Du befindest dich hier: Home » Südtirol » „Wir müssen zusperren“

    „Wir müssen zusperren“

    Die Entscheidung der SVP steht: Anfang 2016 gehen in den Geburtenabteilungen in Innichen, Schlanders und Sterzing die Lichter aus – außer es passiert noch ein Wunder.

     

    Clip to Evernote

    Kommentare (133)

    Lesen Sie die Nutzerbedingungen

    • Hamster Klaus

      „Weichspüler“ sind nicht gesund.

    • Visionär

      Los von dieser südtirolschädigenden SVP

    • peppele

      Habe immer geglaubt:“Marha Stocker lässt nicht locker“, weit gefehlt auch Sie haben Sie vom Hocker geholt.

    • laggl

      ach Himmel es ist verspielt ,
      Sie hängt an der Brust von der erbärmlichen Volkspartei , wie a Kitz ba der Goas.
      die olte Garde wird a no ausst…..n

    • Garuda

      Wahlzuckerlen für die Bezirks- und Dorfkaiser auf Kosten der SteuerzahlerInnen

      Also diese Politik ist nur mehr zum Schämen!

      Frau Stocker, ich hätte Ihnen mehr Standfestigkeit zugetraut.

      • H. M.

        Bezirks- und Dorfkaiser vertreten Bezirks- und Dorfmenschen. Die sind auch Menschen und nicht nur Arbeitersklaven der Bozner Schickeria. Der Einzige, der sich hier schämen darf nennt sich Garuda!

        • Garuda

          @H. M.

          Offensichtlich bist du einer dieser Dorfkaiser. Dann schäm dich ordentlich, denn euere Kirchturmspolitik wird auf den Kosten der Menschen (SteuerzahlerInnen) finanziert.

          Ich hoffe, dass du bei deiner Wahl im Mai ordentlich auf die „Goschen“ kriegst.

          Denn ihr finanziert euch durch die Steuerzahler und verteilt Wahlzuckerlen wiederum auf Kosten der SteuerzahlerInnen.

          Schäm dich.

          • Hermann Gögl

            Das bozner spital wäre doch ein spielwiese für deine „weisheiten“ garuda. do konnsch ordentlich reformieren und ols ordnen, nor sein die „dorfkaiser“ schun ba dir. i hoff es fahlt der nia nicht, dass net amoll in den sauhaufn londsch. mir ischs im prinzip gleich, i bin a sterzinger und fohr noch innsbruck. wenn amol a spitol segn willsch, forsch amol ausi. de sein wianiger gscheide, ober verwoltn kennen de!

            • Reinhard Erlacher

              applaus Hermann, i find a, dass anstott gonze obteilungen zua ze mochn mit a reform fen der verwolltung und veventuellen neubesetzungen viel mehr passiern tat als wenn man uobfoch eppas zuatuat…
              sell isch holt uonfocher… leider

            • Düsentrieb

              @ Hermann Gögl
              Für die Sterzinger ist Innsbruck näher und eine exzellente Klinik, nicht ein “ Sauhaufen“ wie BZ wo der Patient ein „patiente“sein muss!!!!

          • H.M.

            Lieber Garuda,

            bei dem was du schreibest ist leider kein Fünkchen Wahrheit dabei. Es mit der Wahrheit nicht so genau zu nehmen scheint ja eine Eigenschaft so mancher deiner Gleichgesinnten zu sein.

            MfG

            • Garuda

              @H.M.

              Das kann sein, aer in Zeiten der extremen Steuerbelastung aller SteuerzahlerInnen wird es doch jedem vernünftigen Menschen einleuchten, dass solche Afterstationen untragbar sind wie Sterzing und Innichen. Schlanders ist eine andere Sache.

              Also nur zur Wiederwahl stehende Dorfkaiser argumentieren anders.

              Und das alles nur auf Kosten des persönlichen Wahlkampfes und der StezuerzahlerInnen.

              Das schrammt knapp an illegaler Parteienfinazierung vorbei, Wahlzuckerlen aber allemal.

