Du befindest dich hier: Home » Südtirol » Das Top-Ranking

    Das Top-Ranking

    Das Top-Ranking

    Die Uni Bozen wird im Ranking des „Il Sole 24 Ore“ auf dem 4. Platz der nicht-staatlichen Universitäten gelistet.

    „Es freut uns, dass dieses sehr repräsentative Ranking die führende Rolle der Freien Universität Bozen unter den nicht-staatlichen und nicht-spezialisierten Universitäten bestätigt“, kommentiert Rektor Walter Lorenz das Uni-Ranking der Wirtschaftszeitung „Il Sole 24 Ore.

    18 Jahre nach ihrer Gründung wird die Uni im jährlichen Ranking auf dem 4. Platz der nicht-staatlichen Universitäten gelistet. In den Kategorien Beschäftigungsquote der Absolventen und Lehre belegt sie respektive Platz 1 und 2.

    Platz eins der besten nicht-staatlichen Unis belegt Mailand Bocconi – vor Rom Luiss und Mailand San Raffaele. Die besten staatlichen Unis: Verona, Trient, Mailand Politecnico, Bologna und Padua.

    „Unsere engen Kontakte zur Arbeitswelt und unsere rege Forschungs- und Publikationstätigkeit, die in die Lehre einfließt, bereiten Studierende ideal auf den Arbeitsmarkt und die gesellschaftlichen Herausforderungen der Zukunft vor. Die weniger positiven Bewertungen einiger Studiengänge durch die Studierenden werden wir näher analysieren“, meint Lorenz. Uni-Präsident Konrad Bergmeister weist noch darauf hin, dass die Dreisprachigkeit – „die eigentliche Stärke der unibz“ – nicht berücksichtigt worden sei.

    Top-Ergebnisse konnte die Uni Bozen auch in den Kategorien „wissenschaftliche Produktion“ (Platz 3), „Studienbeihilfen“ (Platz 1 mit Aosta), „Niedrige Abbruchraten während des Studiums“ (Platz 3), „Integration in den Arbeitsmarkt“ (Platz 1) sowie „Praktika während des Studiums“ (Platz 3) erzielen.

    Clip to Evernote

    Kommentare (10)

    Lesen Sie die Nutzerbedingungen

    • Murks

      Ich lese den Artikel nicht mehr. Bitte keine Vergleich mehr mit Italien. Besser mit Griechenland?

    • Luis

      Genug mit der Heuchelei. Den Südtirolern wird „ewig“ Sand in die Augen gestreut?

    • flori

      Na klar.. uni Bozen hat sicher ein riesiges budget, als „private“ uni vom Land.. und ein wesentlicher Punkt in der Studie sind die Abgänger, die leicht einen job bekommen.. bocconi und die ersten ist eh klar.. aber das bei uns in Südtirol die Abgänger bei so geringer Arbeitslosenquote leichter einen job finden.. die uni bz ist weit zu hoch bewertet.. fragt mal Absolventen der uni in Brixen.. die sagen ja teilweise das die Anforderungen gestellt werden ein Witz sind..

      Über den Wissenstand der Abgänger, der ja eigentlich das wichtigste ist, steh im Artikel kein Wort.
      Das die Uni BZ im Forschungsbereich relativ schlecht abschneidet, wird nicht erwähnt.. da ja sehr viele Professoren ja Ihren fixen Lehrstuhl an anderen Uni´s haben und nicht hier.. also wird hier zu wenig geforscht.

      Ich finde, das der 2. Platz der Trientner Uni, die mit dem staatlichen Budget auskommen muss, um einiges höher einzuschätzen ist!

    • Frage?

      4. unter den HOBBYISTEN-UNIS? GEIL…………..

    • Garuda

      Wenn Rektor Lorenz wirklich nicht versteht, woran das Ganze wohl liegen mag, dann gute Nacht Uni Bozen, denn dann muss ich sagen, der Fisch beginnt am Kopf zu stinken (ein italienisches Sprichwort).

