Du befindest dich hier: Home » Südtirol » „Großes Potential“

    „Großes Potential“

    05-flughafen-bozenDer neue Verwaltungsrat der ABD Airport AG wird bis Oktober ein klares Konzept für die Entwicklung des Bozner Flughafens erarbeiten.

    Das von Landeshauptmann Arno Kompatscher angekündigte Konzept für die Entwicklung des Flughafens Bozen wird im Oktober vorgelegt. Der neue Verwaltungsrat der ABD Airport AG hat in seiner Sitzung am Freitag dafür erste Schritte gesetzt.

    „Wir werden bis Oktober in enger Abstimmung mit der Südtiroler Landesregierung ein klares Konzept für die Entwicklung des Flughafens erarbeiten“, so Verwaltungsratspräsident Otmar Michaeler. Danach könne dieses Konzept von der Landesregierung zur breiten Diskussion gestellt werden. “

    Otmar Michaeler

    Otmar Michaeler

    Das Ziel von ABD ist es, „alle relevanten Zahlen und Fakten auf den Tisch zu legen und ein realistisches Zukunftsszenario zu zeichnen“.

    Präsident Michaeler betont, dass der Flughafen Bozen ein großes Potential berge.

    Für den neuen Verwaltungsrat gelte nun, dieses voll auszuschöpfen. „Sicher ist, dass die außerordentlichen Instandhaltungsarbeiten an der bestehenden Start- und Landebahn dringend durchzuführen sind“, erklärt der Verwaltungsratspräsident. Deshalb werde man mit den Instandhaltungsarbeiten schnellstmöglich beginnen, nicht zuletzt weil der vorübergehende Ausfall der Linie Bozen-Rom hierfür ein günstiges Zeitfenster schaffe.

    In diesem Zusammenhang sei die Annahme des Rekurses vor dem Staatsrat aus Sicht der ABD als positiv zu bewerten. „Während der Instandhaltungsarbeiten muss die Start- und Landebahn zeitweise gesperrt werden“, erklärt Michaeler und unterstreicht, dass die Sommerflüge nach Sardinien und Sizilien an den Wochenenden weiterhin wie geplant durchgeführt würden.

    „In der Verwaltungsratssitzung haben wir die ersten Arbeitspakete verteilt und ich bin zuversichtlich, dass wir bis spätestens Oktober eine Zukunftsperspektive aufzeigen können, die viele Südtirolerinnen und Südtiroler überzeugt“, sagt Otmar Michaeler.

    Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)
    Clip to Evernote

    Kommentare (34)

    Lesen Sie die Nutzerbedingungen

    • Karl

      Soll das bedeuten; Herr Michaeler, dass bis heute nur Vollpfosten den Bozner Flughafen geleitet haben und Sie nun das Rad neu erfunden haben? Viel Glück um dieses den Südtirolern beizubringen die bis heute nur für diesen Spielplatz von Durnwalder & Co bezahlt haben.

    • George

      Michaeler hatte schon immer einen Hang zur Großtuerei, so ähnlich wie die Herren der HOBAG/ZH. Und wir sehen ja wie weit die gekommen sind.
      Michaeler ist zudem noch President der Volksbank. Ich werde aus dieser Bank aussteigen, wenn weiterhin solche Leute dort das Sagen haben.

    • George

      Korrektur: natürlich muss vorher Präsident anstatt President stehen. Michaeler und co. haben zusammen mit Alpe Adria in Kroatien ja auch in den Sand gebaut.

      • arnold

        Glaube Michaeler hätte bei seine Hotels genug Pilanz zuziehen .
        habe auch kein vertrauen VP Aktien wenn solche Leute mitbestimmen .
        glaube mir macheb gleiche ende wie Sparrkasse verkaufen bevor das Schiff
        sinkt.

    • Einereiner

      Ein großes Potential?
      Ja, wenn man folgendes macht:
      1. Landebahn auf 2,3 km verlängern
      2. 5 Hangars für 737-777 bauen
      3. Sarntaler Berge wegbaggern
      4. Instrumentenlandesystem im Nordanflug installieren
      5. Den Flughafen Innsbruck schliessen
      Nach Durchführung dieser Massnahmen könnte man vielleicht ein Niveau von Innsbruck erreichen.

      Offensichtlich leidet Herr Michaeler unter Visionen.

      • Albert

        Erfolgreiche menschen haben visionen. Einereiner ein brett vorm kopf.

        • Einereiner

          Im Gegensatz zu dir, lieber Albert, bin ich Pilot. Ich hab Ahnung von Fliegen und bin schon selber ein paar mal in Bozen gelandet. Es ist sicherheitstechnisch und rechtlich nicht möglich, aus Bozen einen erfolgreichen Flughafen zu machen.
          Wer hat nun das Brett vor dem Kopf?

          • Adele

            Also wenn du so fliegst, wie du schreibst, dann sind gewisse Tests überfällig.

            • Frage?

              Adele………. scheinst ja sehr viel zu verstehen!

              Lies dich einfach nur über die technischen Notwendigkeiten ein!

              Bozen ist für die FISCH!