            • H.M.

              @Garuda: dein Einstellung ist ein Produkt einseitiger Informiertheit. Diese wiederum lässt darauf schließen, dass du dich nicht in den betroffenen Bezirken umgehört hast, denn ansonsten würdest du die inhaltliche Überlegenheit dieser Argumentation anerkennen. Deine Informationen beziehen sich wohl ausschließlich aus den in Bozen ansässigen Medien, welche sich Stockers Kampagne verschrieben haben. Unwissend bist du über all die Fachreferate und Erläuterungen von Experten, welche in der „Peripherie“ zur Aufklärung der Hintergründe dieser Causa beigetragen haben. Ich kenne die Argumente der Befürworter der Schließungen. Du kennst die Gegenargumente aber scheinbar nicht. Damit traue ich mich zu sagen, dass du der ignorantere von uns beiden bist(lat. Ignorare: nicht kennen).

              Mit sachlichen Grüßen

            • Garuda

              @H.M.

              Ach weißt du, ich kann schon ignorant sein, das macht mir nichts aus.

              Was die Pasdera-Studie belegt, dürfte auch den Bezirksleuten klar sein.

              Wenn die Leute aus Bequemlichkeit alles vor der Haustür haben wollen/müssen, dann frage ich mich halt schon, was dies alles soll, denn die Wipptaler fahren wegen jeden Furz nach Innsbruck, das DEZ lässt grüßen und ist nebenbei nicht weiter als mal nach Brixen zu fahren und zwar im Leben einer Wipptalerin im Ausmaß von 1,4 Mal. (Durchschnittliche Geburtenrate einer italeinischen/südtiroler Frau.

              Dasselbe gilt genauso für Innichen: Jedes Wochenende fahren die Puschtra nach Lienz und kennen – was ganz legitim ist übrigens – Lienz besser wie Brixen oder Bozen, und dann ist es für eine schwangere, niederkommende Frau untragbar, dass sie im Durchschnitt 1,4 Mal in ihrem Leben nach Bruneck kommt?

              Da lachen ja die Hühner, denn wenn sie am Wochenende ausgehen, ist keine Fahrt und keine Ortschaft zu weit, aber kaum sind sie schwanger, dann ist jeder Meter zu weit.

              Ich bin gerne ignorant.

            • Herbert

              Verdient sich die Pasdera „Studie“ das Wort Studie oder ist es eine reine Datenerhebung deren Vergleiche stärker hinken als ein Mensch mit gebrochenen Bein?

            • H.M.

              Die Einen fahren jedes Wochenende nach Innsbruck und Lienz und die Bozner an den Gardasee… Was ist das für eine Argumentation? Sollen alle Bozner jetzt im Malcesine gebären?!? 😉

    • devilhard

      Naja, im Mai sind Gemeinderatswahlen.
      Auch wenn der Wahlkampf noch nicht wirklich gestartet ist, kann sich die SVP derzeit die echte Sanitätsreform nicht leisten. Also wird sie wahrscheinlich nach den Wahlen nachgeholt – ob es die Bürger dann wollen oder nicht.

      • Hamster Klaus

        Die Südtiroler tun gut daran, angesichts der Milliardengeschenke des Svp – Landeshauptmannes an Rom, sich um die Gesundheitsversorgung zu kümmern.
        Die KH-s müssen bestimmt nicht geschlossen werden. Die Svp – Landesregierung will diese schließen, weil die Landesregierung nicht in der Lage ist, eine ordentliche Verwaltung zu organisieren. Die Bequemlichkeit der Landesregierung ist kaum mehr zu überbieten.

    • Erich 1

      Meiner Meinung nach ist jeder Kommentar überflüssig,
      die tun sowieso nur das, was für sie gut geht.

    • Andreas

      Jetzt habt Ihr Heulsusen endlich mal recht bekommen und was macht Ihr???

