Du befindest dich hier: Home » Politik » Coole Martha

    Coole Martha

    Coole Martha

    Landesrätin Martha Stocker fühlt sich von der Kritik von Ex-Senator Oskar Peterlini zum Renten-Skandal nicht betroffen.

    Von Matthias Kofler

    Martha Stocker reagiert ganz gelassen: „Keine Ahnung, wen er mit dieser Kritik meinen könnte“, sagt die Landesrätin gegenüber der TAGESZEITUNG.

    In einer Stellungnahme zu einem TAGESZEITUNG-Artikel fuhr Ex-Senator Oskar Peterlini gestern schweres Geschütz auf. „In der Rentensache würde ich euch allen und jedem seriösen Journalisten raten, jene zu befragen und aus dem Versteck herauszuholen, die diesen nie dagewesenen Unfug gemacht haben.“ Nämlich jene Volksvertreter, die „zwei gegenteilige Gesetze in zwei Jahren“ erlassen hätten.

    Da im Text keine konkreten Namen genannt werden, lässt sich nur spekulieren, wen Peterlini mit dieser Kritik gemeint haben könnte.

    Der ehemaligen Regionalassessorin Martha Stocker wird ein freundschaftliches Verhältnis zu Ex-Pensplan-Präsident Gottfried Tappeiner nachgesagt. Und sie war bei der Verabschiedung beider Renten-Gesetze im Landtag aktiv.
    Doch Martha Stocker fühlt sich von diesem – wie sie sagt – „Rundumschlag“ nicht angesprochen:

    „Damit könnte er den ganzen Regionalrat meinen.“ Zudem habe sie nie im Präsidium des Regionalrats gesessen, sondern nur Florian Mussner.

    Als das Regionalratspräsidium unter der Führung von Präsidentin Rosa Thaler im Jahr 2013 die Parameter für die Berechnung der Vorschüsse ausgearbeitet hatte, war Martha Stocker politisch verantwortlich für den Rentenfonds. „Der Oskar weiß aber ganz genau, dass ich nur für den Zusatzrentenfonds, nicht aber für den Family Fonds verantwortlich war“, erklärt die Landesrätin.

    Was hingegen die Kritik Peterlinis betrifft, wonach die Regierungsmitglieder das Monti-Dekret zur Senkung der Gehälter nie umgesetzt hätten, sagt die SVP-Politikerin: „Ich habe mich seit meiner Zeit als Landtagspräsidentin nicht mehr mit diesem Thema nbeschäftigt. Aber scheinbar stört das Thema den Oskar.“

    Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)
    Clip to Evernote

    Kommentare (36)

    Lesen Sie die Nutzerbedingungen

    • Hubert

      ganz was Neues Herr Berger…..

    • Visionär

      Die Martha muss gehen.

    • Gunti

      Peterlini ist zum Glück schon in Rente, in satter gutbezahlter Rente, in einfach gesagt Übertrieben großzügiger Rente…

    • jonny cash

      Falscher titel, denn cool ist wer zu seiner entscheidung steht, und nicht wie stocker „ich war es nicht“

    • Alles Klar?

      War nie ein Fan von Peterlini, aber in diesem Punkt hat er absolut Recht. Martha war Vizepräsidentin des Regionalrates und hat mit Prof. Tappeiner (Respekt vor seinem Rücktritt!)und einigen Anderen „EINGEWEIHTEN“ das unrühmliche Rentengesetzt zusammengebastelt. Alles auf Martha Stocker jetzt abzuwälzen ist auch nicht OK, denn da Achhammer zu dieser Zeit Parteisekretär der SVP war, hat auch er über jedem Beistrich des Rentengesetzes Bescheid gewusst !!

    • wipptoler

      Stocker wusste und Peterlini sicherlich auch- er bezieht – so wie Kasslatter-Mur -rente und sie
      brauchen noch einen
      UNI ARBEITSPLATZ!

    • pauli

      du in jeden demokratischen land müssen leute wie stocker und achhammer sofort zurück treten obo sell denken die nett du und mit die gonzen Skandale die SVP ist sowieso am ende sie wellns hot no die poor jahre aussen ziehn das sie no obkassieren kenn du man siehts jo schun ba die gemeinderrats wahlen viele gemeinden tien sich schon schwer kanditaten aufzustellen

    • x19

      Martha muss lügen und immer lügen das sind Vorbilder!!!!!

    • Garuda

      Bravo Frau Stocker!

      Lassen Sie sich nicht auf das Niveau dieses gierigen, unersättlichen Altmandatars herunter, denn er vergleicht zwar unsere Kommentare hier mit Toilettengekritzle, aber anderes Niveau hat jener wohl kaum.

      • Andreas

        Und was außer Toilettengekritzle ist z.B. der Kommentar von x19 oder dem Visionär?

        • Garuda

          @Andreas

          Ich glaube, dass es eines ist, wenn du das feststellst oder so bezeichnest, ein anderes ist es aber wohl, wenn es der Onorevole tut.

          Glaubst du nicht?