              57 PAX finito!

              Was gibts da an Typen!

              Max. Sink- und Steigerate?

              Und Tschüssssssss

              Buschflugfeld, am besten immer eine Twin Otter!

              Nicht kennen?

              http://de.wikipedia.org/wiki/De_Havilland_Canada_DHC-6

              WIKIPEDIA bildet auch @deles…..

              Denn bei diesem Passagieraufkommen in BZ (in der Fliegersprache „BrunzZui“) reicht das vollkommen!

          • Albert

            Was für ein Pilot mit Leib und Seele der sich mit händen und Füssen gegen die weiterntwicklung eines Flughafen wehrt…
            Ein Pilot mit Bretter vorm Kopf…

            • Einereiner

              @Albert
              Natürlich bin ich für die Weiterentwicklung jedes Flughafens, Voraussetzung: die Weiterentwicklung muss möglich sein.
              Gerade als Pilot erkenne ich die unsicheren und unrentablen Flughäfen.
              So große Baggerfirmen haben wir einfach nicht in Südtirol, dass wir den Anflug aus Norden reparieren können. Und die Rittner würden sich auch nicht gerne umsiedeln lassen.

            • Lena

              Dringende Tests für den Piloten!

            • Andreas

              @Einereiner
              Dann erzähl mal, was für einen Pilotenschein Du hast.
              Du hast jetzt gefühlte 100x geschrieben, das Du Pilot bist, Ahnung scheinst aber nicht wirklich viel von Flughäfen zu haben.
              Niemand erwartet, dass in BZ ein Airbus 380er landen kann, es reichen etwas größere Maschinen als derzeit.
              Eher ein Problem ist, dass der Flughafen BZ kein kontrollierter Luftraum ist und Instrumentenlandung dort eigentlich recht zweifelhaft ist.

              Es sollen mit einer verlängerten Landebahn die größtmöglichen Maschinen landen, nichts weiter.
              Den Unsinn von Berge abtragen und auf Kohlern verlegen bringst ja nur Du, warum auch immer.
              Es gibt einfachere Flughäfen, das stimmt, doch auch um auf dem Flughafen IBK zu landen, braucht es eine eigenen Ausbildung.
              Und spar Dir mal das Geschwafel vom Erkennen von unrentablen Flughäfen, in Deutschland sind glaub ich 7 von über 40 rentabel, man braucht nicht wirklich eine große Leuchte sein um zu wissen, dass er sich nie selbst trägt.

            • Einereiner

              an meinen geliebten Andreas
              ich habe die Flugscheine für Segelflieger, Motorsegler und Motorflugzeuge. Somit kann ich maximal 6-Sitzer fliegen.
              Ausserdem Startleiter und Flugleitererfahrung auf Flugplätzen, die Hunderte Starts- und Landungen pro Tag abfertigen. Deutlich mehr als Bozen.
              Du hast Null Ahnung von Flugplätzen und dem Fliegen insgesamt und redest nur dummes Zeug daher.
              Nochmal für dich langsam zum Mitschreiben:
              Um an Innsbruck ranzukommen braucht es eine längere Landebahn (wäre möglich) und einen zweiten tieferen Anflug mit Instrumentenlandesystem. Dieser ist nicht möglich, da im Norden die Berge stehen.
              Ob der Flughafen kontrollierte oder unkontrollierte Zone ist ist schnuppe und wäre leicht zu ändern.
              Kohlern war übrigens schon vor Jahrzehnten ein Thema. Es gibt in Südtirol nicht viele Möglichkeiten mit tiefen Anflug auf beiden Seiten. Toblach wäre noch eine Idee, Vinschgau in der Mitte. Aber sicher nicht das gesamte Eisack- und Etschtal.
              Haste noch Fagen? Ich trage gerne zu deinem Wissen bei, auch wenn du es dann nicht in diesem Forum verwendest.

    • Steuerzahler

      Ich schäme mich, von Michaeler als Volksbank-Präsident repräsentiert zu werden.

      schäme ich mich über Heinz Peter Hager als Präsident des Aufsichtsrates der Volksbank.
      Letzterer war auch Präsident vom Aufsichtsrat der ZH, und hat tatenlos zugesehen, wie die 2 Gründerfamilien die Firma in den Ruin geritten haben. Laut Konkursverwalter war die ZH schon seit 2009 zahlunggunfähig, nur der Aufsichtsrat hat’s nicht bemerkt. Jetzt spielt er sich als Statthalter von Benko auf, der Geld aus höchst fraglichen Quellen immer am Rande der Legalität einsetzt, wie seine Verurteilungen in KroTien udn Österreich beweisen.
      A propos Verurteilungen: Michaeler traut sich nicht mehr, nach Kroatien zu fahren, wo er dort doch so tolle Hotels betreibt. Er riskiert nämlivh, dass er von der kroatischen Polizei verhaftet wird, weil er dort im Stil der Hypo-Alpe-Adria Machenschaften ebenfalls zweifelhafte Geschäfte gemacht hat.