      Ihr jammert gleich weiter…. 🙂 🙂

    • Garuda

      Dass aber Schlanders geschlossen wird, ist wirklich eine Zumutung, denn von Langtaufers nach Meran bei dem Zustand der Vinschgerstraße oft mit kilometerlangen Staus, ist extrem.

      Sterzing und Innichen absolut in Ordnung.

    • L.I.Z.

      Mutiger, aber dennoch notwendiger Schritt!

    • angelika

      schade, dass gebären nicht mehr zur grundversorgung gehört; ist das ist familienpolitik?

      • walter

        gebären? braucht die SVP nicht mehr!!! die holt sich die künftigen Wähler von auswärts!! 🙂

      • Andreas

        @angelia
        Mit allem Verständniss für Deine Enttäuschung, aber Gebären war nie eine Grundversorgung und es wird Dir auch nie jemand verbieten,
        Die einzige Änderung ist die, dass Du eine halbe Stunde weiter fahren musst.

      • buerger

        Gebären ist niemals Grundversorgung, aus der Sicht der Ärzte ist die Geburtshilfe ein brandgefährliches Geschäft, hochspezialisiert und mit tausend Absicherungsmanövern umgeben, von denen die normale Bürgerin keine Ahnung hat.

      • countdown

        heutzutage wird vieles als familienpolitik verkauft was irgendwelche effizienzsteigerer nur mehr durch die dagobert-duck brille anschauen. menschen sind nur mehr kollateralschäden der geldvermehrer

    • Hamster Klaus

      Die Scheindebatte der Landesregierung über die Gesundheit nicht der Bürgerinnen sondern der Svp.

    • walter

      Wunder = SVP abwählen!!!! 🙂

    • Benjamin

      Die SVP Wähler werden jetzt wohl dieser Partei dankbar sein? Zum Glück finden im Mai die nächsten Wahlen statt, dann können wir wieder brav SVP wählen!

    • Hamster Klaus

      Die Svp mit Svp – Regierungen, ihren „Ausschüssen“ haben es Jahrzehnte lang versäumt Rahmenbedingen zur Ausbildung von genügend, notwendigen Berufsgruppen nicht nur im Gesundheitsbereich zu schaffen.
      Frau Stocker, ihre Ausschüsse und ihr LH setzen auf Zeit und nicht auf Autonomie, wegen den Gemeinderatswahlen oder haben sich die Vorgaben des Ministeriums nicht richtig angeschaut, nicht richtig verstanden? Oder will die Landesregierung blind, aus Bequemlichkeit den sogenannten „Regierungsvorgaben“ folgen?
      Was ist von den Behauptungen der weltbesten Autonomie übrig geblieben, wenn die Gesundheitsversorgung der Bevölkerung, besonders in der Peripherie von dieser Landesregierung „stiefmütterlich“ untergeordnet behandelt wird?

    • bodenhaftung

      Die wirklichen Reformen sind nicht die Geburtenabteilungen (eine Frau hat 1,4 x im Leben eine Geburt durchschnittlich, da kann man mal 30 km fahren), sondern dass es nur 1 Primar pro Fachgebiet zwischen Brixen-Sterzing oder Bruneck-Innichen geben wird.Weiters dass mit der Verwaltungsreform Ernst gemacht wird und 1 Betrieb ist, nicht 4 Bezirke mit einem teuren Wasserkopf obendrauf.So wie es auch nur 1 Provinz gibt mit verschiedenen Abteilungen.
      Wenn die SVP heute die Frau Stocker mit diesem Plan im Stich gelassen hätte, hätte Kompatscher und Achammer gleich mit einpacken können. Weil es geheißen hätte, aha,da regieren die Dorfkaiser un d das ist ein Zeichen von absoluter Schwäche.
      Da akzeptieren sie lieber ein paar Stimmen weniger in den kleinen Randbezirken und bringen neue junge Bürgermeister an die Macht.

    • Wusler

      Es ist eine absolute Lüge, dass es Rom verbietet kleine Krankenhäuser offen zu halten. Aber zum Glück haben wir in Rom ja so viele Südtirolfreunde, nicht wahr Zeller?

