Du befindest dich hier: Home » Chronik » Geplatzte Zeugenaussage

    Geplatzte Zeugenaussage

    Geplatzte Zeugenaussage

    Die Verteidiger seines früheren Sportarztes verhindern, dass Alex Schwazer im Beihilfe-Prozess am Bozner Landesgericht aussagt.

    Er kommt mit seinem dunklen BMW, um im Prozess gegen seine früheren Sportärzte Pierluigi Fiorella und Giuseppe Teodoro Fischietto auszusagen. Doch daraus wird nichts. Die Verhandlung vor Richterin Carla Scheidle, zu der Olympiasieger Alex Schwazer für Dienstag, 11.30 Uhr, vorgeladen war, wird auf November vertagt.

    Die Verteidigung hatte einen Zustellungsfehler des Landesgerichts entdeckt.

    Dennoch gibt Alex Schwazer in einer Bar vor dem Landesgericht bereitwillig Auskunft über seine sportliche Form und die Aussichten auf eine Reduzierung seiner Wettkampfsperre.

    LESEN SIE DIE HINTERGRÜNDE AM MITTWOCH IN DER PRINT-AUSGABE

    Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)
    Clip to Evernote

    Kommentare (19)

    Lesen Sie die Nutzerbedingungen

    • Klaus

      Kopf hoch Alex, gib alles:-)))))) zeigst ihnen dass du es auch ohne dieses Dreckszeug kannst!!!!!!

    • Älpler

      Ja sicher! mach deinen Weg Alex!
      Ihr ganzen Heuchler im Land- hat er mal einen Fehler gemacht wird er zur Sau gemacht und durch das Dorf getrieben. Und der Politiker belügt das ganze Land über Jahre und profitiert finanziell vom Feinsten. Und wer ist der Depp? Jener welcher sich Anabolika gekauft hat.

      Wieviele Hobbyportler in Eurem Umfeld machen das denn auch? JA, sehr viele sogar-aber keiner hat die Grösse es zuzugeben!

      Wieviel Kokain wid in Südtirol abgesetzt?Wer würds zugeben?

      Aso- und der Alex wird angeschwärzt? VOR DER EIGENEN TÜRE KEHREN

    • Mariedl

      Es wäre wahrscheinlich amol Zeit einen anständigen Beruf zu erlernen. Nach seinem negativen Verhalten ist ein süßes Leben auf Kosten der Steuerzahler nicht mehr tragbar.

      • goggile

        Mariedl einer der Olympiasieger war und das Talent af Weltrekordtempo zu gehen hat sehr viel fuer die fans und medien gegeben. anderst als viele schmarotzer die auf beitràge pochen und garnichtstun.

    • PROF:

      An Mariedl,vorher vor der eigenen Türe kehren bevor man andere in diesem Falle Alex Schwazer verurteilt.

    • Flori

      Schwazer hat sich durch sein unverschämtes Verhalten selber ins Abseits manövriert. Arrivederci!

    • komment

      @MARIEDL
      mich würde interessieren ob du überhaupt einen ordentlichen Beruf nachgest, außerdem stellst du fast so dar, als ob er ein Schmarotzer wäre, aber in Wirklichkeit hat er trotz der Kakke die er zu sich genommen hat mehr geleistet als viele andere Sportler und derVerdienst im gegensatz zu anderen Sportlern war eher mindern !! !
      LIEBER FLORI UND LIEBER DIETER ,geht doch ihr heim und kehrt eure eigene Staubwaudelhaufen zusammen . Kurz gesagt JEDER macht Fehler, aber niemals jemanden verurteilen wenn er sich selbst dafür verantworten muss . Danke, dass ihr mich vielleicht verstanden habt .

    • ?

      „ein süßes Leben auf Kosten der Steuerzahler“

      Hallo Mariedl,
      egal wie man zum Thema Doping steht, aber eines glaube mir, ein Ausdauersportler im Spitzensport führt kein süßes Leben, das ist ein Knochenjob mit kaum einer „normalen“ Arbeit vergleichbar…

    • PROF:

      Natürlich war auch ich nach den Doping-Geständnis von Alex Schwazer entäüscht,aber ich war immer dafür ihm eine 2.Chance zu geben.
      Nach dem heutigen Morgengespräch im Sender Bozen ist mir Alex nochmals viel sympatischer und ich wünsche ihm.daß er es allen seinen Kritiker/innen beweisen kann,daß sein Vergehen ein einmaliger Fehler war.

    • sogeatsnet

      Mensch seid ihr hier alles „Dödel“…
      Mich regt viel mehr die Vertagung „auf November“ auf.
      Das ist unsere Gerichtsbarkeit… 4 Monate?
      Kein Wunder, dass kaum ein Prozess zu Ende gebracht wird bevor etwas verjährt…
      Zivilisiertes Land 😉

    • PROF:

      —–und die „Rosa“ und“Megan“ würde ich sofort auf den Bozner Bahnhof schicken um den eintreffenden Flüchtlingen beizustehen,dort könnten sie dann ihre soziale Einstellung beweisen.

    • Wusler

      Natürlich ist der Schwazer nun das Opfer – oh Mann ich könnt zum Quadrat kotzen. Dieser Sportler hat gedopt, das kann er machen, das ist seine Sache und die seines Gewissens. Aber er hat mit seinem Verhalten das Image einer Carolina Kostners in den Dreck gezogen und dass sie gesperrt wird, während er daran denkt wieder an Wettbewerben teilzunehmen, das geht zu weit?

      Also immer mal halblang ihr Mitglieder der Tätergesellschaft. von wegen vor der eigenen Tür kehren!

      Einer der bewusstt seine Sportkollegen und Mitstreiter betrügt, der braucht niemanden mehr etwas zu beweisen – sorry!

    Kommentar abgeben

    Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

    2013 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | AGB | Cookie Hinweis

    Nach oben scrollen