Du befindest dich hier: Home » Politik » Der Stadtrat steht

Der Stadtrat steht

Foto: Gemeinde Meran

Der Meraner Gemeinderat genehmigt den Vorschlag des Bürgermeisters für die Zusammensetzung der neuen Stadtregierung mit den 19 Stimmen der Mehrheit.

Der neue Meraner Stadtrat steht.

Mit den 19 Stimmen der Mehrheit, 15 Gegenstimmen und einer Enthaltung (bei einem Abwesenden) hat der Meraner Gemeinderat in der Nacht von Dienstag auf Mittwoch das Regierungsprogramm und den Vorschlag von Bürgermeister Dario Dal Medico für die Zusammensetzung des Stadtrats für die Amtsperiode 2021-2025 genehmigt.

Dem Meraner Gemeindeausschuss gehören somit neben Bürgermeister Dal Medico Vizebürgermeisterin Katharina Zeller (SVP), Stefan Frötscher (SVP), Emanuela Albieri (La Civica per Merano), Nerio Zaccaria (Alleanza per Merano) und Claudia Benedetti (von außen berufen) an.

Die Zuständigkeiten wurden wie folgt aufgeteilt:

Dario Dal Medico – Amtsverwalter der Regierung, strategisches Management, Medien und Öffentlichkeitsarbeit, Polizeiwesen, Feuerwehren und Zivilschutz, Grundwasserproblem Sinich, Beziehungen zu den Gesellschaften, Privates Bauwesen, Immigration-Integration-Zusammenleben, Tourismus und Gastgewerbe, Stadtmarketing, Strategisches Controlling und Urbanistik.

Katharina Zeller – Deutsche Kultur, Wirtschaftsprogrammierung, Industrie, Handel und Handwerk, Dienstleistungen, Öffentliche Grünanlagen, Chancengleichheit, Bauerhaltung, Stadtgärtnerei, Verkehr und Mobilität, Natur- und Landschaftsschutz, Umwelt und Ökologie, Energiewesen, Mitspracherecht in Sachen Urbanistik.

Emanuela Albieri – Italienische Kultur, Führung und Verwaltung der Kulturgüter (Stadtbibliothek, Stadtmuseum und Denkmäler, Stadtarchiv) deutsche und italienische Kindergärten, deutsches und italienisches Schulwesen, Kinderspielplätze und Jugend.

Stefan Frötscher – Wohnbau, Sozial- und Fürsorgewesen, Menschen mit Behinderung, Familie, Senior*innen, Gesundheitswesen und Hygiene, Öffentliche Bauten, Straßen und Infrastrukturen, Bauhof, Bürgeramt, Mitspracherecht in Sachen deutsche Kindergärten und Schule sowie Stadtbibliothek.

Claudia Benedetti – Gemeindeanwaltschaft, Gemeindeverordnungen, Rechts- und Vertragswesen, Lizenzwesen, Öffentliche Veranstaltungen, Management der öffentlichen Flächen, Marktwesen und Arbeitsmarkt.

Nerio Zaccaria – Finanzwesen und Haushalt, Ökonomat, Ankäufe und Beschaffungen, Gemeindesteuern und -gebühren, Gemeindevermögen, Personal, Sport, Informatik, Innovation (Start Ups), Verwaltungsvereinfachung.

Am heutigen Mittwochabend steht im Gemeinderat die Ernennung des Ratsvorsitzenden und des Vize-Ratsvorsitzenden auf der Tagesordnung.

Dabei soll der von der Mehrheit vorgeschlagene SVP-Gemeinderat Christoph Mitterhofer eine Stellungnahme verlesen.

Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)

Kommentare (4)

Lesen Sie die Netiquette und die Nutzerbedingungen

  • camborio

    Was man so eigentlich noch nie gehört hat, haben die Meraner anscheinend widerspruchlos hingenommen: nämlich, dass eine von den drei der deutschen Sprachgruppe laut Proporz zustehenden Stadträt/innen von der italienischen Seite ausgesucht und benannt wird. Claudia Benedetti ihr Name (laut Presseberichten von ihrem Parteikollegen Zaccaria „in quota Alleanza“ namhaft gemacht). Kann man, wenn’s jetzt so geht, den Proporz nicht ganz abschaffen?

    • artimar

      Wäre auf die Reaktion gespannt, wenn umgekehrt die SVP ihrerseits von außen eine der italienischen Sprachgruppe laut Proporz zustehenden Stadträt/innen ausgesucht und benannt hätte.
      Wenn es umgekehrt auch dieselbe Nicht-Reaktion, wie hier, auf der „italienischen Seite“ gäbe, wären es wir einen großen Schritt weiter.

  • baludergrosse

    Fingerspitzengefühl: den Ratsvorsitz – wie üblich – bei der Opposition belassen…?

  • fritz5

    Peinlich, peinlicher, SVP!!! Die deutsche Schule geht an eine Italienerin, na geht’s noch? Und Mitterhofer, vor kurzem noch strammer deutscher Rechter, nun Kreide gefressen und die Vergangenheit bloss ein Missverständnis — einfach nur zum Schämen. Dr. Magnago dreht sich im Grab um.

Kommentar abgeben

Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

2021 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl Impressum | Privacy Policy | Netiquette & Nutzerbedingungen | AGB | Privacy-Einstellungen

Nach oben scrollen