      • buerger

        In Trient sperren 7 Geburtenabteilungen zu wegen der nationalen Vorgaben.

        • Wusler

          Woher diese SVPler diese Mär haben, dass der Staat Geburtenabteilungen schließen will möchte ich gerne wissen. Das ist Quatsch, absoluter Quatsch und eine Lüge obendrein. Nirgends steht ein solches Gesetz geschrieben, nirgends. Nirgends gibt es solche „nationalen Vorgaben“ Alles erstunken und erlogen!

          • Hamster Klaus

            Stocker hat zugeben müssen, dass die Landesregierung zu wenig, nicht nur im Personalbereich, getan haben. Eindeutig eine Bankrotterklärung der Landesregierung.
            An Italien Milliarden verschenken, aber nicht genügend Ärzte einstellen. Das nennt die Landesregierung weltbeste autonome Zuständigkeit oder „vollautonome“ Zuständigkeit?

    • walter

      Wichtig ist nur wir haben einen Flughafen den die Bevölkerung nicht will und einen Technologie Park den die Wirtschaft nicht will!!! 🙂
      Für den Rest siehe Liste von Reinhold!

      • Hamster Klaus

        Das Wort Flughafen hinkt gewaltig und ist für diesen Militärplatz eine Zumutung. Das ist ein Militärflugplatz der mit 150 Millionen Euro Südtiroler Steuergeldern ausgebaut wurde. Das Militär freut sich bestimmt. Einige Svp Mitglieder möchten sich auf immer und ewig ein „Freizeitvergnügen“ mit Südtiroler Steuergeldern finanzieren lassen.

    • sepp

      mochts enk nix draus die SVP krieg die Probleme schun vor die wahlen bin mir sicher in vielen gemeinden kriegen sie Probleme überhaupt a liste zusammen zu bringen noa kennse olm gleich leute verarschen und wen die gemeinderats wahlen daneben giehn noa Hof i schun das der achhammer zurück tritt

    • Sarner

      „Stärkung des ländlichen Raums, um der allgemeinen Urbanisierungstendenz
      entgegen zu wirken“
      (Nachzulesen auf http://www.arnokompatscher.com)

      Das Gegenteil ist der Fall!!!

    • Das muss

      Soviel zu umfassender, sachlicher und wahrheitsgetreuer Berichterstattung. Wieder ein
      äußerst wertvoller Beitrag zur Aufklärung und Weiterentwicklung der Südtiroler Gesellschaft.
      Gewisse Grenzen sollten trotz Pressefreiheit nicht überschritten werden.
      Und wieder ein Leser weniger.

    • Frieda

      Des isch olls geplant!
      Mochn sa selche Schweinereien, wählt sie koaner mehr.
      Und wenn koaner wählt kriagn die Walschn die Stimmen und mir hobm nix mehr zu sogn.Oder wiso passiert des genau iaz vor die Wohln?

    • so is

      Die entscheidung der svp steht…..na gut für euch….für das volk ist das ein schlag ins gesicht. Was ist mit uns? Wir haben euch gewählt um uns zu unterstützen..nicht um uns in den abgrund zu wirtschaften. Aber auf euren geldbeutl seits im stande zu schaun gel.

    • Unterwind

      Die Wählerverdummungspolitik der SVPD wir dafür sorgen dass punktgenau vor den kommenden Gemeindewahlen das Wunder geschehen wird. Und die Vollpfosten weit draußen in der Pampa werden zum wiederholten mal darauf herein fallen.

    • luis

      Nun die Gesundheit der Menschen in unserm Land ist nicht wichtig,
      Wichtig ist denn nur der Flughafen das Seifty Park und wie man heute erfahren hat ein neues Technologie Zentrum.
      Das ist das wichtigste , viel wichtiger als die Gesundheit der Leute im Lande

      • Much

        Wenn die Leitlan auf dem Lande gesund sind, für wos braucht es dann überall de Spitäler? Den Flughafen, den Seifenpark und das Technologie-Zentrum braucht es vielleicht zur Entwicklung von neuen Maschinen für die Berglandwirtschaft, jedenfalls schafft des Arbeitsplätze für die weichenden Erben, weil in ganzen Hof gibsch ja lei in oan Bua, oder?