      Oder Rektor Lorenz durchschaut dieses Ranking und streut der Öffentlichkeit bewusst Sand in die Augen, sodass man postwendend fragen muss, wie ist es denn mit seiner wissenschaftlichen Objektivität im eigenen Forschungsbereich, wenn er im Stande ist, das Lügenkonstrukt weiter an die Öffentlichkeit zu bringen?

      Ich stelle fest:

      1. Die Absolventen finden sich am Südtiroler Arbeitsmarkt oder in anderen europäischen Staaten wieder (macht ja bekanntlicherweise die Internationalität der stolzen Uni aus!), sodass hier keineswegs italienische Verhältnisse am Arbeitsplatz vorfinden!

      2. Mit italienischen Unis, wo seit Jahrzehnten ein fataler Forschungs- und Innovationsrückstand besteht (man denke an die völlige Wettbewerbsunfähigkeit der italienischen Wirtschaft, Forschung und Innovation!) zu glänzen ist fast dasselbe, als ob Rumänien stolz prahlen würde, wir sind besser als die Griechen!

      3. Pratikaplätze werden sicher auch vorhanden sein, wenn man es aber zur unfreiwilligen Verpflichtung der Studierenden macht, ist es nur schwer, dort den ersten Platz nicht zu belegen, denn anscheinend ist die Uni Bozen die einzige, die dadurch auch 100% erreicht. Hier frage ich bei einer solchen Binsenweisheit, ob zuerst das Ei oder die Henne war?

      4. Mit einer solch hohen Beschäftigungsquote zu prahlen, wo die Absolventen der Bildungsfakultät sofort eine Unterrichts- oder Kindergartenstelle bekommen, muss schon wirklich eine besondere Leistung der Uni Bozen sein, wohl nicht etwa das Faktum, dass gerade jetzt viele Lehrkräfte und KindergärtnerInnen in Pension gehen und ellenlange Listen von LBA-Absolventen weiterhin auf eine Stammrolle warten, nur weil sie damals den gültigen Studientitel hatten, keine schnelle Stammrolle erhielten und jetzt von allen AbsolventInnen der Bildungsfakultät überrundet werden.

      Herr Lorenz, ich frage Sie ganz persönlich, warum die Uni Bozen die Diplomarbeiten der AbsolventInnen unter Verschluss hält? Ist es als Diplom/Laureatsarbeit nicht eine Veröffentlichung, die nicht erst auf Ersuchen eingesehen werden kann?

      Also Uni Bozen, die freie, stolze Alpenkönigin, ist mir ein einziger Graus, solange solche Misstände schön geredet werden und nun wirklich nichts unternommen wird, nach 18 Jahren die Kinderkrankheiten abzulegen.

    • nix phil

      Diese Uni Berichterstattung ähnelt der Kriegsberichterstattung. Zuerst „stirbt“ die Wahrheit.

    • ......

      Also ganz ehrlich, ich hab den Artikel jetzt auf 24ore gelesen. Bozen wird im gesamten Bericht nicht erwähnt. Es sind die Rankings der supereliteunis, europaweit bekannten, sehr gute Ergebnisse!! Und nach langem suchen der nebenaufstellungen, kommt das ranking der unter5000plätze unis, der quasi sinnlosen Hobbyangeber geldverpulverunis, und da ist das ranking wo Bozen aufscheint. Hahahaha Hauptsache die Südtiroler glauben noch den Schmarrn. Wir sind das Zentrum der Welt!!!! Hahaha.

    • Senoner

      Wenn man die Studenten (siehe „Giudizio dei laureandi sui corsi di studio“ in derselben Studie des IlSole24Ore) selbst befragt, so landet Bozen auf dem letzten(!) Platz.

    • Bernhardl

      Jedes Jahr auf ein neues. Wird das Ranking gezinkt? Warum und wieso?

    • Gebi Mai

      Das jährliche Blanking an der UNI BZ ist out.

    Kommentar abgeben

    Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

    2013 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | AGB | Kontakt

    Nach oben scrollen