Du befindest dich hier: Home » Wirtschaft » Turello bleibt Chefin

Turello bleibt Chefin

Auf dem Kongress der Metallarbeitergewerkschaft  SiMAV/FIOM wurde Cinzia Turella  als Generalsekretärin bestätigt.

 „Die Provinz Bozen hat sich als kurzsichtig gegenüber der Industrie erwiesen, die sie nicht als treibende Kraft der Südtiroler Wirtschaft ansieht“.

Dies erklärte Cinzia Turello, die auf dem Kongress in Bozen in Anwesenheit von 44 Delegierten und dem nationalen Koordinator des Bereichs Automotive, Simone Marinelli, in ihrem Amt als Generalsekretärin der MAV/FIOM bestätigt wurde.

Turello erinnerte daran, dass die verarbeitende Industrie auf lokaler Ebene fast 24% des Produktionsgefüges ausmacht, aber ohne eine angemessene Industriepolitik ist der Sektor gefährdet: Tatsächlich ist die Verlagerung von historischen Südtiroler Unternehmen in die Provinz Trient bereits im Gange.

In ihrem Bericht erwähnte die Generalsekretärin die Verlagerung von Seppi, einem historischen Unternehmen aus Kaltern, das auf die Entwicklung von Mulchgeräte spezialisiert ist, nach Mezzocorona und die wahrscheinliche Verlagerung der gesamten Produktion von Ninz Firedoors, einem führenden Hersteller von Brandschutztüren, nach Ala.

Als Gründe für die Verlagerung nannte Turello die zu hohen Grundstückskosten, die Schwierigkeiten bei der Suche nach Fachkräften und die sehr hohen Wohnkosten, die die Arbeitnehmer davon abhalten, nach Südtirol zu ziehen.

„Um zu verhindern, dass der Sektor von der Konkurrenz erdrückt wird, bedarf es einer weitsichtigen politischen Intervention, die die Attraktivität Südtirols als Standort für Produktionsanlagen erhöhen kann“, so Turello.

Die Generalsekretärin bezeichnete die aktuelle Situation des metallverarbeitenden Sektors als positiv, äußerte sich jedoch besorgt über die Zukunft, da auf lokaler Ebene eine rezessive Phase bevorstehe.

Als Beispiel nannte Turello das auf die Herstellung von Autoanhängern spezialisierte Werk Al-Ko Kober in Vintl, in dem wegen des Mangels an Aufträgen das Verfahren zur Entlassung von 40 Mitarbeitern eingeleitet wurde.

Ein zentrales Thema des MAV/FIOM-Kongresses war der durch die Inflation verursachte Verlust der Kaufkraft der Löhne. Unter anderem erinnerte Turello an die jüngste Erneuerung des Tarifvertrags der zweiten Ebene bei Aluminium Bozen und dem Valbruna-Stahlwerk und betonte, wie sehr sich die Fachgewerkschaft in der gegenwärtigen Situation für eine Ausweitung der betrieblichen Tarifverhandlungen einsetzt.

Angesichts der Häufigkeit von Unfällen, sogar mit tödlichem Ausgang, und der schwerwiegenden Vorfälle, die sich während der Praktika ereignet haben, forderte Turello die vollständige Aussetzung aller alternierenden Schul- und Arbeitsprojekte und den Beginn einer ernsthaften Diskussion über dieses Thema.

Die MAV/FIOM unterhält seit Jahren eine direkte Beziehung zu den Südtiroler Schulen, in denen es Vorträge hält, damit die Schüler von heute zu bewussten Arbeitnehmern von morgen werden.

Beim Kongress war auch der Südtiroler Präsident der Südtiroler ANPI-Sektion, Guido Margheri, anwesend. Auf nationaler Ebene hat die FIOM mit ANPI ein Einvernehmensprotokoll unterzeichnet, um die Kenntnis und Verteidigung der italienischen Verfassung zu fördern und alle Formen von Faschismus und Diskriminierung abzulehnen. Ziele, die die beiden Organisationen durch Kampagnen und Initiativen zur Vertiefung des Themas, beginnend am Arbeitsplatz, erreichen wollen.

Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)

Kommentar abgeben

Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

2022 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl Impressum | Privacy Policy | Netiquette & Nutzerbedingungen | AGB | Privacy-Einstellungen

Nach oben scrollen