Du befindest dich hier: Home » Südtirol » Polizei rettet Kind

    Polizei rettet Kind

    Polizei rettet Kind

    Polizisten der Quästur Bozen haben am Samstag ein zweijähriges Mädchen aus einem am Waltherplatz geparkten Auto befreit.

    Wie die Quästur in einer Aussendung mitteilt, hatte die Mutter, eine Frau aus Ungarn, das Mädchen in der Tiefgarage unter dem Waltherplatz zurückgelassen, um alleine shoppen gehen zu können.

    Gegen 19 Uhr entdeckten die Polizisten das Mädchen, das seit einer Stunde im heißen Auto saß und nur noch schwer atmete.

    Die Sicherheitskräfte schlugen das Fenster ein und brachten das Kind ins Krankenhaus.

    Die Mutter wurde angezeigt.

    Clip to Evernote

    Kommentare (8)

    Lesen Sie die Nutzerbedingungen

    • leser

      vielleicht von den Medien a bisl aufgebauscht, immerhin isch a Tiefgarage net in praller Sonne, auch wenn di Mutter gewaltig versagt hot.

      • Carlotta

        Vielleicht sperrt man ein Kind trotzdem nit im Auto ein und vielleicht hat’s in der Walthertiefgarage auch ohne Sonne gefühlte 100 Grad… A sorry, vielleicht gib’s 100 Grad in einer Tiefgarage gar nicht…
        Aber vielleicht ein Kind das sterben kann wegen einer absolut dummen Mutter!

      • Daniel

        muss dir Recht geben: klassische aufgepauschte Nachricht. so steht die Polizei wieder mal so da, wie sie’s gerne haben: als Freund und Helfer!
        Wirklichkeit sicher alles viel weniger schlimm …

        • Klaus

          Daniel. Hast nicht gelesen, dass Kind hätte sterben können. Findest du dann diese Nachricht als aufgebauscht, dann Mahlzeit lieber Daniel. Hoffentlich gibst deine Gene niemals weiter

        • Patrick

          Manche Menschen haben eben von Natur aus eine gewisse Abneigung gegen Polizisten und Ordnungshüter. Meist sind es die möchtegern Rennfahrer die schon den einen oder anderen Strafzettel für ihre Spritztouren oder aufgemotzten Schüsseln bekommen haben.

    • Mann

      Aber dass da auch noch irgendwer das Kind hätte mitnehmen kònnen um es für persònliche Zwecke zu missbrauchen, dabei denkt wohl niemand

    • Ungerechte Welt

      Frau aus Ungarn…………..

    • martin

      Meine Nachbarin, eine Frau aus Ungarn, hat ihren kleinen Sohn ende November im Freien im Auto vergessen, nachts.
      Sie ist total besoffen mit dem Kind Zigaretten holen gewesen. Irgendwann habe ich bemerkt dass etwas nicht stimmt in dem Auto und hab den Kleinen aus dem Auto geholt. Da war das Kind drei Jahre.

    Kommentar abgeben

    Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

    2013 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | AGB | Kontakt

    Nach oben scrollen