    • Franz I

      Wenn ich mir den Sauhaufn in Südtirol ansehe, komm ich unweigerlich zu dem Schluß: Es braucht keine Landesregierung und es ist auch kein Landtag nötig, es genügt der Parteiausschuß in der Brennerstraße!
      Wie tief muß Südtirol Politisch noch sinken?
      Wo bleiben die vor einem Jahr groß angekündigten Erneuerungen unseres Kompatschers?

    • schnellermichl

      gute entscheidung. der lh hat endlich bewiesen kein hampelmann zu sein.

    • Bärig

      Geburtenabteilunge werden geschlossen nicht nur wegen der Einhaltung von STANDARDs, sondern wegen des anstehenden Ärztemangels. Doch eine Frage stellt sich Frau STOCKER & CO. nicht: warum kehren viele der bestens
      ausgebildeten Jungmediziner nicht ins HEIMATLAND zurück: Warum???
      Aufstiegsmöglichkeiten = 0
      Gewünschtes Universitäres Niveau = 0
      Löhne = gering
      Organisation vieler Abteilungen = mies
      usw und so fort!!!!!

      • Christoph

        unter Anderem, weil sie sich mit diesem unsäglichen, übel riechenden, widerlichen Sumpf in Südtirols Politik und Wirtschaft nicht anfreunden können. Südtirols Kapazitäten ( und das sind wahrlich nicht wenige ) wirken im Ausland, wo die individuellen aber vor allem die gesellschaftlichen Rahmenbedingungen ihren Bedürfnissen entsprechen.

      • Michl

        Schon lustig, einerseits wird gefordert, dass junge Südtiroler Ärzte, die im Ausland arbeiten, dort erfolgreich sind und gut verdienen, wieder zurückkommen sollen.

        Andererseits regen wir uns über die Gehälter vieler spezialisierter Führungskräfte auf. Was wollen wir nun eigentlich??

        • Maex

          Wer fordert was? Auf Ärzte, deren Hauptkriterium das Gehalt ist, kann man hier wie anderso hoffentlich noch verzichten. Und das auch ein Arztgehalt in Relation zum allgemeinen Lohnnieau und den Lebenskosten steht, sollte auch klar sein. Mit Schweizer Gehältern wird man in Südtirol kaum konkurieren können, und dass Ärzte hierzulande am Hungertuch nagen, ist mir bis dato auch nicht zu Ohren gekommen.

    • Düsentrieb

      Si dovrebbe cambiare la mediocrita‘ dei “ nostri“ politici! Sarebbe l‘ unica soluzione!

    • sepp

      liebe leute ärgert euch da nimmer lossts in Bleistift in der Wahlkabine sprechen

    • schnellermichl

      Ein erster Schritt ist getan.

    • goggi

      Das lachen wird diesen drei Herrschaften schon noch vergehen.

    • Gunti

      Aufgeschoben ist nicht aufgehoben, wird wohl alles bleiben wies ist….., eine halbe Sache

    • Andreas

      Konsequente und gute Entscheidung.
      Schlaraffenland Sùdtirol wird sich langsam daran gewöhnen müssen, dass auch in Südtirol gespart werden muss, auch wenn manche sich von ihren liebgewonnenen Gewohnheiten verabschieden müssen.
      Manche heulen rum als wùrden sie mit ihren Steuergeldern Südtirol alleine finanzieren.

      Die Opposition taugt nichts, Kompatscher hat gut getan die interen Pseudorebellen zu ignorieren und Stocker nicht in den Rùcken zu fallen. Achammer sollte abtreten.