      Mit diesen Leuten umgibt sich die neue politis he Führungstruppe der SVP. Sizilien läßt grüßen …

    • x19

      Ein Millionen Konzept würde ich auch eischlagen und abkasieren .

    • Batman

      Mit den gonzn Geld wos dei Versoger fürn AirPort Bozen 🙂 ban Fenster ausi gschnissn hobn, hättn sie jeden Gost der in Südtirol Urlaub mocht und mitn Flieger in Innsbruck londet, per Hubschrauber direkt ins Hotel fliegn kennen.

    • Erich

      Olm die gleichn Eirer, erst bei der MEBO dann beim Flughafen und wenns noar decht funktioniert findesch koan mehr.

    • Diego

      Der Flughafen ist nicht mehr weg zu denken, er ist für die Qualitätswirtschaft eine fundamentale Infrastruktur, daran ist nicht zu rütteln. Worüber man diskutieren kann, ist die Fluglinie Bozen-Rom, die die eigentlichen Kosten verursacht und eigentlich nur für die „Parlaments-Onorevoli“ (onorevoli, per cosí dire oramai) geboren wurde, die zu allem Überfluss auch noch gratis hin und her kutschiert werden, zusätzlich zu den fürstlichen Entlohnungen.

      • Frage?

        Du meinst wohl „BUSCHLFUGFELD“ ist wohl nicht mehr wegzudenken?

        1200 Meter in den Obstwiesen?

        Aber Vielleicht gibts dafür wieder Geld für die VOG von der EU wie 2013?
        So an die 18,5 Millionen zusammen nur für die VOG Betriebe, ein bischen noch für die V.I.P. —- hab in der TZ gelesen, das sollen so lächerliche 9,6 Mio gewesen sein.

        Das „BUSCHFLUGFELD BZ“ als Zentralauslieferungslager der Apfelwirtschaft.

        „Äpfel im Flug für die ganze Welt“, das wäre was neues im Vertrieb.

        😉

    • Hajo

      Muß mich nur wiederholen der Flughafen ist ein Wunschkind (oder sollte man sagen Wunschtraum?) der Wirtschaft und diese soll ihn , wenn man damit weitermachen will, auch finanzieren. Keine Steuergelder mehr für dieses defizitäre und Geld verschlingende Vorhaben, Wir warten alle gespannt auf die
      versprochene Volksabstimmung.

    • warren

      Ein guter Berater lernt immer die Sprache des Kunden zu sprechen. Von dem her ist es legitim, dass Herr Michaeler hier Potential sieht. Spricht zwar nicht für seine ganzen Vorgänger, aber immerhin.

      Ich bin für eine gute Anbindung Südtirols.
      Wenn wir aber nun den BBT erhalten und in ca. 1 Stunde (bitte korrigiren wenn falsch) von München in Bozen sind oder von Verona in Bozen, so wird es logistisch wohl immer bessern sein nach München zu fliegen???

      • Andreas

        300 km in einer Stunde auf dieser Strecke ist unmöglich.
        Bin mir nicht sicher, glaub aber ca. 3 Stunden, wobei ich nicht weiß, wo er anhält.

        • Frage?

          Ohne BBT und ohne schnelle Zulaufstrecken bis zum BBT in Südtirol und Bayern, braucht heute der Zug, (Trenord/DB/ÖBB)
          z.B. EC 88 3:47 = Abfahrt BZ 10:34 Ankunft München 14:21

          Beim finalen Ausbau des BBT in ca. 12 Jahren wird die Fahrzeit wohl
          nur mehr an die 2:20 betragen.
          Halt gibts in Südtirol dann in BZ,Franzensfeste,Brenner!

          Die Reisegeschwindigkeit liegt dann zwischen 170 und 240 km/h.

          Verona > BZ dauert heute schon nur 1:22, wenn hier die Zulaufstrecken fertig sind, wird hier die Fahrzeit locker unter einer Stunde möglich sein.

          Wozu also wirklich ein Buschflugfeld um Millionen ausbauen und erhalten?
          Ein Buschflugfeld für Kleinflugzeuge, Geräte über 60 PAX sind und bleiben feuchte Träume von weltfremden Politkern und neureichen Unternehmern.
          Richtige Unternehmer haben nämlich einen Privatjet, dafür reicht der ABD auch heute schon locker! Ein ABD für die „Oberen 10000“ wie
          „St.Moritz- Samedan“.

    • peter

      Ja, nun habt Ihr den richtigen Präsidenten…..der Fuchs bewacht die Hühner, Sorry die Millionen.

    • Hajo

      Wenn die Wirtschaft es „ermöglicht“ daß ich Steuern zahlen KANN so könnte ich gerne darauf verzichten. Leider MUSS ich Steuiern zahlen weil ich arbeite, und morgen bekomme ich meine Pension nicht von der Wirtschaft sondern vom Staat….

    • Hubert

      -eines muss man dem LH lassen, bevor er sich selbst die Hände schmutzig macht, beauftragt er Andere mit speziellen Aufgaben. Ich meine, das ist nicht ganz „ungescheid“ oder ?

    Kommentar abgeben

    Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

    2013 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | AGB | Cookie Hinweis

    Nach oben scrollen