          • Andreas

            Das beweist ja nur, dass der Rentenmillionär dieselbe Meinung wie ich hat 🙂

            Warum sollte er dies nicht sagen dürfen, wenn es stimmt?

            • Garuda

              @Andreas

              Ganz einfach, denn all die Jahre war es ihm nicht zu dreckig die Stimmen von jenen, in seinen Augen niveaulosen und dummen Menschen, die nur im Stande sind auf dem Niveau eines Toilettengekritzle zu schreiben und zu denken, anzunehmen, wodurch er heute ein Rentenmillionär wurde.

              Also damals um die Stimmen gebettelt und heute seine ehamligen Wähler diffamieren, beleidigen und zur Sau machen?

              Also er hat nun wirklich keine künstlerische Freiheit nach einem Peter Handke, der es sich erlauben durfte, sein Publikum zu beleidigen.

              Deshalb besteht ein wesentlicher Unterschied zwischen deiner Einschätzung und jener des Onorevole, denn ich nehme mal an, dass du kein öffentliches, durch beauftragtes Mandat hast, ansonsten wärst du moralisch-ethisch gleich zu verurteilen in meinen Augen wie der Onorevole.

        • . . .

          Interessant, wie der Andreas die Wörter des Franz aufklaubt. Gibts also doch eine Symbiose.

    • Gregory

      Scheinheiliger geht es wohl nicht mehr. Stocker Martha war im Regionalrat bzgl. Politikerrenten überall auf verantwortungsvollem Posten und hat mitgepokert und jetzt will Sie nichts davon wissen außer beim Zusatzrentenfonds mitgemischt zu haben. “ „Ich habe mich seit meiner Zeit als Landtagspräsidentin nicht mehr mit diesem Thema beschäftigt“, sagt sie. Umso schlimmer, wenn sie alles an ihr vorbeigehen ließ. Aber immer mitgestimmt und eingesteckt hat sie sehr wohl. Martha Stocker zeigt sich auf diese Weise endgültig als unglaubwürdig.

      • Garuda

        @Gregory

        Mit deinen Unterstellungen bist du schon aberwitzig, denn gleich viel verantwortlich wären dann alle Regionalratsabgeordneten, die damals für das Gesetz gestimmt haben, also beinahe alle Parteien und deren Mandatare. Und so gesehen, hat gerade der Onorevole eine denkbar schlechte Position, außer, dass er die nimmersatten Altmandatare an der Stelle von Herrn Pahl vertritt.

        Weil wir gerade beim Thema sind: Wo ist er denn, wenn er sich privat im Ausland aufhält, der gute Herr Pahl?

    • michl

      Das die Stocker keine Ahnung von nichts hat glaube ich sofort.
      Wieso wird das überhaubt bezweifelt?

      • josef.t

        Die “ gute “ Frau, war sicher in religiösen Gedanken versunken, als sie ihr Autogramm unter den Rentenskandal setzte ???
        Die Frage eines Rücktritts ist sicher berechtigt; hätte der Wähler vorher Bescheid gewusst, ob Frau Stocker dennoch Landesrätin wäre ???
        Ob sie durch die Absolution im Beichtstuhl des Oberhirten ihre “ Legalität “ wieder erlangt hat ???
        Denn in Südtirol, steht die Religion immer noch über dem Gesetz……

    • Franz

      michl, bezweifeln würde ich schon eher, dass Du eine Ahnung hast..
      Aber wie es halt meistens ist, Dumme verstehen nicht, dass sie dumm sind .

    • Nicht mit mir!

      Sklaven GmbH Südtirol
      Unsere Gelder werden zweckentfremdet, unsere Rechte unterwandert, Gesetze ausgehebelt und Tatsachen verdreht. Nur die Armut, die steigt unaufhaltsam … Zweifel an der Regierung werden von den Regierenden nicht ernst genommen und durch Propaganda verdrängt. Es findet eine Gehirnwäsche statt, psychisch und physisch werden wir täglich gezielt manipuliert. Sind Sie sicher, dass sie eine völlig unvoreingenommene freie und eigene Meinung besitzen? Oder sind Sie in einer „Matrix“ gefangen?

    • Franz I

      @ Gretel,

      mah, moansch mit „No Profit Organisation“ wohl net die ESSEVUPIPIDI?
      De steckt andauernd in Geldschwierigkeiten!
      Des sind Südtirols „Sager & Wirtschafter“, gleich wie dei in do Sporkasse!

    • Unterwind

      In einem funktionierenden Rechtsstaat gibt man der Frau vielleicht noch einen Tag Zeit ihr Büro zu räumen.
      Bei uns gibs einen satten Rentenvorschuss und wenn gewünscht zur üppigen Pension noch einen gut bezahlten Nebenjob. Wer den Rachen dann immer noch nicht voll hat lässt sich auch noch das ominöse Durnwalder Blech umhängen.

    • Karin B.

      Seit wann ist die „warmherzige“ Martha kalt?

    Kommentar abgeben

    Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

    2013 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | AGB | Cookie Hinweis

    Nach oben scrollen