      • walter

        Na sieh mal einer an, der Frandreas hat kein „ü“
        Stattdessen schreibt er „ù“

        Genauso wie die Gretel und capital consulting

        http://www.tageszeitung.it/2015/02/02/das-150-millionen-loch/#comment-232212

        das ist wieder einmal sehr auffällig! 🙂

        • Gretel

          ü ú û
          uiuiui waltêr, verrenn di nit 🙂

          • walter

            nein FRANDRETEL!

            “ù” und eben nicht „ü ú û“ !

            aber danke für den Beweis! 🙂

            • Andreas

              Ich habe ein paar Vokabeln gekauft und wollte zusätzlich noch ein paar ü, welche recht teuer waren, die ù waren aber im Angebot, da die Nachfrage geringer ist und wie Du als Wirtschaftskenner sicher weißt, dass die Nachfrage den Preis bestimmt, habe ich mich für die günstige Alternative entschieden.
              Und geschickt wie ich bin, habe ich eine größere Menge gekauft und sie mit einem satten Aufschlag an Gretel und capital consulting weiterverkauft.
              Den Gewinn geh ich jetzt in Venediger investieren, ist sicher besser als in Sparkassenaktien, oder?

            • Gretel

              @Andreas
              🙂 🙂 🙂

              Ich nehms dir ûbel, dass du mich mit den ù übers Haxl kaut hast. Håtte in grosser Menge © zu verkaufen.
              Magst einsteigën¿
              Bombensicheres Geschãft…

            • walter

              Nein FRANDRETEL, deine Sparkasse Aktien sind die beste Investition aller Zeiten!!! 🙂

              Hoffe es tut schön weh! 🙂

            • Andreas

              © laufen grad wie Sau in China, sollten aber gefälschte sein, mit Orginalen haben die da drüben es nicht so.

              @walter
              Also empfiehlst Du mir nicht bei der Kapitalerhöhung der Sparkasse mitzumachen?

            • Gretel

              @Andreas
              Stimmt, aber wie WIR wissen, ist die Fälschung manchmal besser als das Original… 😉
              Also ùberlegs dir nochmal mit den ©.
              Merkel und Hollande sind auch schon eingestiegen.

            • walter

              FRANDREAS, meinst du jetzt mit deinem kindischen Spielchen hier kannst du von den Fakten ablenken?? 🙂

              Ich gib dir einen Gratis Anlage Tipp:
              ich rate dir verkaufe alles was du hast, was wahrscheinlich nicht viel sein wird, aber besonders verkauf deinen Computer und kauf dir Sparkasse Aktien!!!
              So günstig bekommst du sie vielleicht nie wieder! 🙂

      • walter

        genauso wie uliuli hier mit „ù“ schreibt 🙂

        http://www.tageszeitung.it/2015/02/02/die-saeumigen/#comment-232027

        hast du dir die Tastatur falsch eingestellt oder arbeitest du von einem anderen Computer aus? 🙂

    • weiberle

      naeendlich , jetzt haben die Schreiber auf diesne Portal endlich wieder ein Fressen, Bessere Vorschläge…. Wo sind die wo waren die wo bleiben die , von Stf, von Freihieitlichen und und Bürgerbewegungen. wo sind die Taten bitte aufzählen. Aber werdne wohl kurz oder gar nicht aufgeh´zählt werden, also ich warte…. warte… warte. Gott sei dank müssen die opposition keine Entscheidungen treffen, denn das können, könnten sie doch gar nicht

    • Moni

      Und du auch Andreas warscheinlich wohnst du nicht weit vom Krankenhaus entfernt und hast keine Ahnung was es heisst 80 km bis zum KRankenhaus zu fahren sparen können wir bei anferen grosskotzigen Ausgaben.

    • sepp-f

      Die Opposition taugt nichts, von Andreas geschrieben. Aber immer wieder das selbe. Er zündet wohl jeden Tag ein Kerzlein, für seine so tolle Partei, welche ja alles so richtig macht, an. Hoch lebe der Andreas mit seiner SVP. Hat einfach für alles eine passende Antwort. Schlaf weiter.

