Du befindest dich hier: Home » Kultur » „Genießt hohes Ansehen“

„Genießt hohes Ansehen“

André Heller (Foto: Stöckl/Zsolnay Verlag)

Die Brixner Stadtverwaltung hält an den Event-Garten-Plänen fest, obwohl gegen André Heller nun wegen Betrugs ermittelt wird.

Die Staatsanwaltschaft hat inzwischen Ermittlungen zur vermeintlichen Fälschung von André Heller eingeleitet.

„Der Stadtrat Brixen hält aber trotzdem an der Entscheidung fest, Heller mit der Umgestaltung des Hofburggartens in einen Event-Garten zu beauftragen“, geben Sabine Mahlknecht und Franz Ploner zu bedenken.

In einer Antwort auf eine Anfrage der Brixner Team-K-Gemeinderätin Sabine Mahlknecht teilt der Stadtrat mit, dass Heller nach wie vor international großes Ansehen genieße und es sich bei den neuesten Erkenntnissen um Heller bloß um “Unterstellungen” handle.

Die Enthüllung um ein von Andrè Heller gefälschtes und verkauftes Kunstobjekt, das fälschlicherweise Jean-Michel Basquiat zugeordnet wurde, ging vor Kurzem international durch die Presse.

Der Multimedia-Künstler Heller bezeichnete seine Handlungen als „Bubenstreich” und bestreitet jedwede Betrugsabsichten. Für Heller gilt die Unschuldsvermutung, doch wurde nun auch von der Staatsanwaltschaft in Wien ein Ermittlungsverfahren wegen schweren Betrugs eingeleitet.

Franz Ploner und Sabine Mahlknecht

Franz Ploner, der Landtagsabgeordnete des Team K, gibt zu bedenken:

„Es sprechen bereits mehrere schwerwiegende Gründe gegen eine Beauftragung Hellers und die Konzeption eines Event-Gartens in Brixen. Der exorbitante Preis eines solchen Gartens  und die Unvereinbarkeit mit einem sanften Stadttourismus sind nur einige davon. Hinzu kommt jetzt noch der Reputationsverlust von Heller selbst. Es ist der Zeitpunkt gekommen, die Reißleine zu ziehen.

Ähnlich argumentiert Gemeinderätin Sabine Mahlknecht:

„Besonders der Umstand, dass nun auch die Staatsanwaltschaft offiziell gegen Heller ermittelt, sollte uns zu denken geben. Es handelt sich bei der Neugestaltung des Hofburggartens schließlich um ein zehn Millionen Euro teures Projekt, das das Stadtbild über Jahrzehnte prägen wird.”

 

Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)

Kommentare (23)

Lesen Sie die Netiquette und die Nutzerbedingungen

Kommentar abgeben

Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

2022 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl Impressum | Privacy Policy | Netiquette & Nutzerbedingungen | AGB | Privacy-Einstellungen

Nach oben scrollen