Du befindest dich hier: Home » Politik » „Auf einen Klick“

„Auf einen Klick“

Maria Rieder

Welche Beiträge stehen mir zu? Maria Rieder vom Team K schlägt die Einführung einer digitalen Datenbank vor.

Welche Beiträge stehen mir zu? Dies herauszufinden ist nicht immer einfach und gar mancher weiß gar nicht, dass er Anrecht auf Unterstützung hat.

Das Team K will die Landesregierung mit einem Beschlussantrag dazu auffordern, das bereits bestehende Dienstleistungsportal des Landes durch ein zusätzliches interaktives Tool zu erweitern. „Damit soll es für die Bürger:innen möglich sein, mit der Eingabe einiger persönlicher Daten, sofort eine Aufstellung aller zustehenden Leistungen zu erhalten“, erklärt die Erstunterzeichnerin Maria Elisabeth Rieder.

Habe ich Anrecht auf einen Mietbeitrag? Bekomme ich eine Wohnbauförderung? Steht meinem Sohn ein Studienstipendium zu? Für welche Wirtschaftsförderungen kann ich ansuchen?

In einem Beschlussantrag schlägt die Team K Abgeordnete  Maria Elisabeth Rieder die Einführung einer digitalen Datenbank vor.

Konkret müsste dafür das bereits bestehende Serviceportal des Landes erweitert werden.

Um eine echte Dienstleistung an den Bürger:innen zu erbringen, braucht es nicht nur Übersichten aller Leistungen mit Einreichfristen, Gesuchvorlagen und den zuständigen Einrichtungen, ideal wäre  ein interaktives Tool. Hier können die einzelnen Bürger:innen ihre Daten eingeben und sehen sofort, auf  welche Leistungen sie Anrecht haben.  Von dieser Plattform aus, werden sie dann direkt auf die entsprechenden Seiten weitergeleitet, um die Beantragung so einfach wie möglich zu gestalten. Damit wird die Verwaltung zur Dienstleisterin für die Bürger:innen, erklärt die Erstunterzeichnerin Maria Elisabeth Rieder.

Eine Vereinfachung und Überarbeitung der Gesuchvorlagen bzw. Onlineansuchen wäre eine weitere Erleichterung und würde langfristig auch zu Personaleinsparung führen, glaubt die Team K-Politikerin.

Im Weiteren sieht der Beschlussantrag der Team K Landtagsabgeordneten auch die Entwicklung eines ähnlichen Tools für Unternehmen vor, das auch in das Dienstleistungsportal des Landes integriert werden kann.

Bei aller Digitalisierung muss jedoch der direkte Kontakt der Ämter mit den BürgerInnen weiterhin aufrecht erhalten bleiben. Nicht alle BürgerInnen sind nämlich in der Lage, ihre Ämtergänge digital abzuwickeln. Für diese Menschen braucht es Anlaufstellen, die sie dabei kompetent unterstützen,“ so Rieder abschließend.

Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)

Kommentare (5)

Lesen Sie die Netiquette und die Nutzerbedingungen

Kommentar abgeben

Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

2022 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl Impressum | Privacy Policy | Netiquette & Nutzerbedingungen | AGB | Privacy-Einstellungen

Nach oben scrollen