    • peppele

      Für alle blödsinnigen Machenschaften gibt es Geld, nur für die Geburtenabteilungen nicht mehr.
      Marthas Kinder (Wähler)werdens Ihr danken.

    • sussi

      Wenn Frau Stocker sagt sie finden nicht genug Ärzte dann sollen sie Ärzte aus Italien holen da sind sicher viele arbeitslose ,wenn sie nicht deutsch sprechen ist kein Problem habe selber die Erfahrung gemacht das der Arzt kein deutsches Wort sprach,obwohl ich in dazu aufgefordert habe.

    • epolus

      Bravo, Frau Stocker! Endlich jemand, der diesen komischen Bürgermeistern die Stirn bietet!
      Wäre es nur zu einem kleinen Schadensfall gekommen, meine Rechtsanwälte wären sofort aufmarschiert – darauf können sie Gift nehmen…

      • Hamster Klaus

        Da sind die italienischen Gesetze – von italienischen Regierungen gemacht – alles andere als bürgernah. Eher darauf ausgelegt eine Gesundheitsversorgung zu streichen als zu fördern. Total irre Gesetze, die einer bestimmten „Klientel“ zugute kommen.

    • marti

      Mutbuerger anstatt Wutbuerger.
      Bravo Martha und bravo SVP, das auch jetzt durchzuziehen.
      den mutigen gehoert die Welt

      • Hamster Klaus

        Was ist daran mutig wenn eine Svp – Regierung Wahlversprechen bricht und nicht imstande ist eine gute Gesundheitsversorgung zu organisieren und zu gewährleisten?
        Wo bleiben die autonomen Zuständigkeiten Frau Stocker? Wo die „Vollautonomie“? Warum die vielen Milliarden Euro Geschenke an Rom? Ruht sich die Svp – Regierung auf Errungenschaften von Magnago aus und verschleudert Südtiroler Steuergelder nach belieben?

    • uffa...

      ..ich finde es einfach krass das man in der Sanität bzw. im Gesundheitssystem so viel Mist bauen kann und darf. Wir kommen mit unserem System überhaupt nicht klar… anscheinend fehlt es an Geld aber im März wir der neue Technologiepark „NOI“ vorgestellt..dafür haben wir also Geld ?
      Bravo…Daumen hoch Frau Stocker..-.- !!

    • Ruth

      Die SVP ist nicht im stande unser Land zu regiereen. Denn das kann es nicht sein was IHR da machts…..
      Liebe Frau Stocker ich glaube es ist Zeit, dass Sie abtreten. Eine Frau die keine Kinder hat kann überhaubt nicht mitreden was eine FRAU IN DEN WEHEN alles mitmachen kann und eine Fahrt con 2 St von oberen Vinschgau nach Meran fahren muss. Es ist so erbärmlich für diese Land bei den Babys und Mütter zu sparen ….schämt’s EUCH. ICH hoffe nur, dass es noch reicht für EURE Gehälter!!!!!!!

      • Garuda

        @Ruth

        Das mit Schlanders ist wirklich schlimm, das gibt Ihnen aber kein Recht, die Landesrätin unter der Gürtellinie anzugreifen, denn

        1. Geht Sie deren Privatleben gar nichts an. Die Entscheidung, Kinder zu haben oder nicht, ist eine persönliche und Private! Capito?

        2. Einer Landesrätin vorzuwerfen, dass sie nicht mitreden kann, wenn sie selber nicht entbunden hat, ist eine enorme Frechheit, denn ich muss nicht erst eine HIV-Infektion oder ein entwickeltes AIDS-Bild haben, um daran erkrankte Menschen behandeln oder zu pflegen können. Eine Krankenschwester wird nicht selber alle Krankheiten gehabt haben müssen, um einen Patienten richtig pflegen zu können. Und eine Hebamme wird nicht erst zur guten Hebamme, wenn sie selbst einmal entbunden hat.

