Du befindest dich hier: Home » Wirtschaft » Die Prozess-Lawine

Die Prozess-Lawine

Der Dolomit-Immobilienfonds der Südtiroler Sparkasse: Immer mehr Geschädigte klagen. Tausende SparerInnen hatten bis zu 40 Prozent ihrer angelegten Ersparnisse verloren.

Im letzten Frühjahr hatte die Verbraucherzentrale Südtirol (VZS) angekündigt, sich für die Durchsetzung der Rechte mehrerer tausender SparerInnen, die durch die Investition in den Dolomit-Immobilienfonds der Südtiroler Sparkasse Verluste erlitten hatten, einsetzen zu wollen.

Die Quoten dieses Fonds waren von der Sparkasse als Finanzprodukt mit mittlerem-niedrigem Risiko platziert worden.

Erst 2012, nachdem der Fonds ziemliche Verluste angesammelt hatte, und die Quoten 40% ihres Werts verloren hatten, musste die Sparkasse einräumen, dass die ursprüngliche Einstufung nicht korrekt gewesen war, und dass der Fonds als Produkt mit hohem Risiko hätte eingestuft werden müssen.

Mit anderen Worten: damals war der Fonds an Südtiroler SparerInnen verkauft worden, als ob er auch für Investoren mit geringer bis gering-mittlerer Risikoneigung geeignet wäre, dabei wäre er ausschließlich für Investoren einem Risikoprofil der Klassen „hoch“ oder „spekulativ“ angebracht gewesen.

Durch diese fehlerhafte Einstufung haben Tausende SparerInnen bis zu 40% der in den Fonds investierten Ersparnisse verloren, so die VZS.

Die Verbraucherzentrale hat daher Rechtsanwalt Prof. Massimo Cerniglia beauftragt, die betroffenen SparerInnen rechtlich zu vertreten. In den vergangenen Monaten wurden im Rahmen von persönlichen Treffen die Dokumente der Investoren überprüft, um ausfindig zu machen, wer von ihnen einen Schadenersatzklage gegen die Bank anstreben kann.

Im Laufe des Jahres 2014 wurden bereits Hunderte Fälle beurteilt, und viele der Betroffenen haben bereits den Auftrag für eine Klage erteilt, oder sind dabei ihn zu erteilen, so heißt es aus der VZS-Zentrale.

Auch in den nächsten Wochen und Monaten gibt es die Möglichkeit zu weiteren persönlichen Gesprächen für die Beurteilung der Dokumente. Interessierte können sich für eine Terminvereinbarung an die Verbraucherzentrale Südtirol (Tel. 0471-975597) wenden.

Voraussetzung dafür ist es, der Sparkasse einen Brief zur Beanstandung und Unterbrechung der Verjährungsfristen zu schicken. Ein Musterschreiben hierfür ist unter http://www.verbraucherzentrale.it/download/11v56231d90124.doc erhältlich. Das Schreiben muss ausgefüllt und unterzeichnet, und dann per Einschreiben mit Rückantwort an die Sparkasse versandt werden.

 

 

 

 

Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)
Clip to Evernote

Kommentar abgeben

Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

2013 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | AGB | Cookie Hinweis

Nach oben scrollen