Du befindest dich hier: Home » Politik » Unvorsichtige Grabung?

Unvorsichtige Grabung?

Bei den Grabungsarbeiten zum Einkaufszentrum Waltherpark kam der Grundwasserspiegel zum Vorschein. Das Team K hat nun eine Anfrage dazu eingereicht.

Vor einigen Wochen sammelte sich an der Baustelle des Einkaufszentrums Waltherpark Wasser an. Wie sich herausstellte, handelt es sich dabei um Grundwasser.

Die Gemeinderäte Matthias Cologna und Thomas Brancaglion haben nun dazu eine Anfrage eingereicht, mit der sie sicherstellen wollen, dass alles mit rechten Dingen zu ging.

„Wurde darauf bei den Grabungsarbeiten zum Einkaufszentrum Waltherpark geachtet? Wurden Gutachten und geologische Untersuchungen mit Rücksicht auf ausreichenden Sicherheitsabstand durchgeführt? Ist die Qualität des wertvollen Grundwassers der Stadt in Gefahr? Wer kontrolliert das, und wie?“, das sind die Fragen, die sich das Team K stellt.

Das Trinkwasser aus unseren Wasserhähnen kommt zum Großteil aus Grundwasserbrunnen in ca. 100 bis 150 Meter Tiefe. Der Grundwasserspiegel, welcher jetzt in der Baugrube zum Vorschein kam, liegt natürlich viel höher, steht aber mit den tieferen Schichtungen in Verbindung. Die Wasserqualität wird durch verschiedene Sand- und Geröllschichten gewährleistet, welche einen natürlichen Filter darstellen. Diese Filterschichten sind vom Gesetz geschützt und eigentlich sagt uns auch der Hausverstand, dass man daran nicht rühren sollte.

Die Bilder vom veritablen See, in welchen sich Benkos Baugrube verwandelt hat, sind beunruhigend. Es gab für die Grabungsarbeiten strenge Auflagen zum Schutz des Grundwassers der Stadt. Vor allem sollte stets eine mindestens meterdicke Schicht zwischen Wasserspiegel und Aushub bestehen bleiben. Außerdem sollten die Grabungsarbeiten zeitlich an die saisonale Veränderung des Grundwasserspiegels (zwischen 6 und 7 Meter Höhendifferenz übers Jahr gesehen) angepasst werden.

Dazu Matthias Cologna und Thomas Brancaglion: „Wir wollen die Zusicherung, dass die Auflagen unmissverständlich vorgeschrieben, und dass diese auch eingehalten wurden. Die Bilder der Baustelle lassen daran berechtigte Zweifel aufkommen. Vorrangig muss die Verschmutzung des Grundwassers und damit unseres Trinkwassers mit allen Mitteln verhindert werden. Aber die Baustelle bringt der Stadt auch noch etliche andere Unannehmlichkeiten. Deshalb fragen wir uns, ob Verzugsstrafen vorgesehen sind, welche die Verzögerungen und die damit einhergehenden negativen Auswirkungen auf Handel und Verkehr im betroffenen Gebiet berücksichtigen.“

Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)

Kommentar abgeben

Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

2021 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl Impressum | Privacy Policy | Netiquette & Nutzerbedingungen | AGB | Privacy-Einstellungen

Nach oben scrollen