Du befindest dich hier: Home » Sport » WM in Crans-Montana

WM in Crans-Montana

Rainer Senoner

Die Ski-WM 2027 ist an Crans-Montana vergeben worden. In Gröden, wo die WM 2029 stattfinden soll, gratuliert man.

Trotz hochsommerlicher Temperaturen blickte die gesamte Ski-Welt am Mittwochabend gebannt nach Mailand zum diesjährigen FIS-Kongress. Kein Wunder, wurde dort der Ausrichter der Alpinen Skiweltmeisterschaften 2027 bekanntgegeben. Als Sieger unter den vier Kandidaten ging am Ende Crans-Montana hervor, das somit in fünf Jahren die Titelkämpfe der Ski-Asse ausrichten darf.

Auch der Saslong Classic Club, Veranstalter der Grödner Weltcuprennen, verfolgte das Stechen in Mailand am Sitz des Organisationskomitees von Mailand-Cortina 2026 mit großer Spannung. „Wir freuen uns mit Crans-Montana und gratulieren zu diesem tollen Erfolg. Mit den Veranstaltern verbindet uns eine langjährige Freundschaft und wir gönnen ihnen von Herzen, dass sie die WM 2027 ausrichten dürfen“, sagte Präsident Rainer Senoner.

Gleichzeitig beginnt für den Saslong Classic Club nun selbst das Buhlen um die Gunst der FIS-Delegierten.

Gröden möchte 2029 – gemeinsam mit dem italienischen Wintersportverband FISI – die Alpinen Skiweltmeisterschaften ausrichten. Und zwar 59 Jahre nach den ersten und bis dato letzten Titelkämpfen in der internationalen Ski-Hochburg. „Wir arbeiten bereits seit Monaten fieberhaft am WM-Dossier. Ein erster Entwurf der Bewerbung wird in den kommenden Wochen fertig sein. Danach werden wir diesen Entwurf mit allen unseren Partnern besprechen, verbessern, neue Ideen ausarbeiten. Dieser intensive Prozess wird erst im Frühling 2023 abgeschlossen sein, wenn wir das endgültige Dossier beim internationalen Skiverband FIS abgeben müssen. Ein Jahr später, im Mai 2024, wird beim FIS-Kongress der Ausrichter der WM 2029 bekannt gegeben“, erklärte Senoner.

Gröden kann bei diesem Vorhaben auf die Unterstützung vieler Partner und Institutionen bauen. Besonders stark machen für die Kandidatur wird sich Flavio Roda, Präsident des italienischen Wintersportverbandes FISI. „Gröden ist ein sehr starker Kandidat, der dafür sorgen kann, dass die Weltmeisterschaften schon bald in die Dolomiten zurückkehren. Ich werde mich persönlich dafür einsetzen, sei es für das Organisationskomitee, sei es den Vorstandsmitgliedern der FIS gegenüber“, untermauerte Roda, der am Donnerstag in Mailand mit den meisten Vorzugsstimmen in den Vorstand des internationalen Skiverbandes gewählt wurde.

Gleichzeitig haben in Gröden auch die Vorbereitungen für die 55. Saslong Classic begonnen. Am Freitag, 16. Dezember wird auf der renommierten Abfahrtspiste der Super-G ausgetragen. Einen Tag später wird das traditionsreiche Südtiroler Wintersportevent am Samstag, 17. Dezember mit der klassischen Abfahrt abgeschlossen. Mehr denn je möchten sich die Veranstalter dann als herausragender Gastgeber präsentieren – denn ein gelungener Weltcup wäre eine perfekte Visitenkarte in Hinblick auf die WM 2029.

Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)

Kommentare (1)

Lesen Sie die Netiquette und die Nutzerbedingungen

  • goldfinger

    „Danach werden wir diesen Entwurf mit allen unseren Partnern besprechen, verbessern, neue Ideen ausarbeiten.“

    Mit den wichtigsten „Partnern“ wird leider nicht gesprochen – nämlich mit der Bevölkerung…

Kommentar abgeben

Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

2022 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl Impressum | Privacy Policy | Netiquette & Nutzerbedingungen | AGB | Privacy-Einstellungen

Nach oben scrollen