Du befindest dich hier: Home » Wirtschaft » Der Glyphosat-Vorstoß

    Der Glyphosat-Vorstoß

    Der Glyphosat-Vorstoß

    Der Abgeordnete Florian Kronbichler befasst nun das Parlament mit dem Glyphosat-Problem. Er schlägt ein schrittweises Verbot des Herbizids vor.

    Nach dem Vorbild des Südtiroler Landtags, der den Einsatz des Herbizids Glyphosat auf öffentlichem Grund verboten hat, sowie des Baumarktes OBI-Südtirol, der als erstes Südtiroler Unternehmen das möglicherweise krebserregende Produkt aus freier Entscheidung aus seinem Angebot genommen hat, hat der SEL-Abgeordnete Florian Kronbichler nun das Parlament und Umweltminister Gianluca Galletti befasst.

    „Was wissenschaftlich belegt ist, das Land für machbar erachtet und selbst ein privater Handelsbetrieb bereits für imagefördernd hält, muss auch dem Staat zum Anliegen werden“, so Kronbichler.

    Wohl wissend, dass ein generelles Glyphosat-Verbot am Widerstand der Agrar-Lobby scheitern würde, habe er sich für ein Vorgehen Schritt für Schritt entschieden. „Zunächst soll das Gift nicht länger auf öffentlichen und öffentlich genutzten Grundstücken wie Parks, Straßenböschungen, Spiel- und Sportplätzen ausgebracht werden dürfen. Außerdem soll das sogenannte Pflanzenschutzmittel, das gern zur Unkrautbekämpfung eingesetzt wird, nicht an Privatkunden abgegeben , und nur von Personen mit berufsmäßiger Ermächtigung verwendet werden dürfen“, so der SEL-Parlamentarier.

    Um dem Antrag größeres politischen Gewicht zu verleihen, habe er den PD-Abgeordneten Ermete Realacci für seine Unterschrift gewonnen. Realacci, ehemals Präsident des gesamtitalienischen Umweltschutz-Verbandes Legambiente, ist Vorsitzender des Umweltausschusses der Kammer.

    Clip to Evernote

    Kommentare (20)

    Lesen Sie die Nutzerbedingungen

    Kommentar abgeben

    Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

    2013 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | AGB | Kontakt

    Nach oben scrollen