        Also Ruth, sparen Sie sich solche geharnischte und bösartige, ja beleidigende Kommentare.

        Entweder Sie haben mehr Sachlichkeit, oder Sie lassen es besser.

        • countdown

          und wenn Sie ein buch über Fussball lesen werden sie sicher nächste Saison einen trainerposten in der Bundesliga haben.
          Technokraten regieren über uns und deshalb ist unser System so kalt und menschenverachtend.

      • Hamster Klaus

        Demokratie muss berechtigte Kritik aushalten. Die „Knebelaktionen“ oder besser „Maulkorberlässe“ der Landesrätin rechtfertigen vieles.
        Ruth Sie haben recht mit ihren Anmerkungen.

        • Garuda

          @Hamster Klaus

          Sie sind wirklich ein Hamster! Denn wer Ausfälligkeiten rechtfertigt, ist ungezogen!

          Ich wüsste in keinem Zusammenhang, dass die Landesrätin ausfällig geworden wäre oder unter die Gürtellinie geschossen hätte.

          • countdown

            mir ist klartext mit ausfälligkeit lieber als das unendliche gesülze und geheuchle der politik. „die martha sagt…“ hieß es im wahlkampf und es folgten hochtrabende worte über familie, soziales usw.
            hab ich damals schon als widerlich empfunden noch bevor all die sachen kamen die seit den wahlen passiert sind.

    • andy

      Ich hoffe die Tageszeitung geht dem nach, scheinbar sind die SVP Bezirke schamlos über den Tisch gezogen worden.

      http://www.dererker.it/de/news/493-die-watsche.html

      „Schamlos über den Tisch gezogen“
      „Im Parteiausschuss hat es heute eine klare Zustimmung zu einer starken Reform sowie ein klares Bekenntnis zu den sieben Krankenhäusern gegeben“, so der Landeshauptmann bei der gestrigen Pressekonferenz. Die Entscheidung sei auch von den Bezirksvertretern mitgetragen worden. Dass dem nicht so ist, hat der Wipptaler SVP-Bezirksobmann Karl Polig auf Nachfrage des Erker unmissverständlich klargestellt: „Die Lösung, die heute in der Presse überall kommuniziert wird, ist nicht jene, die wir gestern bei der Ausschusssitzung ausgemacht haben!“

      „Wir fühlen uns schäbig über den Tisch gezogen! Die Geburtenabteilungen in den kleinen Krankenhäusern mit 1. Jänner 2016 zu schließen, wurde gestern keinesfalls beschlossen“, so Polig. Die Vorgehensweise der Parteileitung könne von den Bezirken so nicht hingenommen werden.

      „Wir haben eigentlich ausgemacht, dass alles versucht wird, damit die Geburtshilfen offen bleiben können. Mit der vom Landeshauptmann, von Landesrätin Stocker und Parteiobmann Achammer in den Medien mitgeteilten Lösung sind wir absolut nicht einverstanden und sie entspricht auch nicht der Vorgehensweise, der die Bezirke gestern zugestimmt haben“, erklärt Polig weiter.

      Die Bezirke fordern eine Klarstellung vonseiten der Landesparteileitung. „Ansonsten sehe ich für’s Wipptal schwarz“, so Polig, der auch nicht mehr bereit sei, die SVP im Wipptal zu vertreten, wenn man weiterhin an der Nase herumgeführt wird.

    • ja hallo

      jetzt wirds lächerlich…
      wer lügt jetzt? svp landesleitung oder svp bezirke??

    • Helene Ambach

      Ich frage mich, ob es denn nicht möglich wäre, dass sich die 3 absevierten Spitäler zusammentun und sich über Bezirksgemeinschaften, Gemeinden und vielleicht noch andere Geldgeber finanzieren könnten? Das Krankenhaus Schlanders wurde so aufwendig saniert um es zu schliessen?

    Kommentar abgeben

    Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

    2013 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | AGB | Kontakt

    Nach oben scrollen