Du befindest dich hier: Home » News » „Nicht an den Pranger“

    „Nicht an den Pranger“

    „Nicht an den Pranger“

    In Rom wird das Gesetz zur Homo-Ehe auf die lange Bank geschoben. Warum sich Hans Berger klar für den Entwurf ausspricht.

    Von Matthias Kofler

    Wieder schwarzer Rauch in Rom: In der Debatte um die eingetragenen Partnerschaften hat sich die Bilanzkommission im Senat auch am vergangenen Mittwoch nicht zu einem positiven Gutachten durchringen können. Der Gesetzentwurf der PD-Politikerin Monica Cirinnà soll erneut überprüft werden. Damit dürfte sich die Verabschiedung des Gesetzes in der Aula weiter verzögern. Eine Genehmigung noch vor der Sommerpause wird immer unwahrscheinlicher.

    Indes spricht sich SVP-Senator Hans Berger klar für den Entwurf aus: „Ich bin für die Legalisierung der gleichgeschlechtlichen Lebenspartnerschaften, vorausgesetzt diese werden nicht mit der Ehe gleichgestellt und werden nicht zum Ersatz für die Ehe.“ Sprich: Anerkennung und Legalisierung ja, Adoption nein.

    Der Senator geht davon aus, dass sich eine Mehrheit für den Entwurf finden lässt – „trotz heftigen Widerstands von einigen politischen Gruppierungen“. Die Zeit sei reif, sagt Berger. Man müsse die Zeichen der Zeit erkennen und von den neuen Lebensformen Notiz nehmen. Die Freiheit des Einzelnen sei größer geworden. „Es muss die persönliche Freiheit des Einzelnen gewährleistet sein“, betont der Senator.

    „Jeder kann seine Neigungen ausleben, ohne deswegen an den Pranger gestellt oder verpönt zu werden, wie es noch vor zwei Jahrzehnten der Fall war.“ Mit der Verabschiedung des Gesetzes passe sich Italien dem europäischen Standard an, so Berger.

    Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)
    Clip to Evernote

    Kommentare (31)

    Lesen Sie die Nutzerbedingungen

    • C

      Homo Ehe JA! Homo Kinder NEIN, NIEMALS, wäre TOTAL gegen der NATUR!!!

      • martin

        Du meinst sicher gegen DIE Natur.
        Wenn ich mir anschaue in welch „liebender“ Vati-Mutti-Kind-Konstellation einige Kinder aufwachsen, frage ich mich ob es nicht besser wäre manche Ehepaare zu psychisch zu testen bevor man sie Kinder (oder weitere Kinder) zeugen lässt. Ok, ich weiss, das ist unmöglich, aber eine Überlegung wert.

        • Franz

          martin
          Aber es gibt einen wesentlichen Unterschied, “ Vati und Mutti“ können Kinder zeugen was bei gleichgeschlechtlichen Partnerschaften, jedenfalls bis heute noch nicht möglich war und ist.
          Und wer garantiert, dass „Homopaare“ keine psychische Störungen haben.

        • MichiH

          Herzschrittmacher und „blaue Pillen“ sind auch gegen „der“ Natur, da hört man komischerweise nie etwas!? Nach dem Motto:“ Ich mach mir die Welt wiedewide wie sie mir gefällt!“

    • Soso

      *Anerkennung und Legalisierung ja, Adoption nein.*
      Und was ist mit der Stiefkindadoption?
      Mahlzeit, wenn man als Partner* das Stiefkind nicht adoptieren darf und der leiblichen Mutter/den leiblichen Vater was zustoesst. Toll wenn Kinder trotz Vorhandenseins eines Vaters oder einer Mutter im Heim landen.

    • michl

      Es fällt mir schwer dem Berger recht zu geben,aber er hat es. 🙂

    • woge

      Habe in meiner Verwandtschaft e7n Homopaar. Die leben seit Jahren zusammen und führen sich besser auf als manches Ehepaar.
      Jetzt:wenn der eine im Spital ist, bekommt der andere nicht mal Auskunft über dessen Gesundheitszustand.
      Legalisierung sofort!

    • Franz

      Berger meint:“Jeder kann seine Neigungen ausleben, ohne deswegen an den Pranger gestellt oder verpönt zu werden“
      Da hat Berger nicht unrecht, sofern sie nicht andere damit belästigen und Forderungen stellen die ihnen nicht zu stehen. wie z.B die gleichstellung mit einer Man-Frau Ehe. oder die Adoption.

      • Albert

        Franz du bist leider einige Jahrzehnte zu früh geboren. Heutzutage wäre dein outing kein problem mehr.

        • Franz

          Albert

          Im Gegensatz zu Schwulen brauche ich mich als Hetero nicht zu outen. J
          Gerade mit ihren outen bzw. den ekelerregenden Gay Pride tun sie sich selbst keinen Gefallen.
          Damit zeigen sie, dass sie doch nicht so normal sind.
          Außerdem nur durch ihr Outen bzw. durch ihre sexuellen Handlungen tragen sie hinsichtlich Fortpflanzung auch nicht für den Fortbestand der Menschheit bei.
          Deshalb kann man wohl auch in nächster Zukunft nicht mit einer Gleichstellung rechen.
          Das Resultat hinsichtlich bezüglich sexueller Handlungen Homosexueller , hinsichtlich Fortpflanzung war schon immer und wird immer das selbe bleiben, daran wird sich wohl auch in nächster Zukunft nichts ändern.
          Homosexuelle könnten aber einen Beitrag leisten indem sie etwas mehr Toleranz jenen gegenüber zeigen würden, die eine andere Meinung haben.

