öffentlicher Ämter beanspruchen wollen, die das EEV/DURP – System anwenden.
    Es wird daran erinnert, dass die EEVE – Erklärung kostenlos ist.

    Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)
    Clip to Evernote

    Kommentare (8)

    Lesen Sie die Nutzerbedingungen

    • ......

      Ich würde mich schämen mit diesen Äusserungen!!!! Das sind in ganz Europa die mindersten, niedrigsten Unterstützungen für Familien. Das Leben ist in Italien doppelt so teuer, als im anderen Staaten(aus Staats verschulden wohl gemerkt) und hat die billigsten Untetstützungen…Südtirol, das jede Freiheit hättedas, die Tarife mindestens annähernd anzupassen, zumindest für Einheimische, hausiert auch noch mit solchen Artikeln!!!

      • Zero

        Rund 14000 Euro Jahreseinkommen 2+1 Kind
        Rund 24000 Euro Jahreseinkommen 2+ 2 Kinder
        Das zweite Kind verbraucht ganz schön viel Familieneinkommen, da der Beitrag (ca 80€) fast der gleiche ist !!!!
        Die Vergabekriterien sind nicht so ohne weiteres verständlich ?!! zumindest für mich.

    • Puschtra

      Wenn die Kinder dann größer sind und vielleicht sogar studieren wollen,wird es erst richtig teuer.
      Das weiß jeder, unsere Sozial- Landesrätin natürlich nicht,

      • ......

        Es geht nicht nur darum, sondern das genau dieser Fakt Schuld ist, dass Südtiroler die gerne 3-4 Kinder gemacht hätten, dies nicht tun konnten. Weil „Frau“ als staatliches Arbeitstier benötigt wird ( Abgaben, POLITIKERGEHÄLTER UND Goldpensionen für Politiker) und der Gehalt eines Vaters nicht mehr ausreicht eine Familie zu versorgen…und dafür zu sorgen ist eigentlich die Aufgabe der Politik, das Gleichgewicht zu erhalten….nicht Betreuungstellen!!!!! (KinderMassenhaltung) zu eröffnen. Bei Gehältern hat das Land nicht viel Einfluss aber bei KINDERBEITRAGEN!!!

    • Nosferato

      Das ist so eine Frechheit. In Östereich ist das Kindergeld für jeden egal welches Einkommen 170 Euro pro Kind.

    • sparren

      ERBÄRMLICH
      WÜRDE EIN POLITIKER DEN FLUGHAFEN SPERREN
      nein
      WÜRDE DIE, EIN KRANKENHAUS, Famlien, usw EINSPARREN
      ja

    • Bernhardl

      Die SVP kauft sich Wähler?

    Kommentar abgeben

    Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

    2013 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | AGB | Cookie Hinweis

    Nach oben scrollen