Du befindest dich hier: Home » Politik » „Mittelstand entlasten“   

„Mittelstand entlasten“   

Die freiheitliche Landtagsabgeordnete Ulli Mair mahnt anlässlich der Diskussionen um die Steuerreform der römischen Regierung das Familiensplitting wie in Frankreich einzuführen. 

Die Pläne der römischen Regierung für die Steuerreform sehen künftig die Berücksichtigung des Mittelwertes der Einkommen beider Eltern vor. Die freiheitliche Landtagsabgeordnete Ulli Mair mahnt an, das Familiensplitting einzuführen, wie es etwa in Frankreich angewandt wird. „Die angekündigte Steuerreform muss den Mittelstand und vor allem die Familien entlasten“, hält die freiheitliche Landtagsabgeordnete Ulli Mair in einer Aussendung fest. „Deshalb sind mutige Schritte angemahnt, beginnend beim Familiensplitting bis hin zur Anerkennung der Rentenjahre für die Kindererziehung. Eltern ist eine echte Wahlfreiheit einzuräumen zwischen der Nutzung eines Betreuungsangebotes und der Eigenbetreuung ohne Nachteile“, unterstreicht die freiheitliche Landtagsabgeordnete.

„Das künftige Heranziehen des Mittelwertes der Elterneinkommen ist zwar ein wichtiger Schritt in die richtige Richtung, aber das Systems des Familiensplittings, bei dem das zu versteuernde Einkommen der gesamten Familie zusammengerechnet und auf die einzelnen Familienmitglieder aufgeteilt wird, wäre zielführender und käme den mittelständischen Familien zugute“, so Ulli Mair. „Die Steuerreform sollte als Chance aufgegriffen werden, um den Leistungsträgern und den Familien entgegenzukommen“, betont Mair.

„Südtirol muss langfristig die Steuerautonomie anstreben, die uns unabhängig von Rom bei der Gestaltung sämtlicher Abgaben macht. Unser Land hat in vielen Bereichen andere Rahmenbedingungen als das italienische Staatsgebiet, beginnenden bei den hohen Lebenshaltungskosten bis hin zu den Energie- und Wohnungspreisen. Dementsprechend wäre es ein Vorteil, wenn Südtirol eigene Steuersätze definieren könnte. Deshalb wird an die Südtiroler Vertreter in Rom appelliert, sich für diese Maßnahmen einzusetzen“, hält Ulli Mair abschließend fest.

Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)

Kommentare (4)

Lesen Sie die Netiquette und die Nutzerbedingungen

  • dn

    Der Mittelstand trägt die Hauptlast der Steuern, da wären auch mal Verbesserungen notwendig. Und mal endlich Bürokratieabbau, damit es wieder mehr Personal in sozialen Berufen gibt.

  • nostradamus

    Das wäre für den Staat Italien noch wichtiger.
    Bitte unbedingt bei der jetztigen „familienfreundlichen“ Ministerpräsidentin vortragen …

    Von einer „Südtirollösung“ halte ich NICHTS…
    Sonst endet es wie bei der Stromautonimie…
    Wir haben viel, müssen es aber billig verkaufen und teuer zurückkaufen …

    Das Familiensplitting wäre wohl eine feine Sache, vielleicht auch um den Kinderwunsch in Italien anzukurbeln …
    Wäre indirekt ja auch ein „Steuerfreibetrag“ für Kinder.

  • ostern

    Der Unterschied der Lebenshaltungskosten zwischen Nord- und
    Süditalien waere auch einmal zu berücksichtigen.
    Bozen ist nicht umsonst eine der teuersten Städte Italiens.

  • tirolersepp

    Blick zu den Nordländern würde uns bringt uns hier sofort nach vorne !!!

Kommentar abgeben

Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

2022 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl Impressum | Privacy Policy | Netiquette & Nutzerbedingungen | AGB | Privacy-Einstellungen

Nach oben scrollen