        • Pincopallino

          @ Albert,
          lass doch bitte den armen Franz in Ruhe.
          Er hat riesige Probleme mit der SICH SELBER FINDUNG und zudem soll er einen schwulen Sohn und einen kiffenden syrischen Schwiegersohn haben (sagt man in der Nachbarschaft). ist alles kein Problem, aber er tut sich schwer, sich damit abzufinden.

          • Franz

            @Pincopallino
            Vielleicht hast Du Probleme mit Deiner Selbstfindungund mit Deiner Unterstellung, ich hätte einen schwulen Sohn bzw. eine kiffenden syrischen Schwigersohn, würde ich auf passen, das könnte Dich teuer noch zu stehenkommen. art. 594 c.p & art.595 c.p
            Empfehlenswert für Homosexuelle wäre allerdings eine Therapie bei joseph Nicolausi Psychotherapeut aus den USA..
            Er meint wusstet Ihr schon, dass Homosexualitaet heilbar ist? Das jedenfalls behauptet Joseph Nicolausi,
            Wenn Homosexuelle einen Kinderwunsch haben , was ja durchaus verständlich ist, dann sollten sie sich therapieren lassen, meint Joseph Nicolausi .Seine Therapien sollen durchaus erfolgreich sein.
            Seine Spezialitaet ist es, Leute mit homosexuellen Neigungen so zu therapieren, dass sie sich in die heile Welt der heterosexuellen Beziehung einfuegen koennen, deren Happy End und Kroenung ja bekanntlich die Ehe mitsamt dem ihr entspriessenden Nachwuchs ist,

            • Pincopallino

              @ Franz
              Lass dich doch von Nicolausi behandeln und lern lesen und schreiben!

              HOMOPHOBIE IST AUCH STRAFBAR!!!

            • Franz

              Pincopallino

              Seit wann ist Homophopie strafbar ?
              Nur weil jemand nicht mit den schwachsinnigen Verhalten bzw ihren Forderungen einverstanden ist hat nichts mit Homophobie zu tun.
              Homophonie wäre vielleicht, würde man die Sharia für Schwule fordern.

    • Ali

      Jeder soll leben mit wem er möchte, niemand hat das RECHT Sie zu verurteilen. Anerkennung und Legalisierung dieses Gesetzes wäre höchste Zeit!!

      • Dr. Engelbert Dollfuß

        Hört, hört! Der Berger will Partnerschaften – die überhaupt nicht illegal sind – „legalisieren“, und da kommt einer, der will „Gesetze legalisieren“. Was kommt als nächstes? Die „Legalisierung“ von Sonne, Mond und Sternen?

    • Pincopallino

      Viele verstehen nicht, dass es bei der Gleichstellung nicht um die Adoption oder um die Eheschließung geht, sondern darum, dass in der heutigen Zeit einer der Partner (sollte dem anderen was zustoßen oder ähnliches) den anderen gar nicht besuchen darf, bzw gar nicht wissen darf, was dem anderen fehlt.
      Ich glaube nicht, dass soo viele schwule Pärchen scharf drauf wären ein Kind zu adoptieren. Ein lesbisches Paar hat keine Probleme ein Kind in die Welt zu setzen, denn einen Notgeilen Mann (sprich Samenspender) findet man an fast jeder Ecke.

    • uschi glas

      lustig dass der franz immer nur bei diesem thema aufwacht.
      scheint ihm sehr am herzen zu liegen.

    • Wusler

      „Man müsse die Zeichen der Zeit erkennen“….was für eine inflationär dumme Aussage.
      Was sind dir Zeichen der Zeit? Wer bestimmt die Zeichen der Zeit? Wenn also jetzt 100 Leute die Brücke runter hüpfen muss man dann Treppen bauen, die das Springen von der Brücke erleichtern?

      Probleme sind da zu lösen und nicht andere zu kreieren.

      Diese ganze Homo-Diskussion geht mir richtig auf den Sack. Ist es ein Problem, dass gleichgeschlechtliche Paare den Gesundheitszustand des Partners nicht erfahren dürfen, dann ist gefälligst das zu lösen und fertig. Warum muss ich gleich die gesamte Gesellschaft ändern dafür? Was kommt als nächstes? Die Heirat zwischen Mensch, Tier oder Gegenstand?

      • Dr. Engelbert Dollfuß

        Wo gibt es das „Problem, dass gleichgeschlechtliche Paare den Gesundheitszustand des Partners nicht erfahren dürfen“ konkret? In welchem Krankenhaus bitteschön?

    • uschi glas

      @ wusler
      was ändert sich für dich konkret?

    • Wusler

      Was sich für mich ändert oder nicht steht nicht zur Diskussion, es geht um die Gesellschaft und stell dir vor da bin ich ein Teil von.

      Probleme sind da zu lösen und nicht andere zu kreieren – das gilt immer und für alle!

      btw:
      Dein Nick kann dir auch ein Problem bereiten, falls es zur Anzeige kommt aus den Reihen der echten Uschi Glas

    Kommentar abgeben

    Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

    2013 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | AGB | Cookie Hinweis

    Nach oben scrollen